Close

LOGIN

Close

Register

Close

Lost Password

Zug um Zug Deutschland

Zug um Zug ist ein Brettspiel vom Verlag Days of Wonder für 2-5 Spieler, welche versuchen möglichst viele und möglichst lange Zugstrecken quer durch Deutschland und zu seinen Nachbarländern, zu bauen. Doch es ist nicht auf jeder Strecke genug Platz für alle Streckenbauer und so muss genau geplant und imporvisiert werden.

Zug um Zug Artikelbild

Zug um Zug, Rechte beim Spieleverlag

Zug um Zug ist ein taktisches Spiel ab 8 Jahre, in dem die Spieler versuchen, möglichst viele Zugrouten auf dem Spielbrett zu platzieren, welches in Fall von Zug um Zug Deutschland eben diese Land und seine Nachbarländer darstellt. Allerdings ist das nicht so einfach, wie es klingen mag, denn der Platz für Zugstrecken ist beschränkt und so müssen immer wieder Umwege in Kauf genommen werden, um eine Strecke fertig stellen zu können. Mittels Karten, die in lange und kurze Strecken aufgeteilt sind, nimmt man quasi Aufträge als Streckenbauer an und sollte versuchen, diese auch fertigzustellen, anderenfalls droht eine Bestrafung, fast im Sinne einer Pönale, denn es werden einem hart erarbeitete Siegpunkte abgezogen. Insofern ist es gut, dass man mehrere Karten ziehen kann und sich davon mindestens eine Karte dann eben nehmen muss, aber frei wählbar und so durchaus planbar.

Als Spielfiguren dienen unterschiedlich färbige Kunststoffwagons, von denen jeder Spieler 45 Stück hat. Weiters gibt es Siegpunktmarker, Streckenkarten (lange und kurze Strecken) und Waggonkarten in den Streckenfarben, bzw. gibt es auch einen bunten Waggon, den man als Joker für alle Strecken einsetzen kann. Das Spielprinzip ist recht einfach. Zu Beginn des Spieles erhalten alle Spieler Wagonkarten und Auftragskarten, wobei man Auftragskarten auch wieder, bis auf eine bestimmte, in den Regeln vorgegebene Anzahl zurücklegen kann. Man muss sich also nicht alle behalten. Ziel ist es nun, die Auftragskarten abzuarbeiten und mittels den Waggonsteinen die Städte, die auf den Auftragskarten angegeben sind, zu verbinden. Dazu benötigt man die Waggonkarten. Jede Strecke hat eine bestimmte Länge und eine bestimmte Farbe. Der Spieler muss nun so viele Wagonkarten einer bestimmten Farbe sammeln, wie die Stecke Felder hat, also wie lang sie ist. Zu den Karten kommt man, indem man sie vom verdeckten Stapel zieht, oder von den sichtbar aufliegenden Karten welche auswählt. Man kann das auch mischen, also offene und verdeckte Karten nehmen. Pro Runde gibt es aber maximal 2 neue Karten. Hat der Spieler die erforderlichen Kartenabgelegt, stellt er seine Waggons auf die „gekaufte“ Strecke. Dadurch wird diese Strecke für andere Spieler unpassierbar.

Zug um Zug Spielplan

Zug um Zug Spielplan, Rechte beim Spieleverlag

In jeder Runde kann der Spieler entweder
• Zwei Karten nachziehen
• Eine Strecke bauen oder
• Neue Auftragskarten ziehen

Sobald ein Spieler nur mehr 2 Waggons über hat, beginnt die letzte Runde. Danach wird überprüft, wer seine Aufträge erfüllt hat und wer nicht. Dann gibt es noch Extrapunkte für die meisten erfüllten Aufträge und dann steht der Sieger fest.

Die Ausstattung des Spiels ist lieb gemacht, die Farben passen gut zusammen. Der Spielinhalt besteht aus 240 farbigen Waggons (je 45 in weiß, rot, lila, gelb, schwarz), 110 Wagenkarten, 33 Zielkarten „kurze Strecke“, 29 Zielkarten „lange Strecke“, 5 Zählsteinen, 1 Regelheft und einem Spielbrett.

Zug um Zug Deutschland von Days of Wonder erscheint im Mai 2012 und wir haben bei unserem Test mit 4 Spielern inkl. dem Lesen der Anleitung ca. 50 Minuten für eine Partie gebraucht.
82 / 100 Wertung
Weltenraum WertungWertung
Positives
einfaches Spielprinzip, das trotzdem Spaß macht
durch Erweiterungen für Vielspieler ausbaufähig
taktische Überlegungen notwendig
gutes Punktesystem
Spiel bleibt überschaubar
buntes, liebevoll gestaltetes Material
Negatives
sehr zufallsabhängig
manche Strecken sind gegen Ende hin nicht mehr möglich
keine Bahnhöfe (für Zug um Zug Fans)
Zug um Zug ist ein Brettspiel vom Verlag Days of Wonder für 2-5 Spieler, welche versuchen möglichst viele und möglichst lange Zugstrecken quer durch Deutschland und zu seinen Nachbarländern, zu bauen. Doch es ist nicht auf jeder Strecke genug Platz für alle Streckenbauer und so muss genau geplant und imporvisiert werden. [caption id="attachment_1361" align="alignleft" width="200"] Zug um Zug, Rechte beim Spieleverlag[/caption] Zug um Zug ist ein taktisches Spiel ab 8 Jahre, in dem die Spieler versuchen, möglichst viele Zugrouten auf dem Spielbrett zu platzieren, welches in Fall von Zug um Zug Deutschland eben diese Land und seine Nachbarländer darstellt. Allerdings ist das nicht so einfach, wie es klingen mag, denn der Platz für Zugstrecken ist beschränkt und so müssen immer wieder Umwege in Kauf genommen werden, um eine Strecke fertig stellen zu können. Mittels Karten, die in lange und kurze Strecken aufgeteilt sind, nimmt man quasi Aufträge als Streckenbauer an und sollte versuchen, diese auch fertigzustellen, anderenfalls droht eine Bestrafung, fast im Sinne einer Pönale, denn es werden einem hart erarbeitete Siegpunkte abgezogen. Insofern ist es gut, dass man mehrere Karten ziehen kann und sich davon mindestens eine Karte dann eben nehmen muss, aber frei wählbar und so durchaus planbar. Als Spielfiguren dienen unterschiedlich färbige Kunststoffwagons, von denen jeder Spieler 45 Stück hat. Weiters gibt es Siegpunktmarker, Streckenkarten (lange und kurze Strecken) und Waggonkarten in den Streckenfarben, bzw. gibt es auch einen bunten Waggon, den man als Joker für alle Strecken einsetzen kann. Das Spielprinzip ist recht einfach. Zu Beginn des Spieles erhalten alle Spieler Wagonkarten und Auftragskarten, wobei man Auftragskarten auch wieder, bis auf eine bestimmte, in den Regeln vorgegebene Anzahl zurücklegen kann. Man muss sich also nicht alle behalten. Ziel ist es nun, die Auftragskarten abzuarbeiten und mittels den Waggonsteinen die Städte, die auf den Auftragskarten angegeben sind, zu verbinden. Dazu benötigt man die Waggonkarten. Jede Strecke hat eine bestimmte Länge und eine bestimmte Farbe. Der Spieler muss nun so viele Wagonkarten einer bestimmten Farbe sammeln, wie die Stecke Felder hat, also wie lang sie ist. Zu den Karten kommt man, indem man sie vom verdeckten Stapel zieht, oder von den sichtbar aufliegenden Karten welche auswählt. Man kann das auch mischen, also offene und verdeckte Karten nehmen. Pro Runde gibt es aber maximal 2 neue Karten. Hat der Spieler die erforderlichen Kartenabgelegt, stellt er seine Waggons auf die „gekaufte“ Strecke. Dadurch wird diese Strecke für andere Spieler unpassierbar. [caption id="attachment_1362" align="aligncenter" width="600"] Zug um Zug Spielplan, Rechte beim Spieleverlag[/caption] In jeder Runde kann der Spieler entweder • Zwei Karten nachziehen • Eine Strecke bauen oder • Neue Auftragskarten ziehen Sobald ein Spieler nur mehr 2 Waggons über hat, beginnt die letzte Runde. Danach wird überprüft, wer seine Aufträge erfüllt hat und wer nicht. Dann gibt es noch Extrapunkte für die meisten erfüllten Aufträge und dann steht der Sieger fest. Die Ausstattung des Spiels ist lieb gemacht, die Farben passen gut zusammen. Der Spielinhalt besteht aus 240 farbigen Waggons (je 45 in weiß, rot, lila, gelb, schwarz), 110 Wagenkarten, 33 Zielkarten "kurze Strecke", 29 Zielkarten "lange Strecke", 5 Zählsteinen, 1 Regelheft und einem Spielbrett. [box style="tip"]Zug um Zug Deutschland von Days of Wonder erscheint im Mai 2012 und wir haben bei unserem Test mit 4 Spielern inkl. dem Lesen der Anleitung ca. 50 Minuten für eine Partie gebraucht. [/box] [rwp_box id="0"]
Pros
Cons

Teilen mit

Ähnliche Beiträge

Master of Orion: Con...

Blackwood Crossing

Arkham Horror 3. Edi...

Der Angstmann

Pandemie – Auf Messe...

Sie können’s m...