Close

LOGIN

Close

Register

Close

Lost Password

Trudvang Chronicles Spielerhandbuch

Trudvang Chronicles Spielerhandbuch von Truant Spiele ist die deutsche Edition eines nordischen Fantasy Rollenspiels von Theodore Bergqvist und Magnus Malmberg, welches bei RiotMinds erschienen ist. Als Inspiration für die etwas düstere Rollenspielwelt dienten skandinavische Sagen und Legenden, wie z.B. die Kalevala des Elias Lönnrot. Im vorliegenden Spielerhandbuch finden sich die wichtigsten Regeln, um einen Spielercharakter zu erschaffen.

Trudvang Chronicles ist recht kompakt geschrieben. Auf rund 75 Seiten erfährt man alles, um einen Charakter zu erschaffen, aber nicht wie man spielt. Diese Informationen finden sich im Grundregelwerk, wo sich auch Ausrüstung befindet, welche im Spielerhandbuch fehlt. Kleinere Unstimmigkeit trüben den guten Eindruck des Regelwerks. So gibt es den Gelehrten nur in der Übersicht, aber nicht in der Erklärung, dafür findet sich bei der Beschreibung der Klassen bei jeder Klasse eine zweite Grundfertigkeit Wissen. Das sind zum Teil kleine Fehler, aber sie stören doch ein wenig.

Man bekommt durch dieses Buch auf jeden Fall eine recht schnelle Form der Charaktererschaffung, welche aber umständlicher aufgebaut ist, als es notwendig gewesen wäre, aber auch Anfänger finden sich zurecht. Einige Infos erschließen sich, wie oft bei Rollenspielen, besser, wenn man bereits Übung im Erstellen von Charakteren, auch durch andere Rollenspiele, besitzt. Die Informationen zu Archetypen, Kulturen, Fertigkeiten etc. sind so kompakt gehalten, dass man auch in einer Spielrunde die verschiedenen Aspekte gut und schnell durchlesen kann. Es ist eine sehr solide Charaktererschaffung, aber es gibt noch Potential nach oben.

Die Charaktererschaffung

Die Charaktererschaffung folgt dem Prinzip der Erschaffungspunkte, mit denen man sich positive oder negative Eigenschaftsstufen kaufen kann. Positive Stufen kosten Erschaffungspunkte und bringen Boni, negative bringen Erschaffungspunkte und erschweren das Leben des Abenteurers durch Mali. Mit Erschaffungspunkten kauft man sich auch Fertigkeiten, Spezialisierungen und Disziplinen. Die Wahl von Rasse und Kultur hat vor allem flufftechnische Gründe, es gibt keinerlei regeltechnische Veränderungen. Talente oder ähnliches gibt es nicht zu kaufen.

Unter den Rassen gibt es Menschen, Elben, Zwerge, Halbtrolle, Halbelben, Zwergentrolle und für jede Rasse gibt es außerdem noch verschiedene Kulturen. Jede der Kulturen wird in kurzen Abschnitten beschrieben, sodass man zumindest eine vage Vorstellung davon bekommt. Als Nächstes wählt man einen Archetypen. Zur Auswahl stehen dabei Barde, Gemeiner, Dämmerwanderer, Krieger, Schurke, Vitnerweber, sowie Wildnisläufer. Während man sich unter den meisten Archetypen etwas vorstellen kann, ist der Dämmerwanderer so etwas wie die Priesterklasse und die Vitnerweber sind die Zauberer dieser Welt.

Ärgerlich ist dabei aber, dass die Zauber selbst und wie man zaubert in einem eigenen Band beschrieben werden, dem Band Zauberweber. Es wäre schön gewesen, wenn zumindest ein paar Zauber und eine der Zauberrichtungen in diesem Buch beschrieben worden wäre, denn so braucht man zwingend einen weiteren Regelband, falls man einen Zauberer spielen möchte. Viel besser hat uns in der Testrunde gefallen, dass bei jedem Archetypen eine kulturspezifische Beschreibung zu finden ist. So kann man sich mehr darunter vorstellen und die Unterschiede der Kulturen treten deutlicher zu Tage.

Das Regelsytem

Trudvang Chronicles basiert regeltechnisch auf einem W20 System, was nicht unbedingt im Spielerhandbuch erklärt wird. Jeder Charakter besitzt verschiedene Fertigkeiten mit einer Stufe von 1 bis 10, dazu kommen noch Spezialisierungen und Disziplinen, welche den Fertigkeitswert erhöhen. Bei Fertigkeitsproben muss man dann gleich und niedriger als den Fertigkeitswert mit einem W20 würfeln. Es gibt Situationswürfel, die dem gleichen Prinzip folgen: Man wirft einen W20 und muss kleiner oder gleich dem Situationswert werfen.

Man kauft sich Fertigkeiten, Spezialisierungen und Disziplinen, wobei einige Informationen, wie dass jeder Charakter mit Stufe 1 in jeder Fertigkeit beginnt, oder dass man bestimmte Disziplinen oder Spezialisierungen wie Landeskunde auf Stufe 1 erhält, leider etwas versteckt sind. Generell ist man etwas inkonsistent im Aufbau. So gibt es diese Informationen an verschiedenen Stellen zu finden. Die Fertigkeiten, Spezialisierungen und Disziplinen sind in der Regel aber recht gut beschrieben.

Am Ende gibt es noch verschieden Nebeneigenschaften wie Alter, Gewicht, Lebenspunkte, Raud oder mehr. Raud ist dabei so etwas wie Schicksalpunkte, welche per Zufall bestimmt werden und unwiederbringlich verloren sind, nachdem man sie eingesetzt hat. Ich finde es nicht gut, dass man diese Punkte, die doch recht mächtig sein können, auswürfelt und sie gleichzeitig noch durch die Eigenschaftsstufen reduzieren kann. So hat bei uns die Hälfte der Gruppe mit 0 Raud begonnen. Schöner wäre gewesen, man startet mit mindestens 1 Raud.

Anschließend erhält man seine Ausrüstung, wobei es keinerlei Anhaltspunkte gibt in welchem Ausmaß man Ausrüstung vergeben soll, weder in Form von Geld, noch in Gegenständen. Natürlich kann man als Spielleiter alles auslegen und sich ausdenken, bzw. es selbst bestimmen, doch gerade, wenn man erst mit einem neuen Rollenspielsystem beginnt, finde ich es sehr vorteilhaft, wenn man zumindest Anhaltspunkte hat.

Trudvang Chronicles Spielerhandbuch von Truant Spiele erschien in deutscher Übersetzung im November 2018 und ist als Softcover und als pdf erhältlich.

75
%
Trudvang Chronicles ist recht kompakt geschrieben. Auf rund 75 Seiten erfährt man alles, um einen Charakter zu erschaffen, aber nicht wie man spielt. Diese Informationen finden sich im Grundregelwerk, wo sich auch Ausrüstung befindet, welche im Spielerhandbuch fehlt. Kleinere Unstimmigkeit trüben den guten Eindruck des Regelwerks.
Pros
  • die Beschreibungen sind sehr kompakt
  • die Archetypen werden nach Kultur beschrieben
  • die Charaktererschaffung geht schnell von der Hand
  • die Stärke der Spielercharaktere ist skalierbar
Cons
  • es gibt leider einige Unstimmigkeiten
  • einige Informationen sind recht versteckt
  • ohne Zusatzbuch kann man keinen Zauberer spielen
  • es gibt keine Infos zur Ausrüstung

Teilen mit

Ähnliche Beiträge

Hellboy #19: Hellboy...

Gormenghast

Attack of the Earthl...

Völker von Golarion

Pathfinder Handbuch:...

Earthlock