Tom Clancy’s The Division 2 – Die Warlords von New York Edition

| 24. März 2020 | 0 Comments

Ich kehre nach New York zurück, aber nicht wegen einem kleinen Zwischenfall. Die Jagd wurde eröffnet, die Jagd nach keinem geringeren als nach dem abtrünnigen Division-Agenten Aaron Keener. Doch um ihn zu fangen, muss ich erst an seinen vier Warlords vorbei, welche Lower Manhattan in ihren brutalen Klauen halten. Einer nach dem anderen wird von mir besiegt.

Tom Clancy’s The Division 2 – Die Warlords von New York Edition, Rechte bei Ubisoft

Tom Clancy’s The Division 2 – Die Warlords von New York Edition beinhaltet das Grundspiel Tom Clancy’s The Division 2 und bietet mit der zweiten Erweiterung Die Warlords von New York eine tolle Ergänzung, mit einer neuen Storyline, die uns wieder zurück nach New York bringt, wo der erste Teil Tom Clancy’s The Division, gespielt hat. Auch wenn man wieder gemeinsam mit Freunden auf die Jagd gehen kann, ist diesmal die Solovariante gestärkt worden. Doch Die Warlords von New York bieten nicht nur einen Schauplatzwechsel, sondern vor allem viel Abwechslung im Gameplay und spannende Bosskämpfe. Die Tom Clancy’s The Division 2 – Die Warlords von New York Edition ist eine gute Gelegenheit sich nach Washington und in nächster Linie zurück nach New York zu begeben, um das abzuschließen, was man im ersten Teil nicht konnte, nämlich Aaron Keener zur Rechenschaft zu ziehen.

Tom Clancy’s The Division 2 – Die Warlords von New York Edition bietet als Höhepunkt eine Fahndung, welche einen durch Manhattan führt. New York wird bedroht. Aaron Keener, ehemaliger Agent der Division, ist abtrünnig geworden und kontrolliert Lower Manhattan. Er wird von vier Lieutenants unterstützt. Ausgebildet von der Division stellt der Gamer nun die höchste Autorität in der Stadt dar und er hat nur ein Ziel, nämlich Aaron Keener zur Strecke zu bringen.

Grafisch ist das Game ein echter Hingucker. Noch nie sah man die Postapokalypse so detailreich und voller Reste an zivilisatorischen Andenken. Der Müll verstopft regelrecht die Straßen, die Stadt wirkt richtig unheimlich und unglaublich detailreich. Vor allem wenn man dann dorthin kommt, wo man sieht wie stark und hart der Tornado gewütet hat, ist man überwältigt. Da sind die Straßen verschlammt und völlig verdreckt, da wird es zum Teil echt gefährlich.

Tom Clancy’s The Division 2 spielt kurz nach den Ereignissen in Washington DC und der Gamer wird auch von dort abgeholt, um in New York zu helfen. Dort entdeckt er Spuren des großen Antagonisten aus dem ersten Teil, von The Division, Aaron Kleener und die Jagd wird eröffnet. Wirklich gelungen und spannend sind die sehr unterschiedlichen Bosse, die vier Warlords von New York. Etwas schade ist, dass man nicht die Midtown von Manhatten besuchen kann, aus The Division 1.

Nach New York zurückzukehren ist dennoch irgendwie spannend, auch wenn die Stadt noch stärker und vor allem detailreicher heruntergekommen ist. Die Reste der Weihnachtsdekoration sind noch sichtbar, aber es ist noch viel mehr Müll dazugekommen. Man kann sogar sagen, dass sich das Stadtbild, auch Dank eines Tornados, der durch die Stadt gefegt ist, von heruntergekommen zu apokalyptisch weiterentwickelt hat. New York zeigt sich wieder als detailreiche Open World, der Winter ist dem Sommer gewichen, die Faszination ist geblieben.

Tom Clancy’s The Division 2 hat das bekannte Gameplay, welches aber in Feinheiten erweitert wurde. Es gibt natürlich wieder viel Ausrüstung zu looten, zu modifizieren, zu craften und zu kaufen. Es gibt ein überarbeitetes Fortschrittssystem, mit maximal Stufe 40 und neue Optionen, wie exotische Objekte, Ausstattungen und Fertigkeiten. Auch wenn das Verbessern von Gegenständen verbessert wurde, denn man kann nun nicht benötigte Ausrüstung zerstören und bekommt dafür Werte in einen Pool, auf den man zurückgreifen kann, ist das Balancing nicht ganz gelungen. Trotz besserer Ausrüstung kommt man sich gefühlt schwächer vor.

Es gibt auch neue Arten von Ausrüstung und sehr angenehm ist der automatische Boost auf die notwendige Stufe, um New York erleben zu können.

Tom Clancy’s The Division 2 – Die Warlords von New York Edition, ein Open-World-Online-Roleplay-Shooter wurde, wie auch der erste Teil, von Massive Entertainment und Red Storm Entertainment für den Publisher Ubisoft entwickelt. Das schwedische Softwareentwicklerstudio Massive Entertainment wurde 1997 gegründet und wurde für seine Ground Control und World in Conflict Reihen bekannt. Unterstützung bekam es dabei u.a. von Red Storm Entertainment, welches 1996 von Tom Clancy selbst gegründet wurde, um seine Bücher als Computergames umzusetzen. Der französische Publisher Ubisoft zählt zu den größten Gamesunternehmen weltweit und wurde 1986 gegründet.

Ubisoft hat uns ein Testmuster für Review-Zwecke zur Verfügung gestellt.

Tom Clancy’s The Division 2 – Die Warlords von New York Edition von Ubisoft ist ab 11. Februar 2020 für Windows PC, Xbox One und PlayStation 4 erhältlich. Wir haben das Game auf der Xbox One mit einer Home Cinema Anlage LG Electronics BH9530TW getestet.
87 / 100 Wertung
Weltenraum WertungWertung
Positives
man knüpft an die Story von The Division 1 an
New York ist unglaublich detailreich
extrem abwechslungsreiche Bosskämpfe
leicht überarbeitetes Craftingsystem
funktioniert im Grunde auch als Sologame
Negatives
Balancing ist nicht optimal
Midtown aus Division 1 kann nicht besucht werden
man fühlt sich fast schwächer als zuvor

Tags: , , , , , , , , , , , , , ,

Category: Games, Xbox One

avatar

About the Author ()

Ich habe früher auf einem C64, dem Amiga und dem PC gezockt. Jetzt zocke ich mittlerweile auf der XBox 360, Xbox One, WiiU, 3DS und PlayStation 4. Zusätzlich war ich längere Zeit als Redakteur bei einem der größten österreichischen Online Konsolen Magazine tätig. Aber im Grund meines Herzens bin ich einfach ein Gamer, der Spaß an spannenden, frischen, interessanten, unterhaltsamen Games hat und teste diese nun für Weltenraum auf Herz und Niere.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.