Time Bomb Evolution

| 16. Januar 2021 | 0 Comments

Time Bomb Evolution von Yusuke Sato ist ein schnelles Bluffspiel für vier bis sechs Spieler. Es gilt, je nachdem ob man zum Team Moriarty oder zu Sherlock Holmes Team gehört, die Bomben, welche London bedrohen, zur Explosion zu bringen, oder sie zu entschärfen. Aber wer gehört zu wem? Und wer verfolgt daher welche Pläne?

Time Bomb Evolution, Rechte bei Iello

Time Bomb Evolution ist ein schnelles, unterhaltsames und lustiges Bluffspiel. In einer lustigen Runde, auch mit Gelegenheitsspielern, ist es eine gute Wahl. Es ist schnell erklärt, schnell gespielt und man kann herrlich bluffen, sodass es nicht einfach zu erkennen ist wer lügt oder nicht, da ja keiner weiß, wo seine Karten liegen.

Einen kleinen Fehler gibt es in der Spielmechanik, denn wenn sich die beiden Moriarty-Anhänger erkannt haben, können sie sich die Entscheidung wer als nächstes eine Karte zieht, gegenseitig zuschanzen, allerdings ist es nicht so einfach, dass sich die beiden finden und dann auch noch die perfekten Karten haben, um das Spiel schnell zu beenden. Mit den verschiedenen Bomben wird es durchaus knifflig und das Spiel macht recht viel Spaß, vor allem in größerer Runde.

Sehr schick und stimmungsvoll ist das Artwork. Das Steampunk-Design von Biboun ist sehr gelungen. Die Entschärfungskarten wirken etwas zu modern, aber auch die beiliegende Drahtschere aus Karton, um den Stapel anzuzeigen, welche Karte gewählt wird, ist ebenfalls recht stylisch.

Der Spielablauf wird vereinfacht dargestellt

Es gewinnt das Team, welches sein Ziel erreicht. Zu Beginn wird für jeden Spieler eine Entschärfungskarte in den Bombenstapel gemischt und jeder erhält seine Teamkarte, welche er vor den anderen Spielern geheim halten muss. Es gibt verschiedene Bomben, die optional auch verschiedene Fähigkeiten besitzen.

Time Bomb Evolution, Rechte bei Iello

Der Bombenstapel wird an die Spieler verteilt, welche sich die Karten ansehen können. Sie wissen ob und wie viele Entschärfungskarten sie auf der Hand haben und welche Bomben sie besitzen. Dann muss jeder Spieler seine eigenen Karten mischen, er weiß also nicht wo welche Karte liegt.

Anschließend wird diskutiert von welchem Spieler man die Karte aufdecken soll, der aktive Spieler darf jeden Spieler wählen, nur nicht sich selbst. Wenn er eine Bombe aufdeckt, wird diese nach Farbe sortiert offen ausgelegt und sobald vier Bomben aufgedeckt sind, explodieren sie und das Team Moriarty hat gewonnen.

Time Bomb Evolution wurde von Yusuke Sato entwickelt und von Biboun illustriert. Yusuke Sato ist ein japanischer Spieleerfinder. In den letzten Jahren hat er rund ein Dutzend Spiele erfunden, viele davon sind aber Variationen von Time Bomb, mit leicht veränderten Regeln und verändertem Design.

iello hat uns ein Rezensionsexemplar für Review-Zwecke zur Verfügung gestellt.

Time Bomb Evolution, ursprünglich von New Board Game Party, erschien Juni 2020 bei iello. Wir haben bei unserem Test mit 6 Spielern ungefähr 15 bis 20 Minuten benötigt, exkl. Aufbau und Regel durchgehen, was ca. 5 Minuten gebraucht hat.
70 / 100 Wertung
Weltenraum WertungWertung
Positives
es ist ein sehr schnell zu lernendes Spiel
das Spiel eignet sich hervorragend als Partyspiel
ein sehr tolles Steampunk-Artwork
die Fähigkeiten der Bomben erweitern das Spiel
Negatives
die Spielmechanik hat auch Schwächen
es ist langfristig doch recht einfach

Tags: , , , , , , , , ,

Category: Brettspiele, Spiele

avatar

About the Author ()

Ich bin in der RPG Community unter dem Namen Kanzler von Moosbach bekannt und bin der Spielleiter ein kleinen, aber feinen Wiener Rollenspielgruppe. Ich spiele schon seit mehr als zwei Jahrzehnten verschiedene Rollenspielsysteme, einige wie Cthulhu schon seit Anfang an, andere wie Schattenjäger erst seit kurzer Zeit. Ich spiele dabei selbstgeschriebene Abenteuer, sowie auch Kaufabenteuer, halte mich in manchen Kampagnen sehr eng an den Kanon, bei anderen ändere ich die Systemwelt sehr stark nach meinem Geschmack und den Gruppenbedürfnissen ab. Ich habe kein spezielles Lieblingssystem, weil viele Systeme ihre Stärken und Schwächen haben und ich lieber diese für meine Abenteuer und Kampagnen nutzen möchte, als daraus ein "Lieblingssystem" für alle Gegebenheiten zu schnitzen. Seit einiger Zeit habe ich die Ehre auch für Weltenraum, dem österreichischen Magazin für Spiele, Film und Lesestoff, als Redakteur für Rollenspiele schreiben zu dürfen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.