The Great Perhaps

| 1. September 2020 | 0 Comments

Was auch immer in diesem Zoo einst war, es ist mutiert und eine furchterregende Kreatur geworden, mit riesigen Tentakeln, die versuchen mich zu zerquetschen. Ich versuche zu fliehen und lande in einer Sackgasse. Es gibt keine Rettung, außer meiner Möglichkeit die Zeit zu wechseln, in die Zeit bevor die Erde vernichtet wurde und so komme ich weiter, in der Hoffnung den Untergang der Welt verhindern zu können.

The Great Perhaps, Rechte bei Drageus Games

The Great Perhaps ist ein klassisches Adventure. Man interagiert mit Objekten, um verschiedene Rätsel zu lösen und Bedrohungen zu überwinden. Das Besondere an dem Game, neben einer handgezeichneten Grafik im pre- und postapokalyptischen Comicstil, ist eben der Wechsel zwischen den Zeiten, um Hindernisse zu überwinden und Rätsel zu lösen und um zu erfahren was geschehen ist.

Man erlebt ein außergewöhnliches Adventure, geprägt durch Zeitsprünge und den Blick in die Vergangenheit. Man befindet sich zwischen der melancholischen, postapokalyptischen Szenerie einer zerstörten Erde und ihrem Gegenstück aus der Vergangenheit, in der das Leben noch blüht.

Gelungen ist nicht nur der Wechsel zwischen den Zeiten, sondern auch die Hauptfigur, welche als Astronaut zur Erde zurückkehrt, um nicht nur mehr über das Schicksal der Erde zu erfahren, sondern auch über das Schicksal seiner Familie. Der Schwierigkeitsgrad der Rätsel ist durchaus gelungen, es gibt immer wieder Hinweise.

Die Spielzeit beträgt rund 5 bis 6 Spielstunden, wobei das Adventure dabei sehr linear verläuft. Es bietet aber trotzdem eine gewisse Abwechslung. Es gibt auch eine geheimnisvolle Kreatur, welche Jagd auf unseren tapferen Astronauten macht, aber dabei recht mysteriös bleibt, womöglich zu mysteriös. Ein bisschen mühsam ist übrigens, dass man immer nur ein Objekt tragen kann, es gibt kein klassisches Inventar.

The Great Perhaps handelt von einem, vom Gamer gesteuerten Astronauten, der auf eine von Naturkatastrophen zerstörte Erde zurückkehrt. In den Ruinen findet er ein ungewöhnliches Artefakt, eine alte Laterne, in deren Licht man einen Blick in eine vergangene Zeit werfen und sogar für kurze Zeit in die Vergangenheit reisen kann.

Der Held dieser Geschichte muss sich den Gefahren der postapokalyptischen Gegenwart stellen. Der Gamer hilft ihm auf dieser Reise. Es gilt herauszufinden was diese Katastrophe verursacht hat und den Planeten zu retten. Es gibt auch ein überraschendes Finale, wobei der erzählerische Trick, der verwendet wird, nicht unbedingt neu ist.

The Great Perhaps hat eine, dem Setting verpflichtet recht düstere Grafik mit dumpfen Farben. Die handgezeichneten Grafiken sind in einem comicartigen Stil. Bunter, hübscher und detailreicher ist die Vergangenheit, aber auch ironischerweise fast ein wenig gefährlicher als die postapokalyptischen Gegenwart.

The Great Perhaps hat ein klassisches, wenngleich etwas reduziertes Gameplay eines Adventures. Man steuert den Astronauten durch das Abenteuer, eingeschränkt dadurch dass es kein richtiges Inventar gibt. Es gibt aber auch verhältnismäßig wenig Nichtspielercharaktere, mit denen man interagieren kann. Auch die Rätsel sind recht weit verteilt. So hat die Geschichte zwar ein überraschendes Finale, aber per se kaum Wendungen.

The Great Perhaps, ein Adventure wurde von Caligari Games entwickelt und von Drageus Games veröffentlicht. Caligari Games ist ein russisches Indie Game Development Studio, welches seinen Fokus auf Adventures und narrative Games mit Spaß am Geschichten erzählen legt. Drageus Games ist Publisher und Entwickler, der Games für Konsolen, insbesondere Nintendo Switch portiert und veröffentlicht.

Drageus Games hat uns ein Rezensionsexemplar des Games für Review-Zwecke zur Verfügung gestellt.

Wir haben The Great Perhaps von Drageus Games auf der Xbox One mit einer Home Cinema Anlage LG Electronics BH9530TW getestet. Das Game ist ab 09. Juli 2020 für Xbox One, PlayStation 4 und Nintendo Switch erhältlich.
85 / 100 Wertung
Weltenraum WertungWertung
Positives
ein nettes Adventure, auch für Casual Gamer
die naiven Zeichnungen haben durchaus Charme
die Geschichte wird sehr nett präsentiert
der Soundtrack ist sehr atmosphärisch
der Wechsel zwischen den Zeiten ist gelungen
Negatives
es gibt kein richtiges Inventar
es gibt wenig Interaktionen
das Finale ist überraschend aber nicht neu

Tags: , , , , , , , , , , ,

Category: Games, Xbox One

avatar

About the Author ()

Ich habe früher auf einem C64, dem Amiga und dem PC gezockt. Jetzt zocke ich mittlerweile auf der XBox 360, Xbox One, WiiU, 3DS und PlayStation 4. Zusätzlich war ich längere Zeit als Redakteur bei einem der größten österreichischen Online Konsolen Magazine tätig. Aber im Grund meines Herzens bin ich einfach ein Gamer, der Spaß an spannenden, frischen, interessanten, unterhaltsamen Games hat und teste diese nun für Weltenraum auf Herz und Niere.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.