Close

LOGIN

Close

Register

Close

Lost Password

Unsere Freunde, die Maschinen

Unsere Freunde, die Maschinen von Mikael Bergström, Steve Daldry, Gabrielle de Bourg, Anders Fager, Björn Hellqvist, Nils Hintze und Nils Karlén ist eine Abenteuersammlung für das Science Fiction Rollenspielsystem Tales from the Loop vom Verlag Free League. Das Rollenspiel basiert auf den erzählerischen Kunstbüchern des Loop Universums von Simon Stålenhag.

Unsere Freunde, die Maschinen ist eine sehr schöne Abenteuersammlung für Tales from the Loop, ein nostalgiereiches Rollenspiel à la Stranger Things. Es basiert auf den Zeichnungen des gleichnamigen Bildbandes von Simon Stålenhag basiert.

Neben dem großen Abenteuer, wie dem titelgebenden und zwei weiteren, bei denen man durchaus mit zwei bis vier Spielsitzungen rechnen muss, gibt es auch kleinere Abenteuerideen mit dem Mixtape der Mysterien, die man recht gut innerhalb einer Spielsitzung durchspielen kann. Abgerundet wird der Band durch ein kleines Kapitel, um die eigene Heimat looptauglich zu machen.

Bei den großen Abenteuern kann man sofort loslegen, nach dem Durchlesen. Mir gefällt sehr gut, dass es wieder die Wahl zwischen den schwedischen Mälarinseln oder der Gegend von Boulder City gibt, um die Abenteuer zu spielen.

Für das Mixtape der Mysterien, wobei die Abenteuer bei Tales from the Loop eben Mysterien genannt werden, muss man einiges an Arbeit investieren, wenn man nicht ein großes Improvisationstalent ist. Insgesamt ist das Material ein wenig zu routiniert verfasst, manchmal fehlt noch etwas an Politur.

Die Abenteuer

Unsere Freunde, die Maschinen greift ein beliebtes Kindheitsthema auf. Es geht um erstaunlich intelligente Actionfiguren. Diese basieren vorwiegend auf verschiedenen amerikanischen TV-Serien. Von G.I.Joe über Transformers bishin zu Masters of the Universe, doch sie sind nicht so harmlos, wie wir sie kennen. Das Abenteuer erinnert ein wenig an den Film Small Soldiers von Regisseur Joe Dante.

Das Horrorfilm-Chaos ist das mysteriöse Horrorfilmabenteuer des Bandes. In dem es darum gilt herauszufinden warum und von wem die Erwachsenen in ihrem Verhalten verändert worden sind. Es erinnert zum Teil auch an die Befürchtungen der 1980er, dass RPGs die Kinder verderben würde.

Die Mumie im Nebel ist ein sehr investigatives Sandbox-Abenteuer, bei dem vieles im Hintergrund passiert. Das Abenteuer hat diesmal keine so großen Auswirkungen auf die Welt an sich. Aber es ist ein sehr schönes Abenteuer, um die Stadt selbst kennenzulernen. Uns hat dieses Abenteuer am Besten gefallen.

Die Skizzen

Mixtape der Mysterien ist ein sehr gelungenes Kapitel, welches aus acht Abenteuerideen und -skizzen besteht. Und welches auf verschiedenen Chart Hits der 1980er basiert bzw. von diesen Songs inspiriert wurde. Man muss die Abenteuer manchmal mehr, manchmal weniger aufbereiten. Als Ideenlieferant sind sie aber sehr gelungen, wobei bei ihnen weniger der Loop als verschiedene Themen wie Mobbing, Gewalt in der Familie, Freundschaft, oder Rache im Vordergrund stehen.

Auch wenn die meisten Ideen, vor allem Nighttrain und Forever Young, sehr nett sind, finde ich persönlich Girls Just Want to Have Fun, in dem es um einen satanischen Sexkult geht, etwas bedenklich. Das nicht nur, weil man Kinder spielt, die zwischen 10 und 15 Jahre alt sind, sondern weil es generell etwas unnachvollziebar und ist und thematisch etwas schwierig. Dieses Abenteuer haben wir debattiert, aber nicht gespielt.

Der eigene Schauplatz

Vom letzten Kapitel Mysteriöse Heimatstadt hätte ich mir ein wenig mehr erwartet. Es sind kleine Anregungen enthalten, um die eigene Heimatstadt/-ort als Kulisse für Tales from the Loop Abenteuer anzupassen. Die Idee selbst, dass man in der Region spielt, in der man seine Kindheit verbracht hat, ist eine sehr nette Idee. Aber es bleibt dann doch nur eine Skizzierung einiger Idee. Sie zeigt wie man das Gebiet abstecken soll, den Loop platziert. Und gibt die Anmerkung nicht auf Schule, Polizei und Krankenhaus zu vergessen und dass man eine kleine Zusammenfassung schreiben sollte.

Ulisses Spiele hat uns ein elektronisches Rezensionsexemplar für Review-Zwecke zur Verfügung gestellt.

Unsere Freunde, die Maschinen erschien im November 2020 bei Ulisses Spiele in deutscher Übersetzung und ist als Hardcover und auch als pdf erhältlich.

70
%
Tales from the Loop - Regelwerk ist eine sehr schöne Abenteuersammlung für dieses nostalgiereiche Rollenspiel à la Stranger Things. Neben dem großen titelgebenden Abenteuer und zwei weiteren, bei denen man durchaus mit 2 bis 4 Spielsitzungen rechnen muss, gibt es auch kleinere Abenteuerideen. Mit dem Mixtape der Mysterien erhält man Anregungen für Abenteuer, die man recht gut innerhalb einer Spielsitzung durchspielen kann. Abgerundet wird der Band durch ein kleines Kapitel, um die eigene Heimat looptauglich zu machen.
Pros
  • eine in weiten Teilen gelungene Abenteuersammlung
  • die Mixtape Mysterien sind eine gute Idee
  • in der eigenen Heimatstadt zu spielen ist nett
  • eine gute Mischung aus großen und kleinen Abenteuern
  • man kann zwischen Schweden und USA wählen
Cons
  • Girls Just Want to Have Fun ist etwas verstörend
  • das Kapitel über die eigene Heimat ist recht kurz
  • zum Teil hätten die Abenteuer noch etwas Politur benötigt

Teilen mit

Ähnliche Beiträge

Lady Killer #1

Deadly Class –...

Superman – Reb...

Edition Best of Kaba...

Green Lantern Corps:...

Outcast – Staf...