Close

LOGIN

Close

Register

Close

Lost Password

Splendor

Splendor von Asmodee wurde im Jahr 2014 zum Spiel des Jahres nominiert. Die Spieler stehen dabei als Edelsteinhändler der Renaissance gegeneinander im Wettstreit um Ruhm und Reichtum. Durch den geschickten Einsatz von Edelsteinen und Gold sammeln die Spieler Prestige und buhlen um die Gunst der Adligen. Nur wer am Ende das höchste Ansehen genießt, kann gewinnen.

Brettspielschachtel - Splendor, Rechte bei Asmodee

Splendor, Rechte bei Asmodee

Splendor ist ein recht übersichtliches Spiel für 2 bis 4 Spieler ab 10 Jahren, das taktisches Geschick erfordert. Es gibt auch Varianten für 2 und 3 Spieler, wobei aber nur die vorhandenen Edelstein-Chips reduziert werden, die Anzahl der offen aufliegenden Entwicklungskarten bleibt jeweils unverändert.

Splendor krönt den Spieler zum Sieger welche die meisten Prestigepunkten erlangt. Dazu gibt es in 3 Stufen unterschiedene Entwicklungskarten, wovon zu jeder Zeit jeweils 4 Karten offen zu Kauf daliegen. Jede dieser Karten stellt zumindstens einen Edelstein dar, die höherwertigen geben zudem Prestigepunkte.

In jeder Runde kann man eine von vier Aktionen durchführen.:

  • 3 Edelstein-Chips verschiedener Farbe nehmen
  • 2 Edelstein-Chips derselben Farbe nehmen
  • 1 Entwicklungskarte reservieren und 1 Gold-Chip (Joker) nehmen
  • 1 offene Entwicklungskarte aus der Tischmitte oder eine zuvor reservierte kaufen

Die Entwicklungskarten kauft man mit Hilfe von Edelsteinen, dazu zählen auch die bereits erworbenen Edelsteinkarten. Die Karten darf man das ganze Spiel über behalten, während man verwendete Edelstein-Chips in den Vorrat zurücklegen muss. So gilt es geschickt zu taktieren um die meisten Prestigepunkte zu erlangen.

Inhalt, exemplarisch - Splendor, Rechte bei Asmodee

Splendor, Rechte bei Asmodee

Hilfreich sind dabei die Adeligen, welche keine Aktion des Spielers darstellen, sondern automatisch, sobald ein Spieler die Voraussetzungen erfüllt, zum Vorrat der Prestigepunkte des Spielers gerechnet werden. So gilt es auch immer die Karten und Edelsteine der anderen Spieler im Auge zu behalten.

Bei unserem Test mit drei Spielern haben wir herausgefunden, dass die Spannung durchaus mit der Anzahl der Spieler steigt, denn gewünschte Karten sind dann nicht so leicht verfügbar und man muss auch öfters die Aktion Karten reservieren durchführen. Je mehr Spieler mitspielen desto schwieriger wird es außerdem alle im Auge zu behalten und auf ihre Aktionen zu reagieren. Vor allem sollte man nicht die Adeligen aus den Augen verlieren, immerhin stellen sie ein Fünftel der benötigten Prestigepunkte dar.

Als Spielmaterial gibt es 40 Chips in 6 unterschiedlichen Farben, 90 Entwicklungskarten in 3 verschiedenen Stufen, 10 Adeligen-Kärtchen und eine Spielanleitung. Diese ist sehr gut geschrieben und leicht verständlich. Das Spielmaterial ist sehr hochwertig. Interessant an diesem Spiel ist, dass es sicher einige Möglichkeiten zum Ziel gibt. Nimmt man vor allem Rohstoffe aus der 1. Stufe kommt man zwar recht schnell zu Rohstoffen, allerdings bekommt man nur wenige Prestigepunkte, will man gleich hoch hinaus muss man länger Chips zusammensparen und ist diese auch los, sobald man sich eine Karte gekauft hat. Auch das Reservieren hat natürlich seine Nachteile, gibt man doch eine wertvolle Aktion nur dafür aus, dass man die Karte kaufen kann, die man gerne hätte. Es geht also darum die richtige Balance zu finden und immer aufmerksam seine eigenen Karten und Prestigepunkte zu zählen, sonst übersieht man womöglich vor lauter Eifer noch seinen Sieg.

Splendor von André Marc erschien ursprünglich bei Space Cowboys und wurde im März 2014 beim Spieleverlag Asmodee in deutscher Übersetzung veröffentlicht. Wir haben bei unserem Test mit 3 Spielern nach einer ca. 10minütigen Vorbereitungsphase mit dem Regelwerk ungefähr 30 Minuten pro Spiel benötigt.
78% / 100 Wertung
Weltenraum WertungWertung
Positives
schnelles und umkompliziertes Kartenspiel
macht Spaß und ist für alt und jung geeignet
fesselndes Spiel, spannend bis zum Schluss
Negatives
taktische Herausforderung bleibt überschaubar
Voraussetzung der Adeligen leicht übersehbar
Splendor von Asmodee wurde im Jahr 2014 zum Spiel des Jahres nominiert. Die Spieler stehen dabei als Edelsteinhändler der Renaissance gegeneinander im Wettstreit um Ruhm und Reichtum. Durch den geschickten Einsatz von Edelsteinen und Gold sammeln die Spieler Prestige und buhlen um die Gunst der Adligen. Nur wer am Ende das höchste Ansehen genießt, kann gewinnen. [caption id="attachment_17757" align="alignleft" width="200"] Splendor, Rechte bei Asmodee[/caption] Splendor ist ein recht übersichtliches Spiel für 2 bis 4 Spieler ab 10 Jahren, das taktisches Geschick erfordert. Es gibt auch Varianten für 2 und 3 Spieler, wobei aber nur die vorhandenen Edelstein-Chips reduziert werden, die Anzahl der offen aufliegenden Entwicklungskarten bleibt jeweils unverändert. Splendor krönt den Spieler zum Sieger welche die meisten Prestigepunkten erlangt. Dazu gibt es in 3 Stufen unterschiedene Entwicklungskarten, wovon zu jeder Zeit jeweils 4 Karten offen zu Kauf daliegen. Jede dieser Karten stellt zumindstens einen Edelstein dar, die höherwertigen geben zudem Prestigepunkte. In jeder Runde kann man eine von vier Aktionen durchführen.: 3 Edelstein-Chips verschiedener Farbe nehmen 2 Edelstein-Chips derselben Farbe nehmen 1 Entwicklungskarte reservieren und 1 Gold-Chip (Joker) nehmen 1 offene Entwicklungskarte aus der Tischmitte oder eine zuvor reservierte kaufen Die Entwicklungskarten kauft man mit Hilfe von Edelsteinen, dazu zählen auch die bereits erworbenen Edelsteinkarten. Die Karten darf man das ganze Spiel über behalten, während man verwendete Edelstein-Chips in den Vorrat zurücklegen muss. So gilt es geschickt zu taktieren um die meisten Prestigepunkte zu erlangen. [caption id="attachment_17759" align="aligncenter" width="526"] Splendor, Rechte bei Asmodee[/caption] Hilfreich sind dabei die Adeligen, welche keine Aktion des Spielers darstellen, sondern automatisch, sobald ein Spieler die Voraussetzungen erfüllt, zum Vorrat der Prestigepunkte des Spielers gerechnet werden. So gilt es auch immer die Karten und Edelsteine der anderen Spieler im Auge zu behalten. Bei unserem Test mit drei Spielern haben wir herausgefunden, dass die Spannung durchaus mit der Anzahl der Spieler steigt, denn gewünschte Karten sind dann nicht so leicht verfügbar und man muss auch öfters die Aktion Karten reservieren durchführen. Je mehr Spieler mitspielen desto schwieriger wird es außerdem alle im Auge zu behalten und auf ihre Aktionen zu reagieren. Vor allem sollte man nicht die Adeligen aus den Augen verlieren, immerhin stellen sie ein Fünftel der benötigten Prestigepunkte dar. Als Spielmaterial gibt es 40 Chips in 6 unterschiedlichen Farben, 90 Entwicklungskarten in 3 verschiedenen Stufen, 10 Adeligen-Kärtchen und eine Spielanleitung. Diese ist sehr gut geschrieben und leicht verständlich. Das Spielmaterial ist sehr hochwertig. Interessant an diesem Spiel ist, dass es sicher einige Möglichkeiten zum Ziel gibt. Nimmt man vor allem Rohstoffe aus der 1. Stufe kommt man zwar recht schnell zu Rohstoffen, allerdings bekommt man nur wenige Prestigepunkte, will man gleich hoch hinaus muss man länger Chips zusammensparen und ist diese auch los, sobald man sich eine Karte gekauft hat. Auch das Reservieren hat natürlich seine Nachteile, gibt man doch eine wertvolle Aktion nur dafür aus, dass man die Karte kaufen kann, die man gerne hätte. Es geht also darum die richtige Balance zu finden und immer aufmerksam seine eigenen Karten und Prestigepunkte zu zählen, sonst übersieht man womöglich vor lauter Eifer noch seinen Sieg. [box style="tip"]Splendor von André Marc erschien ursprünglich bei Space Cowboys und wurde im März 2014 beim Spieleverlag Asmodee in deutscher Übersetzung veröffentlicht. Wir haben bei unserem Test mit 3 Spielern nach einer ca. 10minütigen Vorbereitungsphase mit dem Regelwerk ungefähr 30 Minuten pro Spiel benötigt.[/box] [rwp-review id="0"]
Pros
Cons

Teilen mit

Ähnliche Beiträge

Burg Kritzelstein

Hexenhaus

The Legend of the Ch...

Die verlassene Bibli...

Shantae and the Seve...

Black Angel