Space Taxi

| 10. April 2021

Space Taxi von Christoph Behre ist ein lustiges Würfelspiel für drei bis fünf Spieler, das einen an Bord eines Raumschiffs führt, in welches gerne die unterschiedlichsten Aliens einsteigen möchten. Doch wen nimmt man mit und schafft man es die richtige Menge an Treibstoff zu besorgen, bevor die Fahrt losgeht? Dieser lustige Würfelspaß für die ganze Familie erscheint bei Piatnik. .

Space Taxi - Cover, Rechte bei Piatnik

Space Taxi – Cover, Rechte bei Piatnik

Space Taxi ist ein schnelles und lustiges Würfelspiel für 3 bis 5 Spieler ab 8 Jahren und führt einen in ein sehr comichaft gezeichnetes Weltall. Dabei geht es darum möglichst viele Aliens der selben Art zu würfeln, das Taxi zu betanken und im Idealfall auch noch ein paar wertvolle Kristalle zu schmuggeln, um so möglichst viele Punke zu sammeln. Es wird über mehrere Runden gespielt. Wer am Ende die meisten Punkte hat, gewinnt die Partie.

Neben dem geschickten Taktieren, das sehr entscheidend für Sieg oder Niederlage ist, spielt natürlich auch das Quäntchen Glück eine entscheidende Rolle. Durch die Space Coins kann man noch ein bisschen in das Würfelergebnis oder die Punkte am Ende der Runde eingreifen. Dadurch, dass das schlechteste Rundenergebnis komplett gestrichen wird, kann man teilweise ganz gut aufholen, teilweise macht es den Vorsprung des Ersten aber auch noch größer. Wir fanden den Mechanismus trotzdem recht spannend und hatten einige recht spannende Runden. Das Spiel ist recht schnell erklärt, außerdem ist es recht handlich, sodass man es auch ganz gut für unterwegs nutzen kann.

Der Spielablauf wird vereinfacht dargestellt

Zunächst erhält jeder Spieler 3 Space Coins, ein Spieler schreibt die Punkte mit, der linke Nachbar verwaltet die Zahlenplättchen. Dann wird noch der Spielplan in die Tischmitte gelegt und der Startspieler erhält alle 10 Würfel. Spieler mit kleineren Händen können entweder auf 2x würfeln, oder, falls man so etwas daheim hat, einen Würfelbecher verwenden.

Es gibt unterschiedliche Arten von Würfel, zum einen die Passagiere, wobei es 5 unterschiedliche gibt und einen Joker, wobei man, um diesen nutzen zu können, einen seiner Coins ausgeben muss. Dafür darf man den Joker dann auf eine beliebige Alienseite drehen. Man kann pro Zug beliebig viele Joker nutzen, so lange man sie zahlen kann. Diese Passagiere setzt man in sein Taxi. Ziel ist es möglichst viele Aliens einer Art zu erwürfen.

Dann gibt es drei Treibstoffwürfel mit Zahlen von 1-6. Ziel ist es auf eine Summer von 7 bis 10 zu kommen, damit das Taxi abheben kann. Bei 6 oder weniger, sowie 11 oder mehr Punkten bei den Treibstoffwürfeln kommt es zu einem Fehlstart und der Spieler bekommt in dieser Runde keine Punkte. Die Treibstoffwürfel sind somit ein sehr wichtiger Bestandteil des Spiels.

Die 3. Art von Würfeln ist der Schmuggel-Würfel. Durch diesen gibt es 1 bis 8 zusätzliche Punkte, denn der Würfel stellt den Kristallschmuggel dar. Allerdings gilt hier, wenn man den Würfel noch einmal wirft, muss das nächste Ergenis gleich hoch oder höher als das vorherige sein, ist es niedriger, wird der Würfel neben dem Spielplan abgelegt und der Spieler bekommt in dieser Runde keine zusätzlichen Punkte für den Kristallschmuggel.

Das klingt jetzt ein wenig kompliziert, doch wenn man eine Runde gespielt hat, hat man diese unterschiedlichen Wertungen intus und kann sehr flott spielen.

Space Taxi - Spielbrett, Rechte bei Piatnik

Space Taxi – Spielbrett, Rechte bei Piatnik

Der Startspieler würfelt also, sieht sich seine Würfel an und überlegt, wie viele davon er nutzen und aufs Spielbrett bringen möchte. Er kann wählen zwischen 0 bis 4 Würfel zu nutzen. Wählt er z.B. beim ersten Wurf 3 Würfel aus, dreht der linke Nachbar das Plättchen mit der 3 um und der Startspieler darf die restlichen 7 Würfel neu werfen. Nun darf er wählen, ob er 0,1,2 oder 4 Würfel behält und die restlichen neu würfelt. Das macht man so lange, bis alle Würfel abgelegt sind. Wichtig ist, wenn der Schmuggel-Würfel abgelegt wird, also man niedriger geworfen hat als zuvor, zählt das auch als Ablegen eines Würfels und muss bei den Plättchen mitberücksichtigt werden. Außerdem darf man nie mehr als 4 Würfel auswählen, selbst wenn das Würfelergebnis so schön wäre und man gerne alles ins Taxi mitnehmen würde. Das ist allerdings auch eine ganz gute Regel, um den Glücksfaktor ein bisschen abzuschwächen.

Nachdem der Spieler fertig gewürfelt hat, folgt die Wertung. Diese ist auch am Spielplan aufgedruckt, wobei sie nur eine Hilfe ist, wenn man sich die Wertung zuvor einmal durchgelesen hat. Man bekommt nun Punkte für die Anzahl gleicher Aliens, die man im Taxi mitführt, für den Treibstoff und die Kristalle. Außerdem kann man noch Coins ausgeben, um 2 zusätzliche Punkte zu erhalten. Das zahlt sich vor allem aus, wenn man später an der Reihe ist und so noch ein paar Punkte mehr erreicht, als z.B. der letzte.

Danach kommt der nächste Spieler im Uhrzeigersinn an die Reihe. Dessen linker Nachbar verwaltet nun die Zahlenplättchen und es wird spannend, ob dieser Spieler mehr Punkte schafft als der vorige. Bei drei Spielern gibt es 5 Spielrunden, bei 4-5 Spielern werden nur 4 Runden gespielt. Am Ende dieser Runden werden die gesamten Punkte zusammengezählt und der Sieger steht fest. Bei Gleichstand gibt es eben mehrere Gewinner, was ich für ein Familienspiel immer sehr charmant finde. Etwas schade finde ich, dass kein Wertungsblock dem Spiel beiliegt. Außerdem wäre gerade für Kinder ein Würfelbecher sehr hilfreich, da 10 Würfel recht viel sind.

Wir hatten bei unserem Test zu dritt viel Spaß. Die Grafik hat uns sehr angesprochen und die verschiedenen Aliens sind sehr witzig dargestellt. Die Runden gehen recht schnell und es sind immer mehrere Spieler beschäftigt. Das Glück spielt durchaus eine Rolle bei diesem Spiel, wobei wir auch das Gefühl hatten, dass die Spielmechanik recht ausgeklügelt damit umgeht, dass das Glück nicht das einzige ist, was zählt. Die Anleitung ist recht gut geschrieben, sie ist recht handlich und kurz.

Autor des Spiels ist Christoph Behre, ein Kinderarzt aus Kehl am Rhein. Seit ungefähr 15 Jahren entwickelt er nach Feierabend Spiele. Space Taxi ist dabei seine insgesamt 9. Veröffentlichung.

Piatnik ist ein Wiener Spieleverlag, der Brettspiele, Spielkarten und Puzzles produziert und zwar für jedes Alter. Das Unternehmen wurde 1824 von Ferdinand Piatnik gegründet und wir noch immer von der Familie geführt. Mittlerweile hat Piatnik einige Vertriebstöchter in Deutschland, Tschechien, Ungarn und den USA und gilt als größter Spieleverlag Österreichs. Seine bekanntesten Spiele sind Activity und Tick Tack Bumm.

Piatnik hat uns ein Rezensionsexemplar für Review-Zwecke zur Verfügung gestellt.

Space Taxi ist bei Piatnik im August 2020 erschienen. Wir haben bei unserem Test mit 3 Spielern unter einer halben Stunde benötigt.
76 / 100 Wertung
Weltenraum WertungWertung
Positives
ein schnelles und unterhaltsames Spiel für die ganze Familie
die Spielregeln sind rasch erlernt und erklärt
ein handliches Spiel, das man überall mitnehmen kann
ein sehr gelungenes Artwork
ein guter Mix aus Glück und geschicktem Taktieren
Negatives
manchmal hat man einfach Pech
keine Varianten, um das Spiel komplexer zu machen
10 Würfel sind für Kinder recht viel
leider kein Block für die Punkte dabei

Tags: , , , , , , , , ,

Category: Brettspiele, Spiele

avatar

About the Author ()

Ich bin in der RPG Community unter dem Namen Kanzler von Moosbach bekannt und bin der Spielleiter ein kleinen, aber feinen Wiener Rollenspielgruppe. Ich spiele schon seit mehr als zwei Jahrzehnten verschiedene Rollenspielsysteme, einige wie Cthulhu schon seit Anfang an, andere wie Schattenjäger erst seit kurzer Zeit. Ich spiele dabei selbstgeschriebene Abenteuer, sowie auch Kaufabenteuer, halte mich in manchen Kampagnen sehr eng an den Kanon, bei anderen ändere ich die Systemwelt sehr stark nach meinem Geschmack und den Gruppenbedürfnissen ab. Ich habe kein spezielles Lieblingssystem, weil viele Systeme ihre Stärken und Schwächen haben und ich lieber diese für meine Abenteuer und Kampagnen nutzen möchte, als daraus ein "Lieblingssystem" für alle Gegebenheiten zu schnitzen. Seit einiger Zeit habe ich die Ehre auch für Weltenraum, dem österreichischen Magazin für Spiele, Film und Lesestoff, als Redakteur für Rollenspiele schreiben zu dürfen.

Comments are closed.