Close

LOGIN

Close

Register

Close

Lost Password

Robin – Das erste Jahr

Robin – Das erste Jahr von Chuck Dixon und Scott Beatty ist ein Comicsammelband mit der Mini-Serie Robin: Year One. Mit Dick Grayson kommt der Optimismus der Jugend in die düstere Bat-Höhle. Doch alles droht sich zu ändern, als Batmans junger Gehilfe dem irren Two-Face in die Hände fällt. Es ist die frische Neuerzählung von Robins Anfängen.

Robin - Das erste Jahr

Robin – Das erste Jahr überspringt konsequenterweise die Entstehungsgeschichte von Robin. Er ist bereits der Sidekick von Batman. Angenehm ist aber, dass Batman stark im Hintergrund gehalten wird. Die Geschichten handeln eben von Robin. Und die Geschichten werden durchaus spannend und gewitzt erzählt.

Der Stil von Javier Pulido und Marcos Martin orientiert sich an den Anfängen von Batman in den 1940ern, fast noch stärker als man es bei Batman – Das erste Jahr getan hat. Die Zeichnungen haben daher durchaus auch einen nostalgischen Touch.

Erstaunlich war, dass Robin äußerst vernünftig agiert. Dick Grayson war zwar nie so ein Sturkopf wie Jason Todd, aber er hatte, vor allem später, ein rebellisches Wesen. Ironischerweise war das so, weil er Bruce so ähnlich ist.

Neben zahlreichen sehr alten, oder gar veralteten Gegner*innen Batmans wie Killer Motte oder Blockbuster, steht vor allem in der zweiten Hälfte des Comics, Two-Face im Mittelpunkt. Die beiden verband immer eine besondere Feindschaft. Doch noch schlimmer für Dick ist, dass Bruce darüber zu zweifeln beginnt, ob es die richtige Entscheidung war, mit einem Kind auf Verbrecher*innenjagd zu gehen.

Der Inhalt

Robin – Das erste Jahr (Robin: Year One #1-#4) handelt davon, dass Batman Bruce Wayne in seinen ersten Jahren ein finsterer, verbissener Einzelkämpfer ist. Ganz allein stellt er sich der Unterwelt im nächtlichen Gotham City und all den schrecklichen Gestalten dort.

Dick Grayson, ein Zirkuskind, war der allererste Robin. Er war ein Mündel von Bruce Wayne, der wie dieser seine Eltern bei einem Verbrechen verlor. Er wurde von Bob Kane, Bill Finger und Jerry Robinson erschaffen. Sein erster Auftritt war in Detective Comics #38 im April 1940. Später emanzipierte er sich von Batman und kämpfte als Nightwing gegen das Verbrechen.

Dann tritt mit Robin ein junger Held an seine Seite und bringt den Optimismus der Jugend in die düstere Bat-Höhle. Doch Bruces Butler und väterlicher Freund Alfred Pennyworth und vor allem Captain James Gordon von der Gothamer Polizei halten es für unverantwortlich, dass der Dunkle Ritter ein Kind in seinen Kreuzzug gegen das Verbrechen hineinzieht.

Tatsächlich gerät der sogenannte „Wunderknabe“ in Lebensgefahr, als er dem irren und mörderischen Two-Face in die Hände fällt. Und das droht alles zu ändern. Chuck Dixon, sowie Scott Beatty haben die Geschichten des Comics geschrieben und von Javier Pulido, sowie Marcos Martin stammen die Zeichnungen.

Die Comickünstler

Der US-amerikanische Comicautor Chuck Dixon hat im Laufe seiner Karriere weit über 1.500 Comicgeschichten geschrieben. Neben seinen Arbeiten für DC Comics und Marvel Comics hat er für fast alle großen amerikanischen Comicverlage gearbeitet. Besonders bekannt wurde er für die DC Comics Serien Robin, für die er mehr als 100 Ausgaben verfasst hat und Nightwing, für die er mehr als 75 Ausgaben verfasst hat.

Das Comic wird vor allem von Javier Pulido zeichnerisch gestaltet. Seine Zeichnungen orientieren sich an der Frühzeit der Batman Comics. Er verwendet viel Schatten und nutzt detailreduzierte Zeichnungen, vor allem die Gesichter gelingen ihm. Mit wenigen Strichen haucht er ihnen Leben ein. Auch die verschiedenen Schurk*innen wie Two-Face, Killer-Motte, eine Art Anti-Batman der Unterwelt, Mr. Freeze oder der Mad Hatter werden wie damals gezeigt.

Der spanische Comiczeichner Javier Pulido war schon als Kind ein großer Fan von Superheld*innencomics. So ist es kein Wunder, dass er auch einmal Zeichner werden wollte. Er zeichnet vor allem für die beiden großen US-amerikanischen Verlage DC Comics und Marvel Comics. Er ist vor allem für seine Arbeiten an den Serien Human Target, Robin: Year One, She-Hulk and The Amazing Spider-Man bekannt. Auch bei der Neuinterpretation von Hawkeye durch Matt Fraction, war er als Zeichner dabei.

Panini Comics hat uns ein Rezensionsexemplar für Review-Zwecke zur Verfügung gestellt.

Robin – Das erste Jahr ist ein Sammelband mit den deutschsprachigen Ausgaben der US-Ausgaben der Mini-Serie Robin: Year One von DC Comics. Der Comic-Sammelband wird von Panini Comic als Softcover und in einer auf 333 Stück limitierten Hardcover Ausgabe herausgebracht. Er erscheint am 23. November 2021.

85
%
Robin - Das erste Jahr überspringt konsequenterweise die Entstehungsgeschichte von Robin. Er ist bereits der Sidekick von Batman. Angenehm ist, dass Batman stark im Hintergrund gehalten wird. Die Geschichten handeln eben von Robin und sie werden durchaus spannend und gewitzt erzählt.
Pros
  • das Comic hat einen hohen Nostalgiefaktor
  • Batman hält sich angenehm im Hintergrund
  • die Zeichnungen der Superschurk*innen orientiert sich an den Anfängen
  • eine spannende und gewitzte Geschichte
Cons
  • Dick ist fast zu vernünftig
  • Freeze in Unterhose ist etwas merkwürdig

Teilen mit

Ähnliche Beiträge

Green Lanterns #9: G...

Cable & Deadpoo...

Justice League of Am...

The Flash – die komp...

Justice League of Am...

Fables #26: Lebewohl