Ravensburger Puzzle – EXIT Im Drachenlabor

| 12. Oktober 2019 | 0 Comments

Es ist ein Drache im Labor, im Drachenlabor und es steckt voller bunter Vielfalt, aber auch voller Rätsel, Rätsel die darauf warten gelöst zu werden. Doch das ist gar nicht so einfach, denn die Rätsel sind unerwartet komplex und verstecken sich in diesem bunten Bildnis, das zuerst zusammengebaut werden will.

Puzzle Schachtel

Ravensburger Puzzle – EXIT Im Drachenlabor, Rechte bei Ravensburger

Ravensburger Puzzle – EXIT Im Drachenlabor ist nicht nur ein wunderschönes, buntes und durchaus anspruchsvolles Puzzle, sondern es beinhaltet auch das Konzept der Exit Rooms. Nachdem man das Puzzle zusammengebaut hat, gilt es die versteckten Rätsel zu finden und alle zu knacken und auch das „letzte Puzzleteil“ zu finden. Es ist wahrlich eine geheimnisumwobene Illustration, welche einen in eine mysteriöse Welt eintauchen lässt. Es ist ein echtes Top-Puzzle, aber leider ist der Rätsel-Part eine ziemliche Enttäuschung.

In der Schachtel befindet sich ein Puzzle mit 759 geheimnisvollen Teilen, eine Anleitung und ein Umschlag mit der Lösung. Etwas irritierend ist, dass zusätzliche Rahmenteile enthalten sind, angeblich aus produktionstechnischen Gründen, was mich aber etwas wundert, weil ich sonst keine Puzzles kenne, bei denen diese Teile enthalten sind. Ein kleiner Spoiler: Das sind wirklich nur überschüssige Teile und sie können ohne Probleme entsorgt werden. Wir waren uns da zunächst nicht ganz sicher, vor allem wegen einem Text in der Rätselanleitung, die etwas über den Rand sagt.

Zunächst das Positive. Es ist wirklich ein wunderbares und tolles Puzzle. Es ist sehr farbenfroh, hat durchaus mit den dunklen bzw. rötlichen Stellen im rechten bzw. oberen Bereich einige Herausforderungen und auch die einzelnen Teile der Ränder sind sehr ähnlich, sodass es nicht sehr leicht ist diesen richtig zusammenzusetzen. Etwas, das man gemeinhin tut, nämlich den Rahmen zuerst bauen, da es die weitere Vorgangsweise erleichtert, ist hier vielleicht gar nicht so empfehlenswert, macht das Puzzle aber durchaus interessant.

Die nächste Herausforderung ist, dass sich das Puzzle ein wenig von der Vorlage, die man auf der Schachtel zur Verfügung hat, unterscheidet. Das ist durchaus gewollt, erschwert das puzzlen zum Glück nur ein wenig. Aber es macht es doch etwas kniffliger und dadurch spannender. Gleichzeitig sind es auch Hinweise für die Rätsel selbst. Wenn man mit dem Puzzle ferit ist, erhält man ein echt schönes Bild mit vielen liebevollen Details.

Was weniger gelungen ist, sind die Rätsel. Nicht nur, dass man ziemlich allein gelassen wird, man hat keinen wirklichen Anhaltspunkt wie man beginnen soll. Es gibt zwar eine Website mit Hilfestellungen bzw. den Lösungschritten, aber zwei dieser Rätsel erschienen uns selbst mit Lösung nicht nachvollziehbar. Außerdem wird die Geschichte selbst nicht aufgelöst, man hat am Schluss einfach ein paar Teile zusammengefügt. Das wars? Das war für uns sehr enttäuschend. Wir hatten einfach kein wirkliches Auflösungsgefühl beim EXIT Game.

Mag man den Schwierigkeitsgrad noch als herausfordernd erleben, so ist es schade, dass die nette Geschichte, die man zu Beginn liest, kein Ende erhalten hat, keine echte Auflösung. Man sucht nach Antworten und findet im Grunde keine wirklichen. Das Puzzle selbst ist jedoch sehr hochwertig und qualitativ.

Ravensburger Puzzle – EXIT Im Drachenlabor ist bei Ravensburger im Februar 2018 erschienen. Wir haben bei unserem Test mit 2 Spielern ca. 5 Stunden für den Aufbau und fürs Lösen der Rätsel benötigt.
70 / 100 Wertung
Weltenraum WertungWertung
Positives
das Puzzle bietet ein wunderschönes Motiv
es gibt einige fordernde Stellen im Puzzle
der Ansatz von Rätsel im Puzzle ist gelungen
die Geschichte ist ganz nett geschrieben
Negatives
die Lösung der Rätsel ist nicht immer nachvollziehbar
die Geschichte wird nicht wirklich aufgelöst
es gibt zu wenig Ansätze, um die Rätsel zu lösen

Ähnliche Artikel

Tags: , , , , , , , ,

Category: Brettspiele, Spiele

avatar

About the Author ()

Ich bin in der RPG Community unter dem Namen Kanzler von Moosbach bekannt und bin der Spielleiter ein kleinen, aber feinen Wiener Rollenspielgruppe. Ich spiele schon seit mehr als zwei Jahrzehnten verschiedene Rollenspielsysteme, einige wie Cthulhu schon seit Anfang an, andere wie Schattenjäger erst seit kurzer Zeit. Ich spiele dabei selbstgeschriebene Abenteuer, sowie auch Kaufabenteuer, halte mich in manchen Kampagnen sehr eng an den Kanon, bei anderen ändere ich die Systemwelt sehr stark nach meinem Geschmack und den Gruppenbedürfnissen ab. Ich habe kein spezielles Lieblingssystem, weil viele Systeme ihre Stärken und Schwächen haben und ich lieber diese für meine Abenteuer und Kampagnen nutzen möchte, als daraus ein "Lieblingssystem" für alle Gegebenheiten zu schnitzen. Seit einiger Zeit habe ich die Ehre auch für Weltenraum, dem österreichischen Magazin für Spiele, Film und Lesestoff, als Redakteur für Rollenspiele schreiben zu dürfen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.