Potata: fairy flower

| 12. September 2020 | 0 Comments

Ich sammle springend Blumenblüten ein, entdeckte verborgene Areale und löse Rätsel. Als junge Hexe gilt es nicht nur Geheimnisse zu entdecken, sondern gleich meine ganze Welt zu retten. Das ist kein leichtes Unterfangen, aber ich gebe mein Bestes in dieser bunten, lustigen Welt voller Gefahren.

Potata: fairy flower, Rechte bei Sometimes You

Potata: fairy flower ist ein nettes, charmantes Jump´n´Run Game. Die Steuerung funktioniert im großen und ganzen recht gut, das Game hat eine nette, wenngleich unaufdringliche Story. Ein bisschen anstrengend ist, dass die Rätsel extrem unterschiedlich in ihrer Herausforderung sind. Das Game selbst ist auch für Casualgamer schaffbar, wobei die Bosskämpfe durchaus knackig sind und eine ziemliche Hürde für weniger geübte Spieler.

Es hat aber auch seine Schwächen, wie dass es nicht sonderlich innovativ ist und es an Abwechslung fehlt. Die Figuren sind hingegen äußerst charmant, die Story ist durchaus niedlich und es macht Spaß durch die Levels zu springen. Statt großer Dialoge gibt es einen recht verspielten Soundtrack. Außerdem hat man unterschiedliche Möglichkeiten die Levels zu erfüllen.

Potata: fairy flower handelt von einer jungen Hexe, die den Feenwald erkundet, um zu sich selbst zu finden und ihr Zuhause zu retten. Schließe dich ihrer Mission an, tauche in eine malerische Fantasiewelt ein, löse zahlreiche Puzzles, bekämpfe Gegner, enthülle alle Geheimnisse und vergiss dabei nicht, die Welt zu retten.

Potata: fairy flower hat ein recht intuitives Gameplay. Man steuert die kleine Hexe durch die Welt, springt und sammelt Blüten ein. Da hat man den Dreh recht schnell herausgefunden. Man wünschte sich nur, es gäbe mehr zu entdecken. Nicht so gelungen ist die Kollisionsabfrage, die oft zum vorschnellen Tod führt.

Potata: fairy flower bietet grafisch eine eher einfache, aber sehr bunte und durchaus dem Game entsprechende Grafik. Zwischensequenzen gibt es keine, dafür einen sehr netten Sound und eine fast märchenhafte, etwas kindliche Atmosphäre. Dabei wird die farbenfrohe Welt von der Dunkelheit bedroht.

Grafisch hätte das Game durchaus mehr Abwechslung vertragen, es ist schon bunt, aber im Grunde gibt es nur wenig grafische Änderungen im Verlauf des Games, allerdings ist es durchaus eine Leistung, dass zwei Leute ein so bezauberndes, kleines Game entwickelt haben.

Potata: fairy flower ist ein Jump´n´Run Game, das von Potata Company entwickelt und von Sometimes You als Publisher veröffentlicht wurde. Das russische Indie Studio Potata Company wird von einem Ehepaar betrieben, welches das kleine comicartige Jump´n´Run Potata: fairy flower entwickelt hat.

Sometimes You ist ein junger russischer Publisher, der vor allem Indie Games wie State of Anarchy, Metropolis: Lux Obscura oder One Eyed Kutkh veröffentlicht.

Sometimes You hat uns ein Rezensionsexemplar für Review-Zwecke zur Verfügung gestellt.

Potata: fairy flower von Sometimes You ist ab 13. Mai 2020 für die Nintendo Switch, PlayStation 4 und Xbox One, erhältlich. Wir haben das Game auf der Xbox One mit einer Home Cinema Anlage LG Electronics BH9530TW getestet.
70 / 100 Wertung
Weltenraum WertungWertung
Positives
die Welt ist charmant gezeichnet
die Story wird nett präsentiert
es wird ein buntes Bild geboten
durchaus ein Game für Casual Gamer
Negatives
Schwierigkeiten bei der Kollisionsabfrage
die Boss-Monster stellen eine echte Hürde dar
die Rätsel haben sehr unterschiedliche Schwierigkeitsgrade

Tags: , , , , , , , , , , ,

Category: Games, Xbox One

avatar

About the Author ()

Ich habe früher auf einem C64, dem Amiga und dem PC gezockt. Jetzt zocke ich mittlerweile auf der XBox 360, Xbox One, WiiU, 3DS und PlayStation 4. Zusätzlich war ich längere Zeit als Redakteur bei einem der größten österreichischen Online Konsolen Magazine tätig. Aber im Grund meines Herzens bin ich einfach ein Gamer, der Spaß an spannenden, frischen, interessanten, unterhaltsamen Games hat und teste diese nun für Weltenraum auf Herz und Niere.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.