Pathfinder: Kingmaker – Definitive Edition

| 18. September 2020 | 0 Comments

Pathfinder: Kingmaker – Definitive Edition von Deep Silver ist ein RPG Video Game nach dem bekannten Abenteuerpfad Königsmacher des Fantasy Rollenspiels Pathfinder. In der rauen Wildnis der Raublande wartet ein Königreich darauf von mutigen Recken geformt zu werden. Jedes Königreich spiegelt, basierend auf den Entscheidungen der Spieler, ihrer Allianzen und Feindschaften, ihrer Führungsstärke und –stils, sowie den Charakter seines Herrschers wider.

Pathfinder: Kingmaker – Definitive Edition, Rechte bei Deep Silver

Pathfinder: Kingmaker – Definitive Edition ist eine wirklich toll gemachte Umsetzung des gleichnamigen Abenteuerpfads für Pathfinder, welcher bei Ulisses Spiele erschienen ist. Vor allem die Verwaltung des Königsreichs und die einzelnen Geschichten der Spielercharaktere heben das Game über ein Dungeon Crawling hinaus. Die Umsetzung ist wirklich gut gelungen, das Verwaltungssystem interessant, aber gleichzeitig ist man recht nahe am RPG selbst.

Es gibt auf jeden Fall mehr Licht als Schatten und das Abenteuer fesselt einen bis zum letzten Akt, doch das Durchforsten des Inventars ist etwas mühsam und kostet auch Zeit. Ein Manko für mich aber auch für andere Spieler, das fast jedes RPG-Game hat, ist dass das Echtzeitkampfsystem einfach zu hektisch und zu unübersichtlich ist, aber praktischerweise, und ich kann diese Funktion nicht oft genug loben, kann man bequem, per Druck auf den Bumper, zum rundenbasierten Kampf wechseln.

Grafisch ist das Game durchaus gelungen. Es ist eine äußerst detailreiche Welt, auch wenn das Game auf der Xbox One ein bisschen ausgebremst wird. Die Welt ist äußerst lebendig und es gibt in den einzelnen Levels einiges zu entdecken, auch über Quests kann man stolpern. Der Umfang ist ziemlich beeindruckend, man braucht auch rund 50 Stunden, um das RPG abzuschließen, wenn man Pech hat ist es aber auch schon früher aus. Es gibt nämlich Quests, die man innerhalb einer bestimmten Anzahl von Tagen abschließen muss, oder man scheitert.

Das Pathfinder Regelwerk wurde sehr gut umgesetzt, dafür werden Anfänger aber völlig erschlagen und allein die Wahl der Talente ist ausufernd. Es gibt eine wirklich große Story zu erleben, mit besonderen netten Nebenmissionen der einzelnen Charaktere, die man in seine Gruppe aufnehmen kann. Nicht so gelungen ist, dass man oft nicht genau weiß was man zu tun hat, wie man bestimmte Missionen verfolgen kann und dass es Zeitlimits gibt. Man bekommt hier aber keinesfalls ein X-beliebiges Fantasy-RPG vorgesetzt, sondern wirklich ein wahres Epos.

Die Definitive Edition enthält das Grundspiel, neue Features und folgende 6 DLCs:

Pathfinder: Kingmaker – The Wildcards

Furchtlose Erforscher der Raublande können die neue spielbare Rasse der Tieflinge entdecken, ein Volk, in dessen Adern dämonischen Blutes fließt. Zudem lernen sie auch die Kräfte der zusätzlichen spielbaren Rasse der Kinetiker zu nutzen und ihre Gruppe mit einem neuen Begleiter zu verstärken. Die Tiefling-Kinetiker verfügen über ihre eigene spannende, aber auch bezaubernde Geschichte.

Pathfinder: Kingmaker – Varnhold’s Lot

Der zweite DLC umfasst eine umfangreiche neue Kampagne. Während die Helden noch ihren Sieg feiern, treffen sie auf einen anderen Veteranen der Raublande: Maegar Varn. Dieser hat, ähnlich den Spielern, sein eigenes Herrschaftsgebiet ausgebaut und regiert die Nation Varnhold, an den felsigen Ausläufern des Dunsward gelegen. Wie erging es den Bewohnern dort? Wie standen sie sich gegenüber?
Innerhalb dieser neuen Geschichte erleben die Spieler, basierend auf ihren Entscheidungen im Hauptspiel, eine andere Sicht auf die Entwicklung der Welt von Pathfinder: Kingmaker. Der Inhalt umfasst bis zu 12 Stunden Spielzeit.

Pathfinder: Kingmaker – Beneath The Stolen Lands

In der dritten Erweiterung führt Pathfinder: Kingmaker einen gänzlichen neuen Spielmodus ein. Welcher Held kennt nicht diese Tage, an denen epische Geschichten, tiefschürfende Entscheidungen und Konsequenzen dem Abenteurerherz einfach zu viel sind? Hand ans Schwert, manchmal will der Held von heute doch einfach seine Rüstung anlegen, ein paar Feuerbälle werfen und Horden feindlicher Monster erlegen. Beneath The Stolen Lands ermöglicht genau dies. In einem zufällig generierten endlosen Dungeon warten zahllose Feinde auf starke Schwertarme und zerstörerische Zauber. Der Dungeon ist frei über einen separaten Spielstart verfügbar, oder als Teil der Hauptkampagne.

Pathfinder: Kingmaker – Bloody Mess

Der Name sagt eigentlich schon alles: es gibt mehr Blut und Verstümmelung als zusätzliche Option.

Pathfinder: Kingmaker – Arcane Unleashed

Diese Erweiterung fügt dem Spiel noch mehr Magie und Zaubersprüche hinzu.

Pathfinder: Kingmaker – Royal Ascension

Beinhaltet den Soundtrack, das digitale Artbook, zwei In-Game-Portraits, Brettspiel-Module, hochaufgelöste Karten und einen roten Panda.

Pathfinder: Kingmaker – Definitive Edition wurde von dem Studio Owlcat Games entwickelt. Publisher ist Deep Silver. Owlcat Games ist ein zypriotisches Videospiel Entwickler Team, das sich für klassische Computer-Rollenspiele begeistert. 2016 haben begonnen einen spirituellen Nachfolger für Baldur’s Gate und Neverwinter Nights zu erschaffen und starteten ihr erstes Rollenspiel – Pathfinder: Kingmaker, basierend auf dem Franchise von Paizo Publishing.

Deep Silver gehört zum deutsch-österreichischen Medienkonzerns Koch Media und hat seit dem Jahr 2002 zahlreiche Games veröffentlicht, darunter die bekannten Serien Dead Island, Risen oder auch Saints Row. Sie zählen mittlerweile zu einem der aktivsten Publisher und bringen viele unterschiedliche Games auf die Konsolen.

Deep Silver hat uns ein Rezensionsexemplar für Review-Zwecke zur Verfügung gestellt.

Pathfinder: Kingmaker – Definitive Edition ist ein Video RPG von Deep Silver und ist seit August 2020 für Xbox One und PlayStation 4 erhältlich.
90 / 100 Wertung
Weltenraum WertungWertung
Positives
eine wahrlich epische Geschichte
fein ausgewogenes politisches Machtgefüge
eine detailreiche, komplexe Spielwelt
man errichtet und erhält sein eigens Königreich
Begleiter mit unterschiedlichsten Hintergründen
die Entscheidungen haben spürbare Konsequenzen
Negatives
ohne Pathfinder-Vorkenntnisse wirkt es erschlagend
das Zeitlimit auf Aufgaben ist nicht gelungen
die Schwierigkeitsgrade könnten besser ausbalanciert sein

Tags: , , , , , , , , , , ,

Category: Rollenspiele, Spiele

avatar

About the Author ()

Ich bin in der RPG Community unter dem Namen Kanzler von Moosbach bekannt und bin der Spielleiter ein kleinen, aber feinen Wiener Rollenspielgruppe. Ich spiele schon seit mehr als zwei Jahrzehnten verschiedene Rollenspielsysteme, einige wie Cthulhu schon seit Anfang an, andere wie Schattenjäger erst seit kurzer Zeit. Ich spiele dabei selbstgeschriebene Abenteuer, sowie auch Kaufabenteuer, halte mich in manchen Kampagnen sehr eng an den Kanon, bei anderen ändere ich die Systemwelt sehr stark nach meinem Geschmack und den Gruppenbedürfnissen ab. Ich habe kein spezielles Lieblingssystem, weil viele Systeme ihre Stärken und Schwächen haben und ich lieber diese für meine Abenteuer und Kampagnen nutzen möchte, als daraus ein "Lieblingssystem" für alle Gegebenheiten zu schnitzen. Seit einiger Zeit habe ich die Ehre auch für Weltenraum, dem österreichischen Magazin für Spiele, Film und Lesestoff, als Redakteur für Rollenspiele schreiben zu dürfen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.