Pandemic – Ausnahmezustand (Erweiterung)

| 9. Oktober 2021 | 0 Comments

Pandemic – Ausnahmezustand von Matt Leacock und Tom Lehmann ist eine Erweiterung für das Brettspiel Pandemie, welches bei Asmodee Spiele erscheint. Pandemie ist kooperatives Spiel, bei dem die Spieler im Wettlauf gegen die Zeit, Heilmittel gegen vier schreckliche Seuchen finden müssen. Die Erweiterung bietet nun unter anderem 4 weitere, zum Teil kompatible Spielmodi an, um das Spiel noch spannender und abwechslungsreicher zu machen oder auch um den Schwierigkeitsgrad anpassen zu können.

Pandemic – Ausnahmezustand (Erweiterung), Rechte bei Asmodee

Pandemic – Ausnahmezustand (Erweiterung) ist eine sehr gelungenen Erweiterung mit den Modulen 5 bis 8. Die Module 1 bis 3 finden sich in der Erweiterung Auf Messers Schneide und Modul 4 in der Erweiterung Im Labor. Das Grundspiel Pandemic wird für all diese Erweiterungen benötitgt. Es ist eine durchaus gelungene Erweiterung, welche das Spiel zum Teil schwieriger, aber zum Teil auch leichter machen kann, außerdem erweitert sie das Spiel wirklich.

Die Spielregeln sind nicht nur gut strukturiert, sondern sie erklären die Module auch im Verhältnis zu anderen, bereits erschienen Modulen. Zusätzlich gibt es auch einiges an Spielmaterial, für den Fall, dass man die anderen Erweiterungen nicht hat, aber dieses Material für diese Erweiterung benötigt.

Unser Lieblingsmodul war eindeutig Zoonosen. Es kann das Spiel recht schnell zu einem Ende bringen und man sollte immer einen Blick auf die vier verschiedenen Zoonose-Felder haben. Aber der Austausch von Karten wird dadurch sehr erleichtert. Das Modul, was uns weniger angesprochen hat, war Ausnahmezustand, da eine Epidemiekarte schon schlechte Nachricht genug ist, da brauchten wir nicht auch noch schlechte Ereignisse. Außerdem sind das zum Teil Karten, die bis zum nächsten Ausnahmezustand im Spiel bleiben und welche man sich merken muss. Aber es ist kein schlechtes Modul, nur uns war es ein wenig too much.

Modul 5 „Quarantänen“

Bremst die Ausbreitung der Seuchen, um Zeit für die Entdeckung von Heilmitteln zu gewinnen.
Man bekommt die Möglichkeit als Aktion Städte unter Quarantäne zu stellen. Das ist hilfreich, vor allem wenn Gefahr droht, dass es bald zum Ausbruch kommt, vor allem dann, wenn zwei Epedemienkarten kurz hintereinander gezogen werden.
Es ist ein sehr nettes Modul, welches auch sehr gut mit anderen Modulen kombinierbar ist und das Spiel ein wenig leichter macht.

Modul 6 „Zoonosen“

Könnt ihr die Übertragung von Tieren auf Menschen eindämmen?
Es gibt für jede Seuche ein eigenes Zoonosefeld, welches mit verschiedenen Städten verbunden ist. Man würfelt regelmäßig, ob ein Seuchenwürfel auf eines der Felder gelegt wird. Ein Ausbruch erfolgt nach den üblichen Regeln, aber auf einem Zoonosefeld können sich die Spieler beliebige Städtekarten der Farbe des Feldes teilen. Das ist unser Lieblingsmodul. Es kann das Spiel erleichtern, oder zu einem schnellen Ende führen, aber es erweitert das Spiel durchaus.

Modul 7 „Ausnahmezustand“

Entdeckt ihr die Heilmittel trotz unvorhersehbarer Ereignisse?
Man mischt negative Ereigniskarten in den Spielerkartennachziehstapel. Manche davon haben einen Soforteffekt, andere haben anhaltende Effekte bis zur nächsten Ausnahmeereignis-Karte. Das macht das Spiel durchaus schwieriger, weil es eben überraschend kommt und Auswirkungen auf die Strategie der Spieler hat. Pandemic ist grundsätzlich ein recht schwieriges Spiel, dazu noch negative Ereigniskarten sind teilweise ein bisschen viel, aber das ist recht subjekt. Objekt ist es ein interessantes Modul, aber es macht das Spiel sehr viel schwieriger.

Modul 8 „Supervirus“

Ein Virus, das nicht zu behandeln ist, breitet sich aus. Schafft ihr es dennoch, ein Heilmittel zu finden und die Seuche rechtzeitig auszurotten?
Es gibt eine fünfte Seuche, welche man nach Entdeckung des Heilmittels eben nicht mit der Aktion Seuche behandeln vom Spielplan entfernen kann, sondern man benötigt Impffabriken, die Impfstoff fabrizieren. Mit dem Impfstoff muss man in von der fünften Seuche infizierte Städte reisen, um mit Hilfe des Impfstoffes die Seuche zu bekämpfen. Es ist sicher das komplexeste Modul und es verlängert das Spiel, macht es aber auch etwas interessanter. Man sollte in diesem Fall aber auf die meisten anderen Module verzichten.

Der Autor des Spieles, Matt Leacock, wurde 1971 in Minnesota geboren. Er begann in den 1990ern Spiele zu entwickeln und sein erstes veröffentlichtes Spiel war Borderlands im Jahr 1995. Später wurde er vor allem für die Entwicklung seines Spiels Pandemie, sowie einigen Erweiterungen dazu, bekannt. Er hat auch, gemeinsam mit Rob Daviau, das Legacy-Konzept für Pandemie umgesetzt.

Asmodee hat uns ein Rezensionsexemplar für Review-Zwecke zur Verfügung gestellt.

Pandemie – Auf Messers Schneide (Erweiterung) erscheint im April 2020 beim Spieleverlag Asmodee. Wir haben bei unserem Tests mit 4 Spielern für unsere Partien in verschiedenen Kombinationen der Spielmodi jeweils rund 1 bis 3 Stunden benötigt, exkl. Aufbau und Regel durchgehen, was ca. 20 Minuten gebraucht hat.
85 / 100 Wertung
Weltenraum WertungWertung
Positives
eine sehr gelungene Auswahl an Modulen
es gibt für alle Spielarten etwas
sehr unterschiedliche Module erweitern das Spiel
auch Spielmaterial anderer Erweiterungen enthalten
Negatives
nicht für Einsteiger geeignet
das Modul Ausnahmezustand ist ein wenig zu stark

Tags: , , , , , , , , , , ,

Category: Brettspiele, Spiele

avatar

About the Author ()

Ich bin in der RPG Community unter dem Namen Kanzler von Moosbach bekannt und bin der Spielleiter ein kleinen, aber feinen Wiener Rollenspielgruppe. Ich spiele schon seit mehr als zwei Jahrzehnten verschiedene Rollenspielsysteme, einige wie Cthulhu schon seit Anfang an, andere wie Schattenjäger erst seit kurzer Zeit. Ich spiele dabei selbstgeschriebene Abenteuer, sowie auch Kaufabenteuer, halte mich in manchen Kampagnen sehr eng an den Kanon, bei anderen ändere ich die Systemwelt sehr stark nach meinem Geschmack und den Gruppenbedürfnissen ab. Ich habe kein spezielles Lieblingssystem, weil viele Systeme ihre Stärken und Schwächen haben und ich lieber diese für meine Abenteuer und Kampagnen nutzen möchte, als daraus ein "Lieblingssystem" für alle Gegebenheiten zu schnitzen. Seit einiger Zeit habe ich die Ehre auch für Weltenraum, dem österreichischen Magazin für Spiele, Film und Lesestoff, als Redakteur für Rollenspiele schreiben zu dürfen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.