Close

LOGIN

Close

Register

Close

Lost Password

Oscar 2015

Vor wenigen Stunden gingen die 87th Academy Awards im Dolby Theatre in Los Angeles über die Bühne. Schon lange war das Ringen um die Oscars nicht mehr so spannend wie in diesem Jahr. Als Bester Film wurde schließlich die schräge Hollywood Komödie Birdman oder Die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit (Birdman or The Unexpected Virtue of Ignorance) von Regisseur Alejandro G. Iñárritu ausgezeichnet.

Souverän führt der heurige Gastgeber der Oscarverleihung, der Schauspieler Neil Patrick Harris, der bereits die Emmy-Awards moderierte, durch eine ziemlich skandalfreie Nacht. Es gab auch heuer wieder ein paar Ehren-Oscars, darunter waren der US-amerikanische Schauspieler Harry Belafonte und der japanischer Regisseur Hayao Miyazaki, welcher im Jahr 2003 einen Oscar für seinen Animationsfilm Chihiros Reise ins Zauberland erhalten hat.

Oscars® Host Neil Patrick Harris onstage during the live ABC Telecast of The 87th Oscars® at the Dolby® Theatre in Hollywood, CA on Sunday, February 22, 2015. keywords: 87th Academy Awards, Oscars, Telecast credit: Valerie Durant / ©A.M.P.A.S.

credit: Valerie Durant / ©A.M.P.A.S.

Neben dem Oscar für den Besten Film konnte der mexikanische Regisseur Alejandro González Iñárritu auch den Oscar für die Beste Regie entgegennehmen. Die großen Gewinner des Abends waren auch sein Film Birdman und der Film Grand Budapest Hotel (Bestes Szenenbild, Bestes Kostümdesign, Bestes Make-up und beste Frisuren, Beste Filmmusik) von Regisseur Wes Anderson, wenngleich Birdman in den prominenteren Kategorien (Bester Film, Beste Regie, Beste Kamera, Bestes Originaldrehbuch) ausgezeichnet wurde.

Der Oscar für den Besten Hauptdarsteller ging an Eddie Redmayne für seine Rolle als Stephen Hawking in Die Entdeckung der Unendlichkeit (The Theory of Everything). Der Oscar für die Beste Hauptdarstellerin ging an Julianne Moore, für ihre Rolle als Alice Howland in Still Alice – Mein Leben ohne Gestern (Still Alice). Als Bester Nebendarsteller wurde J. K. Simmons für seine Darstellung in Whiplash ausgezeichnet. Der Film wurde auch in den Kategorien Bester Schnitt und Bester Ton ausgezeichnet. Als Beste Nebendarstellerin wurde Patricia Arquette für ihre Darstellung in Boyhood ausgezeichnet, was für diesen ungewöhnlichen, über 12 Jahre lang gedrehten Film auch der einzige Oscar bei 6 Nominierungen blieb. Als Bester Animationsfilm wurde Baymax – Riesiges Robowabohu (Big Hero 6) ausgezeichnet.

Die diesjährigen Oscars waren ein tolle Gala, es gab Gewinner und auch ein paar, aber wenige Enttäuschungen. Auch die Auswahl an qualitativen Filmen war heuer so hoch wie schon lange nicht mehr. Es lohnt sich auf jeden Fall diese Filme gesehen zu haben.

Vor wenigen Stunden gingen die 87th Academy Awards im Dolby Theatre in Los Angeles über die Bühne. Schon lange war das Ringen um die Oscars nicht mehr so spannend wie in diesem Jahr. Als Bester Film wurde schließlich die schräge Hollywood Komödie Birdman oder Die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit (Birdman or The Unexpected Virtue of Ignorance) von Regisseur Alejandro G. Iñárritu ausgezeichnet. Souverän führt der heurige Gastgeber der Oscarverleihung, der Schauspieler Neil Patrick Harris, der bereits die Emmy-Awards moderierte, durch eine ziemlich skandalfreie Nacht. Es gab auch heuer wieder ein paar Ehren-Oscars, darunter waren der US-amerikanische Schauspieler Harry Belafonte und der japanischer Regisseur Hayao Miyazaki, welcher im Jahr 2003 einen Oscar für seinen Animationsfilm Chihiros Reise ins Zauberland erhalten hat. [caption id="attachment_10066" align="alignleft" width="526"] credit: Valerie Durant / ©A.M.P.A.S.[/caption] Neben dem Oscar für den Besten Film konnte der mexikanische Regisseur Alejandro González Iñárritu auch den Oscar für die Beste Regie entgegennehmen. Die großen Gewinner des Abends waren auch sein Film Birdman und der Film Grand Budapest Hotel (Bestes Szenenbild, Bestes Kostümdesign, Bestes Make-up und beste Frisuren, Beste Filmmusik) von Regisseur Wes Anderson, wenngleich Birdman in den prominenteren Kategorien (Bester Film, Beste Regie, Beste Kamera, Bestes Originaldrehbuch) ausgezeichnet wurde. Der Oscar für den Besten Hauptdarsteller ging an Eddie Redmayne für seine Rolle als Stephen Hawking in Die Entdeckung der Unendlichkeit (The Theory of Everything). Der Oscar für die Beste Hauptdarstellerin ging an Julianne Moore, für ihre Rolle als Alice Howland in Still Alice – Mein Leben ohne Gestern (Still Alice). Als Bester Nebendarsteller wurde J. K. Simmons für seine Darstellung in Whiplash ausgezeichnet. Der Film wurde auch in den Kategorien Bester Schnitt und Bester Ton ausgezeichnet. Als Beste Nebendarstellerin wurde Patricia Arquette für ihre Darstellung in Boyhood ausgezeichnet, was für diesen ungewöhnlichen, über 12 Jahre lang gedrehten Film auch der einzige Oscar bei 6 Nominierungen blieb. Als Bester Animationsfilm wurde Baymax – Riesiges Robowabohu (Big Hero 6) ausgezeichnet. Die diesjährigen Oscars waren ein tolle Gala, es gab Gewinner und auch ein paar, aber wenige Enttäuschungen. Auch die Auswahl an qualitativen Filmen war heuer so hoch wie schon lange nicht mehr. Es lohnt sich auf jeden Fall diese Filme gesehen zu haben.
Pros
Cons

Teilen mit

Ähnliche Beiträge

Grand Piano – ...

Layers of Fear 2

Wie schreibt man Lie...

Im Zeichen des Todes

La La Land

gamescom 2015