Close

LOGIN

Close

Register

Close

Lost Password

New Tales from the Borderlands

Ich bequatsche meinen Freund, einen Attentäter-Bot. Womöglich will ich gar nicht ihn, sondern mich selbst davon überzeugen, wie toll ich bin. Ich muss bei dem Gespräch schmunzeln, wohl wissend, wie fürchterlich sicher alles schiefgehen wird. Wir spielen New Tales from the Borderlands.

New Tales from the Borderlands

New Tales from the Borderlands versteht sich als der spirituelle Nachfolger des Adventure Tales from the Borderlands von Telltale Games, ist aber ein eigenständiges Game, das die abenteuerlustige Erzählkunst ganz im Sinne des Originals weiterführt.

Die Story ist witzig und versprüht durchaus den Charme der Borderlands Games, aber es kann nicht ganz an den Vorgänger anschließen. Man muss das erste Adventure nicht gespielt haben, auch wenn es einige Reminiszenzen gibt.

Interessant ist, dass ausgerechnet die Nebencharaktere die spannenderen Storys erzählen. Aber auch Anu und Octavio sind interessant, Fran wirkt ein bisschen wie das fünfte Rad am Wagen. Schade ist, dass es keine deutsche Sprachausgabe gibt.

Ein wenig wurde es auch mit den Quick-Time-Events übertrieben. Auch wenn es merklich nicht den Humor des früheren Adventures von Telltale Games trifft, so ist es ein unterhaltsames Game. Die drei Looser*innen wachsen einem doch recht stark ans Herz.

GAME & STORY

Das Game handelt vom Schicksal der selbstlosen Wissenschaftlerin Anu, ihres ehrgeizigen und „raffinierten“ Bruders Octavio und der stürmischen, mit Frogurt um sich werfenden Fran. Sie alle haben nichts mehr zu verlieren und es kann nur noch besser werden, während sie sich durch diese aufregende fünfteilige Geschichte voller bewaffneter Schurken, außerweltlicher Bestien und köstlicher Tacos kämpfen und tricksen.

Trailer – New Tales from the Borderlands

Es gibt nicht nur Kammerjäger, Banditen und CEOs von Waffenkonzernen, sondern auch jede Menge unterdrückte, unerschrockene Zivilist*innen, die einfach nur versuchen, irgendwie durchzukommen. So wird diese unvergessliche Geschichte mit einer Reihe altbekannter und neuer Gesichter, darunter eines Attentäter-Bots mit einer komödiantischen Ader und eines ungewöhnlich unmörderischen Banditen, ein Vergnügen für Fans. Für das Adventure braucht man rund 10 bis 12 Stunden.

GRAFIK & GAMEPLAY

Das Game bietet den gleichen Grafikstil wie man ihn bereits aus der Borderlands Hauptreihe kennt, zuletzt bei Borderlands 3. Dieser typische düstere und schmutzige, an Cel-Shading erinnernder Grafikstil, mit starken Kontrasten, wirkt auch bei einem Adventure etwas gewöhnungsbedürftig, aber durchaus sehr cool.

Das Gameplay ist recht typisch für ein Adventure. Man trifft durch verschiedene Dialogoptionen, Entscheidungen. Diese Entscheidungen führen zu einem leicht veränderten Handlungsverlauf, welcher schlussendlich in einem von fünf verschiedenen Enden mündet.

ENTWICKLER & PUBLISHER

New Tales from the Borderlands, ein Adventure, wurde von Gearbox Studio Québec entwickelt und von 2K Games veröffentlicht.

Die texanische Softwareschmiede Gearbox Software wurde imJahr 1999 gegründet. Sie ist nicht nur für die Half Life Portierung auf die PS 2, sondern auch für die Brothers in Arms Shooter Serie und das eher unrühmliche Duke Nukem Forever, aber auch für die famosen Borderlands Games berühmt.

2K Games entwickelt und vermarktet seit 2005 weltweit interaktive Unterhaltung für PCs & Konsolen. Zu den bekanntesten 2K Titeln zählen die BioShock-, Borderlands-, XCOM und die NBA 2K Reihen. 2K hat seinen Hauptsitz in Novato, Kalifornien und ist firmeneigene Marke der Take-Two Interactive Software, Inc.

2K Games hat uns ein Rezensionsexemplar für Review-Zwecke zur Verfügung gestellt.

New Tales from the Borderlands von 2K Games erscheint mit PEGI 18 und ist seit 21. Oktober 2022 u.a. für PlayStation 4, PlayStation 5, Nintendo Switch, Xbox One und Xbox Series X|S erhältlich. Wir haben das Game auf einer Xbox Series X getestet.

80
%
Die Story ist durchaus witzig und versprüht den Charme der Borderlands Games, aber es kann nicht ganz an den Vorgänger anschließen. Man muss das erste Adventure nicht gespielt haben, auch wenn es einige Reminiszenzen gibt. Die Stärke des Games liegt sicher im Humor und vor allem auch in den Nebencharakteren.
Pros
  • ein Adventure mit der borderlandstypischen Atmosphäre
  • durchaus witzige und schräge Dialoge
  • es gibt fünf verschiedene Enden des Games
  • der Attentäter-Bot ist wirklich sehr witzig
  • es sind keine Held*innen, sondern sympathische Looser*innen
Cons
  • nicht ganz so gelungen wie das Vorgängergame
  • es wird mit den QTE etwas übertrieben
  • Fran ist dabei der schwächste Charakter

Teilen mit

Ähnliche Beiträge

The Bunker

Wie ich den Krieg ge...

2K und Turtle Rock S...

Tumblestone

Eastshade

Conan Exiles (Spielv...