Close

LOGIN

Close

Register

Close

Lost Password

Marvel United

Marvel United von Andrea Chiarvesio und Eric M. Lang ist ein unkompliziertes und schnelles Abenteuerspiel für 1 bis 4 Spieler*innen, mit Miniaturen im Chibi-Look. Die von den Spieler*innen gespielten Superheld*innen kämpfen gegen die recht unterschiedlichen Masterpläne eines Superschurken. Doch die Zeit drängt. Können die Held*innen die Welt retten?

Marvel United

Marvel United bietet neben witzigen Figuren im comicartigen Chibi-Look, auch ein schnelles, aber doch auch etwas taktisches Spielsystem. Das Spiel eignet sich durchaus für die ganze Familie, nicht nur für Fans der Marvel Superheld*innen. Im vorliegenden Grundspiel finden sich die bekannten Superheld*innen: Captain America, Iron Man, Hulk, Ant-Man, Captain Marvel, Black Widow und Wasp. Als Superschurken geben sich so unterschiedliche Figuren wie Red Skull, Ultron und der eher unbekanntere Taskmaster ein Stelldichein.

Das Brettspiel ist grafisch ansprechend, vor allem für Comicfans. Die Spielregel sind gut verständlich, nicht nur für jüngere Spieler*innen, dazu kommt, dass man kooperativ spielt. Welche*n Superheld*in man wählt, ist vor allem Geschmackssache. Die Regelmechanik ist grundsätzlich für jede Figur gleich, es gibt nur minimale Unterschiede in den jeweiligen Aktionskarten. Es gibt aber neben dem Grundspiel noch einige, fast schon ein Dutzend, Erweiterungen.

Wir hätten es schön gefunden, wenn die Unterschiede zwischen den Superheld*innen stärker zum Ausdruck gekommen wären. Die Superschurken sind erfreulicherweise sehr unterschiedlich, nicht nur in ihren Kräften und Masterplänen, sondern auch wie man sie besiegt. Der Schwierigkeitsgrad ist angenehm, je nach gewählten Superschurken, ist es auch für geübte Spieler*innen nicht unbedingt einfach. So soll ein Superheld*innenleben sein.

Das Ziel

Das Ziel des Spiels ist es, zu verhindern, dass der Masterplan des Superschurken Erfolg hat. Bei jedem Superschurken wird dieses Ziel auf einem anderen Weg erreicht. Bei Red Skull muss man seine Schreckensleiste auf 0 bringen. Am Ende gibt es aber immer den finalen Kampf gegen den Superschurken. Die Spieler*innen gewinnen, wenn sie alle Lebensmarker vom Schurken entfernen. Sie verlieren, wenn der Schurke seinen finsteren Masterplan erfüllt hat, der Mastplan-Kartenstapel leer ist oder ein*e Superheld*in keine Karten mehr zum Spielen hat.

Der Spielablauf

Der Spielablauf wird vereinfacht dargestellt. Es wird reihum gespielt. Das Spiel beginnt mit einem Schurken-Spielzug, gefolgt von 3 Held*innenspielzügen. Nach der ersten Mission wird das auf 2 Held*innenspielzüge reduziert. Es wird so lange gespielt, bis der Superschurke besiegt ist, oder die Superheld*innen verloren haben.

Schurkenspielzeug

Es wird die nächste Masterplan-Karte aufgedeckt und alle Effekte werden ausgeführt. In der Regel wird der Schurke dabei bewegt, es werden Zivilisten und Schurken auf den Ort gelegt und/oder der sogenannte BAM! Effekt des Superschurken ausgeführt. Dieser ist von Schurke zu Schurke unterschiedlich.

Marvel United
Marvel United, Rechte bei Asmodee

Held*innen-Spielzug

  • Nimm eine Karte von deinem Stapel auf die Hand
  • Spiele eine Karte von deiner Hand
  • Führe die Aktionen der Symbole deiner gespielten und der zuvor ausgelegten Held*innen Karte in beliebiger Reihenfolge aus

Es gibt im Großen und Ganzen 3 verschiedene Symbole. Dadurch kann man seine Figur bewegen, Verbrechern, Handlangern oder Schurken Schaden zufügen oder 1 Zivilisten retten bzw. 1 Heldentat-Marker auf die Bedrohungskarte des Ortes legen. Es gibt auch das Jokersymbol, das man durch die anderen 3 Symbole ersetzen kann.

  • Falls am Ort der Superheld*in ein „Ende des Zugs Effekt“ sichtbar ist, wieder dieser ausgeführt.

Zu Beginn des Spiels wird dieser Effekt zumeist von Bedrohungskarten abgedeckt. Diese können aber durch Heldentaten entfernt werden. Die Effekte selbst sind an sich sehr hilfreich.

Die Autor*innen

Der US-amerikanischen Spielerfinder Eric M. Lang hat bisher mehr als zwei Dutzend Spiele für die großen Spieleverlage in den USA entwickelt, darunter bekannte Spiele wie XCOM: Das Brettspiel, Victorian Masterminds oder Chaos in der alten Welt. Eines seiner aktuellen Spiele ist Cthulhu: Death May Die. In vielen Fällen arbeitet er mit anderen Autor*innen zusammen.

Der italienische Spieleerfinder Andrea Chiarvesio, geboren 1970, hat in den letzten zwanzig Jahren unzählige Brettspiele erfunden, darunter Klassiker wie Kingsburg, aber auch aktuelle Brettspiele, wie Gangs of Night City, welches auf dem Videospiel Cyberpunk 2077 basiert.

Unsere Testrunden

Bei unserem Test mit vier Spieler*innen haben wir uns durchaus als Superheld*innen gefühlt. Vor allem jüngere Spieler*innen waren vom Artwork, aber auch von der überschaubaren und recht schnell erklärten Spielmechanik angetan. Es ermöglicht ein kooperatives, und spannendes Spiel, auch mit Gelegenheitsspieler*innen.

Die drei Superschurken sind recht unterschiedlich. Es gibt genügend Held*innen zur Auswahl und durch eben z.B. zwei Ortskarten mehr als notwendig, ist für Abwechslung gesorgt. Die Held*innen spielen sich leider recht ähnlich, auch wenn die Idee, man legt die Spielkarten zu einer Art Comic zusammen, recht nett ist.

Interessanterweise ist das Spiel zu zweit ein wenig leichter als zu viert, da die Skalierung, im Grunde über die Anzahl der Lebenspunkte des Superschurken erfolgt. Der Einstieg ist auch für Neulinge angenehm leicht. Vor allem ist es jetzt kein schnell zusammengeschustertes Spiel, auf das man ein bekanntes Logo geklebt hat. Es bietet durchaus Marvel-Atmosphäre und viel Spaß.

Asmodee hat uns ein Rezensionsexemplar für Review-Zwecke zur Verfügung gestellt.

Marvel United erschien ursprünglich bei CMON. Im Dezember 2020 wurde es beim Spieleverlag Asmodee in deutscher Übersetzung veröffentlicht. Wir haben bei unserem Test mit vier Spieler*innen, je nach Superschurken, ungefähr 30 bis 45 Minuten für eine Partie benötigt.

85
%
Marvel United bietet ein süßes Artwork im Marvel Look, mit niedlichen Miniaturen und einer leicht verständlichen Spielmechanik. Die drei Superschurken spielen sich sehr abwechslungsreich, und es gibt auch für die Spieler*innen einiges an Auswahl. Das Spiel ist nicht nur für Fans von Marvel Comics und Filmen, sondern durchaus auch für jüngere und/oder Gelegenheitsspieler*innen geeignet.
Pros
  • bietet durchaus Marvel-Feeling
  • kein billiges Linzenz Spiel
  • sehr leichter Einstieg
  • auch für jüngere und/oder Gelegenheitsspieler*innen geeignet
Cons
  • die Held*innen spielen sich recht ähnlich
  • taktisch nicht sehr komplex

Teilen mit

Ähnliche Beiträge

DC-Horror: Die Zombi...

Star Wars #27 –...

Red Hood und die Out...

Watson & Holmes

Spyrium

Arkham City – ...