Le Mans 66 – Gegen jede Chance

| 4. November 2020 | 0 Comments

Le Mans 66 – Gegen jede Chance von Regisseur James Mangold ist ein US-amerikanisches Biopic aus dem Jahr 2019. Das Drehbuch basiert dabei auf der Biografie Go Like Hell: Ford, Ferrari, and Their Battle for Speed and Glory at Le Mans des amerikanischen Journalisten A J Baime. In den Hauptrollen sind Matt Damon und Christian Bale als die Rennfahrer Carroll Shelby und Ken Miles zu sehen.

Mans 66 – Gegen jede Chance, Rechte bei Twentieth Century Fox

Le Mans 66 – Gegen jede Chance ist ein Biopic über den gelungenen Versuch des amerikanischen Autokonzerns Ford die Dominanz des europäischen Autobauers Ferrari beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans zu brechen. Henry Ford II will durch diesen Erfolg seinen Konzern jünger und dynamischer im Blick der Öffentlichkeit positionieren.

Es ist vor allem der Blick auf die beiden Ausnahmetalente Carroll Shelby und Ken Miles, beides Vollblutrennfahrer. Während Shelby, der Konstrukteur des AC Cobra, gespielt von Matt Damon, umgänglich ist und sich gut präsentieren kann, ist Ken Miles, gespielt von Christian Bale, eher schwierig im Umgang mit anderen Menschen, vor allem weil er kompromisslos immer sein Ziel vor Augen hat.

Le Mans 66 – Gegen jede Chance erzählt von dem 24 Stunden Rennen in Le Mans, einem der wichtigsten Autorennen der Motorsportwelt. Mittendrin stehen im Juni 1966 die rivalisierenden Autohersteller Ford und Ferrari. Ersterer will gegen den italienischen Konkurrenten und damaligen Spitzenreiter endlich den lang ersehnten Sieg einfahren.

Regisseur James Mangold hat dieses legendäre Ereignis als Geschichte zweier visionärer Männer verfilmt, die von ihrer Liebe zum Motorsport angetrieben, das Unmögliche möglich machten. Der Film basiert auf der wahren Geschichte des visionären amerikanischen Sportwagenherstellers Carroll Shelby (Matt Damon) und des furchtlosen, in Großbritannien geborenen Rennfahrers Ken Miles (Christian Bale).

Gemeinsam kämpfen sie gegen die Intervention ihres Auftraggebers, die Gesetze der Physik und ihre eigenen inneren Dämonen, um einen revolutionären Sportwagen für die Ford Motor Company zu bauen. Damit wollen sie die dominierenden Rennwagen von Enzo Ferrari beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans 1966 in Frankreich besiegen.

Le Mans 66 – Gegen jede Chance, mit einer Spielzeit von 153 Minuten, wird mit einem sehr guten Bild im Format 16:9 (2.39:1) präsentiert. Der klare Sound wird u.a. auf Englisch in DTS-HD-MA 5.1 und auf Deutsch in DTS 5.1 geboten. Unter den Extras findet sich folgendes Bonusmaterial:

  • Die Rivalität zum Leben erwecken (Dokumentation)
    • Prolog: Die perfekte Runde (ca. 03:40 Min.)
    • Die Rivalität inszenieren (ca. 05:01 Min.)
    • Der echte Ken Miles (ca. 11:56 Min.)
    • Der echte Caroll Shelby (ca. 08:53 Min.)
    • Der echte Ford GT40 (ca. 05:54 Min.)
    • Was ein gutes Filmauto ausmacht (ca. 09:00 Min.)
    • Eine Ära erschaffen (ca. 12:46 Min.)
    • Epilog: Bruderschaft (ca. 02:43 Min.)
  • Original Kinotrailer

Twentieth Century Fox hat uns ein Rezensionsexemplar für Review-Zwecke zur Verfügung gestellt.

Le Mans 66 – Gegen jede Chance (Ford v Ferrari) von Twentieth Century Fox ist ab 02. April 2020 mit FSK 12 auf DVD, Blu-ray und 4K Ultra HD Blu-ray verfügbar. Wir haben die Blu-ray auf der Home Cinema Anlage LG Electronics BH9530TW getestet.
81 / 100 Wertung
Weltenraum WertungWertung
Positives
ein spannender Film aus dem Rennsportmilieu
Carroll Shelby und Ken Miles stehen im Zentrum des Films
Matt Damon und Christian Bale sind eine tolle Wahl
tolle Kamerafahrten und dramatische Szenen
eine sehr interessante Dokumentation
Negatives
Ken Miles Charakter wird stark überzeichnet
es gibt vor allem in der Mitte einige Längen
der Film richtet sich vor allem an Rennsportfans

Tags: , , , , , , , , , , , , ,

Category: Filme

avatar

About the Author ()

Ich liebe Theater und Kinofilme schon seit ich ein kleiner Junge war. Ich hatte das Glück, selbst einmal reinschnuppern zu können und kenne daher auch den Blick hinter die Kulissen. Zu meinen Lieblingsfilmen gehören Klassiker wie Der Pate I + II, Casablanca, Western wie Zwei glorreiche Halunken, Spiel mir das Lied vom Tod, österreichische Filme wie Der Bockerer, Extrablatt, aber auch Zeichentrickflime wie Das letzte Einhorn, Mary & Max, Literaturverfilmungen wie Die Verurteilten, Komödien wie Sein oder Nichtsein, Don Camillo und Peppone, Serial Mom und viele mehr.... Ich bin also regelmäßiger Besucher in Kinos und werde euch über diese Besuche auf weltenraum.at erzählen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.