Ich, der Roboter

| 13. Juni 2021 | 0 Comments

Ich, der Roboter von Isaac Asimov ist ein Science Fiction Roman, bei dem es um die berühmte Robotpsychologin Dr. Susan Calvin geht, welche eines ihrer seltenen Interviews gibt. In neuen Kurzgeschichten wird dem Leser ein kleiner Einblick in die (noch) fiktive Robotpsychologie und die Entwicklung der Robotik geboten.

Ich, der Roboter von Isaac Asimov, Rechte bei Heyne

Ich, der Roboter ist eine Sammlung von lose zusammenhängenden Kurzgeschichten, welche trotz ihres Alters überraschend frisch und unverbraucht wirken, immerhin wurden die Erzählungen alle ursprünglich in den 1940ern veröffentlicht. Der Stil ist ein wenig nüchtern, der wissenschaftliche Blick des Autors lässt sich nicht leugnen.

Aber die Geschichten sind interessant und durchaus spannend erzählt, auch wenn sie an einigen Stellen recht spröde wirken. Sie drehen sich um Fragen, die für unsere Gesellschaft zunehmend wichtiger werden. Wo verläuft die Grenze zwischen Mensch und Maschine? Haben Roboter auch Rechte? Wo beginnt Intelligenz, wo beginnt so etwas wie Mitgefühl und Empathie? Können Roboter jemals so etwas empfinden?

Ich, der Roboter handelt von einem Interview. Ein junger Reporter erfährt von Dr. Susan Calvin wie eine Zukunft, geprägt von gigantischen Positronengehirnen für uns Menschen aussieht. Sie war fünfzig Jahre lang als Robotpsychologin bei der U. S. Robot Company angestellt, einem der größten Unternehmen der Welt.

Sie erlebte hautnah mit wie Robots zum alltäglichen Bestandteil der menschlichen Kultur wurden und welche Probleme es mit sich bringt, wenn Menschen mit Robotern zusammenleben. Vor allem aber stellt sich eine Frage: Was passiert, wenn sich Mensch und Roboter kaum noch voneinander unterscheiden?

Folgende Kurzgeschichten sind im Buch enthalten:

  • Robbie
  • Runaround
  • Vernunft
  • Erst den Hasen fangen!
  • Ein Lügner
  • Kleiner verlorener Robot
  • Flucht
  • Beweismaterial
  • Der vermeidbare Konflikt

Isaac Asimov wurde im Jahr 1920 in Petrowitschi, Sowjetrussland geboren und war ein russisch-amerikanischer Biochemiker, Sachbuchautor und zählt auch heute noch zu den bekanntesten Science-Fiction-Schriftstellern. Bekannt wurde er für seine drei Gesetze der Robotik. Für seinen Foundation-Zyklus erhielt er zahlreiche Preise. Er verstarb im April 1992 in New York, USA.

Der Heyne Verlag gehört seit 2003 zur Verlagsgruppe Random House und vertreibt Literatur abseits der ausgetretenen Mainstream-Pfade, auf denen sich alle tummeln. Das ist das Motto des 2005 gegründeten Labels Heyne Hardcore. Ich, der Roboter erschien im Original unter dem Titel I, robot bei Gnome Press, New York.

Heyne hat uns ein Rezensionsexemplar für Review-Zwecke zur Verfügung gestellt.

Fotos: Heyne und Verlagsgruppe Random House
Ich, der Roboter von Isaac Asimov, in der Übersetzung von Otto Schrag, ist seit 9. November 2015 bei Heyne als eBook und Taschenbuch verfügbar.
85 / 100 Wertung
Weltenraum WertungWertung
Positives
es geht um Fragen, welche aktueller sind denn je
die Kurzgeschichten sind sehr spannend
die Erzählungen werden sehr ruhig aufgebaut
das Buch stammt von einem der großen Science Fiction Autoren
Negatives
manche Stellen sind etwas spröde geschriebenh
dem Text ist das Alter durchaus anzumerken

Tags: , , , , , , ,

Category: Bücher

avatar

About the Author ()

Als Bücherwurm geboren, liebe ich fast jede Gattung der Literatur und verschlinge Bücher zu jeder Tages- und Nachtzeit. F Ich freue mich bereits für Weltenraum mein Talent einsetzen zu können und unseren Lesern viele gute Bücher empfehlen zu können.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.