HeXXen 1733: Hexenzorn – Grimoire für den HeXXenmeister

| 24. Januar 2020 | 0 Comments

Hexenzorn – Grimoire für den HeXXenmeister von Mirko Bader ist ein Quellenbuch für das deutsche Rollenspielsystem HeXXen 1733, welches bei Ulisses Spiele erscheint. Das Quellenbuch stellt das Pendant zu dem Spielerband Hexenjagd dar und der Fokus liegt in den verschiedenen Wesenarten und Mächten von Hexen, wo sie leben, wie sie leben, was ihre Motive sind. All ihre Geheimnisse werden für spannende Abenteuer schonungslos aufgedeckt.

HeXXen 1733: Hexenzorn – Grimoire für den HeXXenmeister, Rechte bei Ulisses Spiele

HeXXen 1733: Hexenzorn – Grimoire für den HeXXenmeister ist ein wahres Sammelsurium über das Wesen der Hexe. Was sich hier nicht findet braucht man wahrlich nicht zu wissen. Wobei die guten Hexen ein wenig stiefmütterlich behandelt werden, andererseits ist es ja auch ein Buch über die Feinde der Hexenjäger. Die Darstellung der männlichen Hexen ist nicht ganz so schlüssig, aber auch das ist hier eher ein Nebenthema. Nett wären noch Spielleitertipps gewesen, wie man eine Hexe präsentiert und vielleicht auch ein zwei Standard NSC Hexen, die man schnell hervorzaubern kann, ähnlich wie die Kreaturen und Diener der Hexen angeführt werden. Die Beschreibungen sind aber wirklich sehr schön und ausführlich.

War im Buch der Regeln oder in den Werkzeugen des HeXXenmeisters die Hexe noch das Stereotype Böse, eine Ausnahme war dabei sicher die Kampagne Königreich der Dornen wo man das Konzept der guten Hexe gut veranschaulicht hat, so wird im vorliegenden Quellenbuch die ganze breite Palette an Hexen dargeboten und vor allem tiefergehend beschrieben.

Auch wenn ich mir einen ausführlichen Weltenband wünsche, mit den Beschreibungen vom Leben der Leute, ihren Sitten, ihren Gebräuchen, den üblichen Tages- und Jahresverlauf, so ist die Wahl die Hexen an sich in zwei Bänden, eben aus Sicht der Hexenjäger und einmal, angenehm sachlich und nüchtern für den Spielleiter aufbereitet, eine gute. Zwar ist die Hexe für den Hexenjäger perse bei weitem nicht der einzige Feind in Gottes weiter Flur, aber doch der naheliegendste und namensgebende. Auch männlichen Hexen wird Platz eingeräumt, wenngleich der weibliche Aspekte betont wird und ein wenig überraschend männliche Hexen von den weiblichen unbarmherzig gejagt werden.

Zwiespältig ist das Kapitel Kämpfe und Intrigen hinter den Kulissen, wo exemplarisch an einem Dutzend Orten bzw. Regionen von Wien über den Harz, von Santiago de Compostela bis nach Galicien verschiedene Persönlichkeiten, aber vor allem die hexischen Umtriebe und Umstände gut und ausführlich beschrieben werden. Da fallen einem allein beim Lesen ein halbes Dutzend Ideen ein und auch im Spiel – selbst wenn die Jagd nach Hexen nicht im Mittelpunkt steht – kann man die Informationen gut für die allgemeine Atmosphäre verwenden.

Wer ins Detail gehen möchte, oder die Hexe in seinem Abenteuer in den Mittelpunkt stellen will, bekommt ein gutes Dutzend Abenteuerschauplätze an die Hand. Wir hatten ein Abenteuer, welches auf einem Hexenfriedhof in Paris spielte. Es wäre durchaus nett gewesen, wäre die Erklärung, wie man die jeweiligen Tanzplätze findet, ausführlicher gewesen. Bei unserem Abenteuer galt es, wie im Kapitel beschrieben, den Tanzplatz der Hexen in Paris zu finden, was eine kleine Schnitzeljagd durch Paris darstellte und dann in einem epischen Endkampf, für die Hexenjäger überraschenderweise nicht nur gegen die Hexen, sondern auch gegen die Bäumen des Zorns, die unheiligen Wächter des Friedhofs, gipfelte.

Sehr gut finde ich die verschiedenen Anhänge, unter anderem den netten Baukasten, um schnell eine typische Hexe auszuwürfeln, nicht mit Werten, aber mit ihren Eigenheiten und Äußerlichkeiten. Außerdem findet sich eine Vielzahl neuer Kräfte für die Hexen, um die Charaktere zu quälen und herauszufordern. Einige davon, wie das Unholdfeuer oder Tausend Tarantel sind ziemlich fiese Kräfte. Da sollte man immer auch die Fähigkeiten der Spielercharaktere im Auge behalten.

HeXXen 1733: Hexenzorn – Grimoire für den HeXXenmeister ist ein Quellenbuch für das Rollenspielsystem HeXXen 1733 von Ulisses Spiele und ist seit Juli 2019 als pdf und als Hardcover erhältlich.
83 / 100 Wertung
Weltenraum WertungWertung
Positives
ein sehr ausführliches Kompendium über (böse) Hexen
die Kreaturen und Diener sind sehr gut beschrieben
man versteht das Hexenwesen sehr gut nach der Lektüre
die Schauplätze liefern einem viele Abenteuerideen
die Anhänge sind für die Praxis sehr nützlich
Negatives
ein paar NSC-Hexen wären schön gewesen
es sind eher Kleinigkeiten die etwas auffallen

Tags: , , , , , , , , , , , , ,

Category: Rollenspiele, Spiele

avatar

About the Author ()

Ich bin in der RPG Community unter dem Namen Kanzler von Moosbach bekannt und bin der Spielleiter ein kleinen, aber feinen Wiener Rollenspielgruppe. Ich spiele schon seit mehr als zwei Jahrzehnten verschiedene Rollenspielsysteme, einige wie Cthulhu schon seit Anfang an, andere wie Schattenjäger erst seit kurzer Zeit. Ich spiele dabei selbstgeschriebene Abenteuer, sowie auch Kaufabenteuer, halte mich in manchen Kampagnen sehr eng an den Kanon, bei anderen ändere ich die Systemwelt sehr stark nach meinem Geschmack und den Gruppenbedürfnissen ab. Ich habe kein spezielles Lieblingssystem, weil viele Systeme ihre Stärken und Schwächen haben und ich lieber diese für meine Abenteuer und Kampagnen nutzen möchte, als daraus ein "Lieblingssystem" für alle Gegebenheiten zu schnitzen. Seit einiger Zeit habe ich die Ehre auch für Weltenraum, dem österreichischen Magazin für Spiele, Film und Lesestoff, als Redakteur für Rollenspiele schreiben zu dürfen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.