HeXXen 1733: Hexenjagd – Kompendium für den Hexenjäger

| 31. Januar 2020 | 0 Comments

Hexenjagd – Kompendium für den Hexenjäger von Mirko Bader ist ein Quellenbuch für das deutsche Rollenspielsystem HeXXen 1733, welches bei Ulisses Spiele erscheint. Das Quellenbuch stellt das Pendant zu dem Spielleiterband Hexenzorn dar und der Fokus darin liegt in verschiedenen Varianten und Variationen von Hexenjägern, ihren Fähigkeiten, ihrer Ausrüstung, ihren Spezialisierungen, aber auch ihren Feinden, den verschiedenen Hexen.

HeXXen 1733: Hexenjagd – Kompendium für den Hexenjäger, Rechte bei Ulisses Spiele

HeXXen 1733: Hexenjagd – Kompendium für den Hexenjäger ist eine Fundgrube für alle wahren Hexenjäger, wobei auch bei HeXXen 1733 dreht sich nicht jedes zwei Abenteuer um die Jagd nach einer bösen Hexe, auch wenn sie perse die natürlichen Feinde darstellen. Es gibt viele Informationen für die Spieler und einige, fast überraschend wenige Möglichkeiten ihre Hexenjäger zu individualisieren, für die Jagd nach Hexen.

War im Buch der Regeln oder in den Werkzeugen des HeXXenmeisters die Hexe noch das stereotype Böse, eine Ausnahme war dabei sicher die Kampagne Königreich der Dornen, wo man das Konzept der guten Hexe gut veranschaulicht hat, so werden im vorliegendem Quellenbuch sehr viele unterschiedliche Hexen und ihre Handlungen beschrieben.

Das finde ich auch ein wenig zwiespältig, auch wenn es generell an dem Konzept einer Trennung zwischen Spielerbüchern und Spielleiterbüchern liegt. Gerade was die Beschreibung der verschiedenen Hexen betrifft, können die Spieler auf das Spielleiterbuch Hexenzorn verzichten, aber gerade der Spielleiter braucht fast das Buch Hexenjagd, da hier die Hexen überraschend umfangreich aus Sicht der Hexenjäger dieser Spielwelt beschrieben werden, während im Hexenzorn die sachlichen und faktischen Hintergrundinformationen festgehalten sind. Wenn man sich als Spieler spezialisieren will, was ja durchaus Spaß macht, sollte das Buch auf jedem Fall auch dem Spielleiter vorliegen. Ich fand vor allem die Amsterdamer Hexen und die guten Nachbarn aus Paris sehr spannend.

Naturgemäß gibt es zwischen Hexenjagd und Hexenzorn einiges an Redundanz, aber man hat sich sichtlich bemüht diese Texte bzw. Informationen anders aufzubereiten. Im vorliegendem Band bleiben sie etwas vage, was aber die Stimmung nur erhöht. Vieles von dem Wissen über Hexen ist unter den Hexenjägern ja nur Spekulation. Sehr ausführlich werden hingegen die verschiedenen Organisationen der Inquisition und der geheimen Inquisition, bis zu den Vigilanten oder dem Wächterbund beschrieben. Einerseits ist es schön, dass es so eine Auswahl gibt, aber viele Spieler bleiben dann doch lieber unabhängig.

Recht spät kommen die unterschiedlichen Rollen, nämlich Hexenmystiker und Hexenfeind, sowie mehr als ein halbes Dutzend Professionen ins Spiel. Die Mariannen Professionen sind etwas zu verkopft und umständlich. Sehr beliebt waren bei uns Purgator, Hexenrichter, Investigator und Feuerprediger. Unter den sehr unterschiedlichen Ausrüstungsgegenständen darf natürlich der berühmt-berüchtigte Malleus Maleficarum nicht fehlen. Spannend, ist auch das mysteriöse Volk der weißen Hexen.

HeXXen 1733: Hexenjagd – Kompendium für den Hexenjäger ist ein Quellenbuch für das Rollenspielsystem HeXXen 1733 von Ulisses Spiele und ist seit Juli 2019 als pdf und als Hardcover erhältlich.
78 / 100 Wertung
Weltenraum WertungWertung
Positives
sehr schöne Beschreibung der Hexen
vieles über Hexen bleibt Vermutung
die Organisationen werden prägnant beschreiben
einige Professionen sind sehr gelungen
das Artwork ist sehr stimmungsvoll
Negatives
für die NSC-Hexen sollte der Spielleiter das Buch kennen
recht wenig regeltechnische Optionen für Hexenjäger

Tags: , , , , , , , , , , , , , ,

Category: Rollenspiele, Spiele

avatar

About the Author ()

Ich bin in der RPG Community unter dem Namen Kanzler von Moosbach bekannt und bin der Spielleiter ein kleinen, aber feinen Wiener Rollenspielgruppe. Ich spiele schon seit mehr als zwei Jahrzehnten verschiedene Rollenspielsysteme, einige wie Cthulhu schon seit Anfang an, andere wie Schattenjäger erst seit kurzer Zeit. Ich spiele dabei selbstgeschriebene Abenteuer, sowie auch Kaufabenteuer, halte mich in manchen Kampagnen sehr eng an den Kanon, bei anderen ändere ich die Systemwelt sehr stark nach meinem Geschmack und den Gruppenbedürfnissen ab. Ich habe kein spezielles Lieblingssystem, weil viele Systeme ihre Stärken und Schwächen haben und ich lieber diese für meine Abenteuer und Kampagnen nutzen möchte, als daraus ein "Lieblingssystem" für alle Gegebenheiten zu schnitzen. Seit einiger Zeit habe ich die Ehre auch für Weltenraum, dem österreichischen Magazin für Spiele, Film und Lesestoff, als Redakteur für Rollenspiele schreiben zu dürfen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.