Close

LOGIN

Close

Register

Close

Lost Password

Handbuch: Die Turmkartendeuter Golarions

Das Handbuch: Die Turmkartendeuter Golarions von Ulisses Spiele ist ein Quellenbuch für das Rollenspielsystem Pathfinder von Paizo, welches die Möglichkeit der bereits seit längerem erhältlichen Pathfinder: Orakel der Türme (Harrow Deck) erweitert. Das Handbuch ist auch ohne die Turmkarten verwendbar, auch wenn diese auf den Umschlagsseiten abgebildet sind. Aber besser und schneller geht es mit den Turmkarten von der Hand.

Rollenspielbuch Cover

Handbuch: Die Turmkartendeuter Golarions, Rechte bei Ulisses Spiele

Handbuch: Die Turmkartendeuter Golarions richtet sich vor allem an Barden, Hexen, Hexenmeister, Schurken, also vorwiegend arkane Zauberkundige. Es gibt zwar noch weitere Optionen, etwa bei der Charaktererschaffung, um mit einer Kreuzverteilung dem Charakter Wesenszüge freizuschalten, aber gleichzeitig finde ich dass man mehr daraus hätte machen können als 5 Karten zu legen und Zugang zu 5 Wesenszügen zu erhalten, da jeder Charakater, sofern er sich nicht bestimmte Talente oder Nachteile wählt, weiterhin nur 2 Wesenszüge wählen darf. Grundsätzlich zeigt sich dass dieses Handbuch sehr auf bestimmte Charakterideen zugeschnitten ist und natürlich die Turmkarten zum Thema hat, aber das Potential wird hier eindeutig verschenkt.

Gefallen hat mir dass man mehr über die Geschichte der Turmkartendeutung und die der Kartenleger erfährt. Man erfährt auch dass die Turmkarten ursprünglich aus Osirion gekommen sind und der Gott Nex seinen Anhänger die ersten davon schenkte. Weithin bekannt sind natürlich die Varisischen Wanderer, wo fast jeder Clan über eine runzlige alte Wahrsagerin verfügt. Aber auch in anderen Regionen sind die Turmkarten recht verbreitet. Eher skurill mutet da der Turmkartenhüter, ein Mönchsarchetyp an. Witziger ist hingegen der Sczarnischwindler, ein Schurkenarchetyp.

Stylisch und wirklich gelungen ist der Zauber Mächtige Turmdeutung, eine erweiterte Variante des Zaubers Turmdeutung aus dem Weltenband der Inneren See. Zwiespältiger sind dabei die zwei Turmkartenspiele Illusionist und letzter Azlanti, welche auf sehr einfachen Spielprinzipien basieren, fast zu einfach, um ein gewisses Extra zu bieten. Einerseits ist natürlich nett wenn man am Spieltisch mit den Turmkarten ein Glücksspiel spielt, andererseits wird man das wohl kaum regelmäßig einbauen, da es schließlich ums Rollenspielen geht und nicht dass man dann wieder Karten spielt. Andererseits wo sonst wenn nicht in diesem Handbuch wäre Platz für solche Spiele. Sehr gut kam das Talent an, mit dem herbeigezauberte Kreaturen durch die Magie der Turmkarten gestärkt werden können. Dabei zieht man zwei zufällige Karten und mit Glück kann man die Wirkungsdauer verlängern oder ein nützliches Attribut verbessern.

Das Handbuch: Die Turmkartendeuter Golarions bietet einige interessante Charakterideen, so ist die Kombination eines Hexenmeisters mit dem Schurken in Verbindung mit dem Archetypen Sczarnischwindler, sowie dem Talent Spielkarten schleudern eine recht witzige Angelegenheit und es hat einen gewissen Coolness-Faktor mit magischen Spielkarten im Kampf um sich zu werfen. Auch die Wahl des Schurkentricks papiernes Diebeswerkzeug mit dessen Hilfe man mittels Papier statt Dietrich oder ähnlichem einbricht, ist recht amüsant. Mit Hilfe Schurkentrick Spielkarten schleudern kann man auch auf das Talent Arkaner Schlag verzichten. Sollte man sich für eine dieser Möglichkeiten, oder eine andere im Buch angeführte entscheiden, darf man keinefalls auf den magischen Gegenstand Kartensatz des schneidenden Schicksals verzichten, bei dem man den Schaden seiner Karten verdoppeln kann.

Eher misslungen ist der Ritterorden namens Hammerorden, der im Grunde bis auf den Namen nichts mit den Türmen zu tun hat. Besser ist da die Turmkarten-Blutlinie für Hexenmeister, welche sehr nützliche Fähigkeiten hat. Auch die anderen magischen Gegenstände und Optionen sind durchaus nützlich, wenngleich nicht alle meine erste Wahl für dieses Handbuch gewesen wären.

Handbuch: Die Turmkartendeuter Golarions von Ulisses Spiele ist ab September 2015 als pdf und als Softcover erhältlich.
68% / 100 Wertung
Weltenraum WertungWertung
Positives
einige sehr witzige Ideen, wie ein mit Karten um sich werfender Held
mehr zur Geschichte der Turmkarten selbst
Optionen zur Charaktererschaffung mit Turmkarten
Negatives
die Charaktererschaffung mit Turmkarten bleibt oberflächlich
das Potential des Turmkartendecks wird bei weitem nicht genutzt
viele nette Ideen sind oft nur einmal verwendbar
die Verwendung eines Turmkartendecks ist durchaus angeraten
Das Handbuch: Die Turmkartendeuter Golarions von Ulisses Spiele ist ein Quellenbuch für das Rollenspielsystem Pathfinder von Paizo, welches die Möglichkeit der bereits seit längerem erhältlichen Pathfinder: Orakel der Türme (Harrow Deck) erweitert. Das Handbuch ist auch ohne die Turmkarten verwendbar, auch wenn diese auf den Umschlagsseiten abgebildet sind. Aber besser und schneller geht es mit den Turmkarten von der Hand. [caption id="attachment_13023" align="alignleft" width="200"] Handbuch: Die Turmkartendeuter Golarions, Rechte bei Ulisses Spiele[/caption] Handbuch: Die Turmkartendeuter Golarions richtet sich vor allem an Barden, Hexen, Hexenmeister, Schurken, also vorwiegend arkane Zauberkundige. Es gibt zwar noch weitere Optionen, etwa bei der Charaktererschaffung, um mit einer Kreuzverteilung dem Charakter Wesenszüge freizuschalten, aber gleichzeitig finde ich dass man mehr daraus hätte machen können als 5 Karten zu legen und Zugang zu 5 Wesenszügen zu erhalten, da jeder Charakater, sofern er sich nicht bestimmte Talente oder Nachteile wählt, weiterhin nur 2 Wesenszüge wählen darf. Grundsätzlich zeigt sich dass dieses Handbuch sehr auf bestimmte Charakterideen zugeschnitten ist und natürlich die Turmkarten zum Thema hat, aber das Potential wird hier eindeutig verschenkt. Gefallen hat mir dass man mehr über die Geschichte der Turmkartendeutung und die der Kartenleger erfährt. Man erfährt auch dass die Turmkarten ursprünglich aus Osirion gekommen sind und der Gott Nex seinen Anhänger die ersten davon schenkte. Weithin bekannt sind natürlich die Varisischen Wanderer, wo fast jeder Clan über eine runzlige alte Wahrsagerin verfügt. Aber auch in anderen Regionen sind die Turmkarten recht verbreitet. Eher skurill mutet da der Turmkartenhüter, ein Mönchsarchetyp an. Witziger ist hingegen der Sczarnischwindler, ein Schurkenarchetyp. Stylisch und wirklich gelungen ist der Zauber Mächtige Turmdeutung, eine erweiterte Variante des Zaubers Turmdeutung aus dem Weltenband der Inneren See. Zwiespältiger sind dabei die zwei Turmkartenspiele Illusionist und letzter Azlanti, welche auf sehr einfachen Spielprinzipien basieren, fast zu einfach, um ein gewisses Extra zu bieten. Einerseits ist natürlich nett wenn man am Spieltisch mit den Turmkarten ein Glücksspiel spielt, andererseits wird man das wohl kaum regelmäßig einbauen, da es schließlich ums Rollenspielen geht und nicht dass man dann wieder Karten spielt. Andererseits wo sonst wenn nicht in diesem Handbuch wäre Platz für solche Spiele. Sehr gut kam das Talent an, mit dem herbeigezauberte Kreaturen durch die Magie der Turmkarten gestärkt werden können. Dabei zieht man zwei zufällige Karten und mit Glück kann man die Wirkungsdauer verlängern oder ein nützliches Attribut verbessern. Das Handbuch: Die Turmkartendeuter Golarions bietet einige interessante Charakterideen, so ist die Kombination eines Hexenmeisters mit dem Schurken in Verbindung mit dem Archetypen Sczarnischwindler, sowie dem Talent Spielkarten schleudern eine recht witzige Angelegenheit und es hat einen gewissen Coolness-Faktor mit magischen Spielkarten im Kampf um sich zu werfen. Auch die Wahl des Schurkentricks papiernes Diebeswerkzeug mit dessen Hilfe man mittels Papier statt Dietrich oder ähnlichem einbricht, ist recht amüsant. Mit Hilfe Schurkentrick Spielkarten schleudern kann man auch auf das Talent Arkaner Schlag verzichten. Sollte man sich für eine dieser Möglichkeiten, oder eine andere im Buch angeführte entscheiden, darf man keinefalls auf den magischen Gegenstand Kartensatz des schneidenden Schicksals verzichten, bei dem man den Schaden seiner Karten verdoppeln kann. Eher misslungen ist der Ritterorden namens Hammerorden, der im Grunde bis auf den Namen nichts mit den Türmen zu tun hat. Besser ist da die Turmkarten-Blutlinie für Hexenmeister, welche sehr nützliche Fähigkeiten hat. Auch die anderen magischen Gegenstände und Optionen sind durchaus nützlich, wenngleich nicht alle meine erste Wahl für dieses Handbuch gewesen wären. [box style="tip"]Handbuch: Die Turmkartendeuter Golarions von Ulisses Spiele ist ab September 2015 als pdf und als Softcover erhältlich.[/box] [rwp-review id="0"]
Pros
Cons

Teilen mit

Ähnliche Beiträge

Monsternomicon

Kingdom Rush –...

Buch der Verdammten ...

Aventurische Magie

Forschungsdrang und ...

Birthright #4: Famil...