Close

LOGIN

Close

Register

Close

Lost Password

H.ELL Band #1: Facetten des Todes

H.ELL Band #1: Facetten des Todes von Autor Stephen Desberg und Zeichner Bernard Vrancken erzählt die Geschichte des gefallenen Ritters Harmond Ellander, der nun als Quästor H.ELL seinen ersten Fall verfolgt. Doch es gibt eine ganze Reihe von monströsen Mordfällen, welche die Stadt in Angst und Schrecken versetzt.

H.ELL Band #1: Facetten des Todes, Rechte bei Splitter

H.ELL Band #1: Facetten des Todes, Rechte bei Splitter

H.ELL Band #1: Facetten des Todes ist ein Comic voller Andeutungen und mit wenig Text. Vieles bleibt vage, vieles bleibt noch im Dunkeln. Man kann noch nicht erkennen wohin Stephen Desberg mit der Comicserie will. Im ersten Band geht es um Rache, um Mord, um Fantasy, um Intrigen, um Verrat, um Erotik, um alles und nichts. Es ist alles ein bisschen zu viel und vieles ist zu wenig konkret. Auch der Mordfall selbst ist recht schwach und wird recht unspektakulär aufgeklärt.

H.ELL Band #1: Facetten des Todes handelt von Harmond Ellander, einst ein angesehener Ritter, doch ein Regelverstoß führte zu seiner Verbannung vom Hofe. Der König verurteilte ihn als Quästor in der Stadt zu dienen. So sieht er sich nun gezwungen die Kloaken und Abgründe einer Stadt zu durchwühlen, in der es vor zwielichtigen Gestalten nur so wimmelt, um abscheuliche Verbrechen aufzuklären. Dort nennt man ihn »H.ELL«, und wie in der Hölle gelandet, so fühlt er sich auch, zumal gerade eine grauenhafte Mordserie den Verdacht nahelegt, dass es sich dabei um einen ganz und gar abnormen, womöglich nicht einmal menschlichen Täter handelt.

H.ELL Band #1: Facetten des Todes bietet aquarellartige Zeichnungen von Bernard Vrancken, mit recht dunklen Farben. Es gibt immer wieder nette Details, wie z.B. an Vorhängen und Stoffen. Weniger gelungen sind die Gesichter, wobei viele recht schön sind, doch einige wirken ein wenig verzerrt. Viele der Panels kommen ohne Text aus und die Geschichte wird nur durch die Handlung der Personen weitergeführt. Die Frage ist auch, kann man mit der Vergangenheit abschließen? Kann man trotz Schmerz über einen Verlust hinwegkommen? Kann man einfach weitermachen, ohne zurückzublicken?

Stephen Desberg ist ein belgischer Comicautor, welcher nicht nur Funnys, sondern auch realistische Comics schreibt. Seine ersten Kurzgeschichten erschien 1976 im bekannten Comic-Magazin „Tintin“. Zu seinen erfolgreichsten Arbeiten zählt „Tif et Tondu“ („Harry und Platte“) sowie Golden Dogs (Die Meisterdiebe von London). Gemeinsam mit Enrico Marini erschuf er mit „L’Étoile du Desert“ („Der Stern der Wüste“) und „Le Scorpion“ („Der Skorpion“), zwei seiner bekanntesten Serien.

Der belgische Comiczeichner Bernard Vrancken arbeitete bereits in der Comicserie I.R.$. mit Stephen Desberg zusammen und zeigte früh sein Talent für Comics. Er gewann auch mit 15 Jahren einen Kunstwettbewerb der Academy of Fine Arts. Später studierte er Architektur am Institut Saint-Luc in Brüssel, an der Saint-Gilles Academy.

H.ELL Band #1: Facetten des Todes ist die deutschsprachige Ausgabe der Serie H.ELL von Lombard Editions und wurde von Splitter am 20. Juli 2017 als Hardcover, in der deutschen Übersetzung durch Resel Rebiersch, herausgebracht.
72 / 100 Wertung
Weltenraum WertungWertung
Positives
Harmond Ellander ist eine interessante Figur
hat durchaus einiges an Potential
düstere Zeichnungen tragen einiges zur Stimmung bei
Negatives
nicht alle Gesichter sind gelungen
zu viele Fragen aufgeworfen, zu viele Andeutungen
der eigentliche Mordfall ist sehr unspektakulär
H.ELL Band #1: Facetten des Todes von Autor Stephen Desberg und Zeichner Bernard Vrancken erzählt die Geschichte des gefallenen Ritters Harmond Ellander, der nun als Quästor H.ELL seinen ersten Fall verfolgt. Doch es gibt eine ganze Reihe von monströsen Mordfällen, welche die Stadt in Angst und Schrecken versetzt. [caption id="attachment_26679" align="alignleft" width="200"] H.ELL Band #1: Facetten des Todes, Rechte bei Splitter[/caption] H.ELL Band #1: Facetten des Todes ist ein Comic voller Andeutungen und mit wenig Text. Vieles bleibt vage, vieles bleibt noch im Dunkeln. Man kann noch nicht erkennen wohin Stephen Desberg mit der Comicserie will. Im ersten Band geht es um Rache, um Mord, um Fantasy, um Intrigen, um Verrat, um Erotik, um alles und nichts. Es ist alles ein bisschen zu viel und vieles ist zu wenig konkret. Auch der Mordfall selbst ist recht schwach und wird recht unspektakulär aufgeklärt. H.ELL Band #1: Facetten des Todes handelt von Harmond Ellander, einst ein angesehener Ritter, doch ein Regelverstoß führte zu seiner Verbannung vom Hofe. Der König verurteilte ihn als Quästor in der Stadt zu dienen. So sieht er sich nun gezwungen die Kloaken und Abgründe einer Stadt zu durchwühlen, in der es vor zwielichtigen Gestalten nur so wimmelt, um abscheuliche Verbrechen aufzuklären. Dort nennt man ihn »H.ELL«, und wie in der Hölle gelandet, so fühlt er sich auch, zumal gerade eine grauenhafte Mordserie den Verdacht nahelegt, dass es sich dabei um einen ganz und gar abnormen, womöglich nicht einmal menschlichen Täter handelt. H.ELL Band #1: Facetten des Todes bietet aquarellartige Zeichnungen von Bernard Vrancken, mit recht dunklen Farben. Es gibt immer wieder nette Details, wie z.B. an Vorhängen und Stoffen. Weniger gelungen sind die Gesichter, wobei viele recht schön sind, doch einige wirken ein wenig verzerrt. Viele der Panels kommen ohne Text aus und die Geschichte wird nur durch die Handlung der Personen weitergeführt. Die Frage ist auch, kann man mit der Vergangenheit abschließen? Kann man trotz Schmerz über einen Verlust hinwegkommen? Kann man einfach weitermachen, ohne zurückzublicken? Stephen Desberg ist ein belgischer Comicautor, welcher nicht nur Funnys, sondern auch realistische Comics schreibt. Seine ersten Kurzgeschichten erschien 1976 im bekannten Comic-Magazin „Tintin“. Zu seinen erfolgreichsten Arbeiten zählt „Tif et Tondu“ („Harry und Platte“) sowie Golden Dogs (Die Meisterdiebe von London). Gemeinsam mit Enrico Marini erschuf er mit „L’Étoile du Desert“ („Der Stern der Wüste“) und „Le Scorpion“ („Der Skorpion“), zwei seiner bekanntesten Serien. Der belgische Comiczeichner Bernard Vrancken arbeitete bereits in der Comicserie I.R.$. mit Stephen Desberg zusammen und zeigte früh sein Talent für Comics. Er gewann auch mit 15 Jahren einen Kunstwettbewerb der Academy of Fine Arts. Später studierte er Architektur am Institut Saint-Luc in Brüssel, an der Saint-Gilles Academy. [box style="tip"]H.ELL Band #1: Facetten des Todes ist die deutschsprachige Ausgabe der Serie H.ELL von Lombard Editions und wurde von Splitter am 20. Juli 2017 als Hardcover, in der deutschen Übersetzung durch Resel Rebiersch, herausgebracht.[/box] [rwp_box id="0"]
Pros
Cons

Teilen mit

Ähnliche Beiträge

Killing Season

Basar der bösen Träu...

Hal Jordan und das G...

Spiral – Im Fadenkre...

A Very English Scand...

Superman: Der Mann a...