Close

LOGIN

Close

Register

Close

Lost Password

Flash #1 – Das Schicksal von Wally West

Flash #1 – Das Schicksal von Wally West ist ein Comicsammelband von Jeremy Adams, mit den Zeichnungen von rund einem Dutzend verschiedener Zeichner*innen. Wally West, früher Kid Flash und später Flash, hat genug vom Heldendasein. In einem letzten Rennen soll ihm sein Flash-Mentor Barry Allen alle Speed Force-Kräfte nehmen. Doch etwas geht schief und Wallys Bewusstsein wird in die Körper mehrerer Speedsters in Raum und Zeit gezerrt.

Das Schicksal von Wally West

Flash #1 – Das Schicksal von Wally West ist der Beginn einer neuen Ära in der Geschichte von Flash, wobei das Comic für mich den Übergang darstellt. Es ist auch ein wenig die Rehabilitation von Wally West. Die Geschichte selbst, die erste Flash Geschichte von Jeremy Adams, ist witzig, abwechslungsreich und sehr spannend.

Im Zentrum der Geschichte steht eindeutig Wally West und sie nimmt stark Bezug auf die aufwühlende Mini-Serie Heroes in Crisis. Man sieht die Geschichte nicht nur aus Wallys Sicht, sondern Jeremy Adams rückt einige Dinge wieder gerade. Neben großer Tragik gibt es, mit der Hommage an die Super-Freunde, auch eine sehr witzige Episode.

Das Comic bietet einige interessante Konflikte. Einer davon findet zwischen Green Arrow und Flash statt, da sie Wally retten wollen, während Roy von ihm ermordet wurde. Aber auch zwischen Wally und Barry gibt es Reibereien, da ersterer von zweitem verlangt, ihm die Speedkräfte zu rauben. Aber auch zwischen Wally und den anderen Speedstern, in die er schlüpft und die Held*innen, mit denen er zusammenarbeiten muss, ist es nicht immer einfach.

Zeichnerisch finde ich den Band etwas misslungen, nicht nur wegen der Vielzahl von Zeichnern, die mich stört, sondern auch, da einige von ihnen sehr schwach sind. Während ich den Zeichenstil von Marco Santucci noch irgendwie charmant finde, gefallen mir David Lafuente oder Jack Herbert so gar nicht.

Der Inhalt

Flash #1 – Das Schicksal von Wally West (Flash 768–771, Flash Annual (2021)) handelt davon, dass Wally West als Kid Flash einst der jugendliche Gehilfe des rasenden Superhelden Flash war. Später wurde er selbst zu Flash. Nun aber will Wally das Helden-Dasein an den Nagel hängen und bittet seinen Mentor Barry Allen, ihm seine Speed-Kräfte zu nehmen. Doch dabei geht etwas gehörig schief. Wallys Bewusstsein wird durch die Zeit geschleudert und manifestiert sich in den Körpern verschiedener Held*innen.

Wally West wurde von John Broome und Carmine Infantino erfunden und hatte seinen ersten Auftritt als Kid Flash in The Flash #110 vom Jänner 1960. Später war er ein wichtiges Mitglied der Teen Titans und trat nach dem vermeintlichen Tod von Barry während der Crisis on Infinite Earths dessen Nachfolge als Flash an. Während The New 52 war er verschwunden und durch eine modernere Version ersetzt worden. Jetzt kehrte er zurück und es gibt zwei Wallys.

Er wird in der Urzeit von Dinosauriern gejagt und kämpft in der Zukunft als der junge Held Impulse. In der Vergangenheit befindet er sich außerdem im Körper des allerersten Flashs gegen Adolf Hitler und dessen Schergen. Doch das ist noch nicht alles. Der Comicband wurde von Jeremy Adams geschrieben und von Fernando Pasarin, Brandon Peterson, Kevin Maguire, Howard Porter, Berat Pekmezci, Bryan Hitch, Max Raynor, Scott Kolins, Tom Derenick, Fernando Pasarin, Oclair Albert, Brandon Peterson, Jack Herbert, David Lafuente, Marco Santucci, sowie David Lafuente gezeichnet.

Die Comickünstler*innen

Das Comic wird von Brandon Peterson und Kevin Maguire geprägt, aber die Vielzahl von Zeichnern machen das Comic sehr unruhig. Auch wäre es wohl besser gewesen, wenn die verschiedenen Sprünge, von Wally durch Zeit und Speedster jeweils von einer*einem Zeichner*in umgesetzt worden wäre. Aber es waren immer gleichzeitig verschiedene Zeichner*innen am Werk.

Der US-amerikanische Comiczeichner und -autor Brandon Peterson hat seine Zeichnerkarriere in den 1990ern begonnen. Bei Marvel Comics hat er für die Serie Uncanny X-Men und bei Top Cow’s Comics an Codename: Strykeforce gearbeitet. Sein Zeichenstil ist recht plastisch, wenngleich auch etwas comichaft.

Der US-amerikanische Drehbuchautor Jeremy Adams hat vor allem für die TV-Serie Supernatural: Zur Hölle mit dem Bösen Drehbücher geschrieben, aber auch für verschiedene LEGO Filme und TV-Serien. Für Animationsserien und -filme wie Green Lantern, Young Justice oder Batman: Soul of the Dragon, war er ebenfalls verantwortlich. Seine ersten Comicarbeiten waren für Future State von DC Comics.

Panini Comics hat uns ein Rezensionsexemplar für Review-Zwecke zur Verfügung gestellt.

Flash #1 – Das Schicksal von Wally West ist ein Sammelband mit den deutschsprachigen Ausgaben der gleichnamigen US-amerikanischen Comicserie von DC Comics. Der Sammelband wurde am 08. März 2022 in deutscher Übersetzung bei Panini Comics herausgebracht.

80
%
Flash #1 - Das Schicksal von Wally West ist der Beginn einer neuen Ära, in der Geschichte von Flash. Für mich stellt das Comic den Übergang von der einen zur anderen Ära dar, aber es ist auch ein wenig die Rehabilitation von Wally West und den Ereignissen von Heroes in Crisis. Die Geschichte von Jeremy Adams ist witzig, abwechslungsreich und sehr spannend, aber auch sehr tragisch. Es ist ein gelungener Einstand als Flash Autor.
Pros
  • ein gelunger Einstand von Jeremy Adams als Flash Autor
  • die Geschichte ist abwechslungsreich, witzig und tragisch
  • einiges von Heroes in Crisis wird geradegerückt
  • eine schöne Hommage an alte Flash Geschichten
  • die verschiedenen Konflikte machen das Comic interessant
Cons
  • die vielen Zeichner*innen versetzen das Comic in Unruhe
  • die Speed-Force ist nicht immger ganz logisch
  • Green Arrows Schmerz bleibt recht oberflächlich

Teilen mit

Ähnliche Beiträge

DC-Horror: Der Zombi...

Firestrom #1

Flash #8: Angriff au...

Justice League Dark

Der Tag X – Band 2: ...

Star Wars: Darth Vad...