Close

LOGIN

Close

Register

Close

Lost Password

Falkengrund – Von Kobold, Feen und Holzfällern

Falkengrund – Von Kobold, Feen und Holzfällern von Ulisses Spiele ist eine Mischung aus einem mehrteiligen Mini-Abenteuerpfad und einem Quellenbuch für das Fantasy Rollenspielsystem Pathfinder von Paizo. Es ist eine Verbeugung vor dem Beginn einer Reise, die vor 10 Jahren begonnen hat. Damals konnte keiner ahnen wo sie einen hinführen wird.

Falkengrund - Von Kobold, Feen und Holzfäller, Rechte bei Ulisses Spiele

Falkengrund – Von Kobold, Feen und Holzfäller, Rechte bei Ulisses Spiele

Was Havena für Das Schwarze Auge ist, für Dungeons & Dragons die Talländer der Vergessenen Reiche, Seattle für Shadowrun oder etwa New England für Cthulhu, das ist Falkengrund für Pathfinder. Fast jedes Rollenspielsystem, oder vielmehr jede Rollenspielwelt, hat ihre typische Region, in der alles beginnt, in der man die ersten Abenteuerschritte setzt. Auch bei uns begann die Reise durch Golarion in Falkengrund, in einem kleinen geheimnisvollen Kloster. Der Rest ist, wie man so schön sagt, Geschichte.

Falkengrund – Von Kobold, Feen und Holzfällern beinhaltet einige der ersten Abenteuer, welche bei Ulisses für Pathfinder erschienen sind, darunter das damalige Promoabenteuer Falkengrunds letzte Hoffnung aus dem Jahr 2009. Das ist das Abenteuer, mit dem alles begann, könnte man sagen und es war als Einleitung für das erste Abenteuer Die Krone des Koboldkönigs bestimmt. Danach folgte Die Rache des Koboldkönigs, Jahrmarkt der Tränen und schlussendlich Hungrig sind die Toten. So ergibt sich ein Mini Abenteuerpfad, der die Charaktere von Stufe 1 bis zur Stufe 8 führt und ihnen die Region von Falkengrund näher bringt. Falkengrund ist ein kleines Dorf, das vom Holzfäller-Konsortium bestimmt wird und am gesetzlosen Rand von Andorans Finstermondtal liegt, an der Grenze zum ausgedehnten, wilden Grenzland.

Die Beschreibung von Falkengrund wurde aktualisiert, gestrafft und zum Teil mit Beschreibungen über die Region und nähere Umgebung ergänzt. Schön wäre es gewesen, wenn es auch so etwas wie eine Rückkehr nach Falkengrund gegeben hätte, einen Blick darauf wie sich der Ort innerhalb der letzten Jahre verändert hat. Aber Pathfinder ist, im Gegensatz zu Das Schwarze Auge, ein Rollenspiel, bei dem sich die Welt außerhalb eines Abenteuerpfads nicht verändert und grundsätzlich alles statisch bleibt. Und ein Abenteuer, analog zu einem Abenteuer wie Rückkehr zum Schwarzen Keiler, hätte wohl auch den Rahmen gesprengt.

Sehr gefallen hat uns, dass man gleich alle Regeln hat, um einen Kobold zu spielen. Es ist zwar in der ersten Hälfte der Koboldkönig Merlokrep der Gegner der Spieler, aber gerade dieser Zwiespalt, dass man als Kobold die Untaten des eigenen Königs aufhalten will, bietet einen interessanten Aspekt innerhalb der Gruppe. Bei uns war es auch so, dass die Kobolde dadurch auch nicht als das XP-Futter betrachtet wurden, das sie sonst oftmals darstellen. Sie bekamen plötzlich eine Seele in Gestalt des traurigen, frechen, ein wenig größenwahnsinnigen, aber auch zeitweilig naiven Koboldklerikers Sulphur, der von einem Spieler gespielt wurde.

Falkengrund – Von Kobold, Feen und Holzfällern bietet aber nicht einen nostalgischen Ausflug zu den ersten Pathfinderabenteuern, sondern es ist generell eine spannende Grenzregion. Außerdem bietet das Buch eben nette, lustige und einfache Abenteuer, die auch heute nichts von ihrem Charme verloren haben und vieles vorwegnehmen, was man später in den Abenteuerpfaden findet, eine Art Abenteuerpfad light, der sich wesentlich schneller spielen lässt.

Die Abenteuer sind recht liebe Dungeoncrawl-Abenteuer. Einige der Monster sind recht putzig, so blieb uns der Schmiedeschand lange in Erinnerung. Dafür gibt es auch viele Informationen über den Hintergrund einiger NSCs und Ereignisse, welche vor allem für den Spielleiter interessant sind und von denen die Spieler kaum erfahren werden, oder es führt, wie im Jahr der Tränen, eher zu langatmigen Monologen. Während die ersten Abenteuer gut in Falkengrund eingebettet sind, bietet das letzte Kapitel zwar schaurige Begegnungen, aber man hält sich nicht lange auf und nach einer versuchten Invasion finden sich die Spieler schnell wieder an einem bekannten Ort. Alles in allem ist es, trotz mancher Mankos, ein guter Einstieg in die Welt von Golarion und sorgt für unterhaltsame Abende.

Das Pathfinder Falkengrund – Von Kobold, Feen und Holzfällern von Paizo erscheint bei Ulisses Spiele in deutscher Übersetzung im April 2019 und es ist als Softcover und pdf erhältlich.
75 / 100 Wertung
Weltenraum WertungWertung
Positives
ein nostalgischer Mini-Abenteuerpfad für Pathfinder
das Dorf Falkengrund & die Region werden kurz und bündig beschrieben
die Abenteuer sind durchaus gelungen und unterhaltsam
Regeln, um einen Kobold zu spielen sind enthalten
ein guter Einstieg um Golarion kennenzulernen
Negatives
die Abenteuer haben altbekannte Schwächen
in Falkengrund ist die Zeit nicht vergangen
zum Teil zu Dungeoncrawl-lastig für Falkengrund
Falkengrund hätte lebendiger beschrieben werden können
Falkengrund - Von Kobold, Feen und Holzfällern von Ulisses Spiele ist eine Mischung aus einem mehrteiligen Mini-Abenteuerpfad und einem Quellenbuch für das Fantasy Rollenspielsystem Pathfinder von Paizo. Es ist eine Verbeugung vor dem Beginn einer Reise, die vor 10 Jahren begonnen hat. Damals konnte keiner ahnen wo sie einen hinführen wird. [caption id="attachment_36858" align="alignleft" width="200"] Falkengrund - Von Kobold, Feen und Holzfäller, Rechte bei Ulisses Spiele[/caption] Was Havena für Das Schwarze Auge ist, für Dungeons & Dragons die Talländer der Vergessenen Reiche, Seattle für Shadowrun oder etwa New England für Cthulhu, das ist Falkengrund für Pathfinder. Fast jedes Rollenspielsystem, oder vielmehr jede Rollenspielwelt, hat ihre typische Region, in der alles beginnt, in der man die ersten Abenteuerschritte setzt. Auch bei uns begann die Reise durch Golarion in Falkengrund, in einem kleinen geheimnisvollen Kloster. Der Rest ist, wie man so schön sagt, Geschichte. Falkengrund - Von Kobold, Feen und Holzfällern beinhaltet einige der ersten Abenteuer, welche bei Ulisses für Pathfinder erschienen sind, darunter das damalige Promoabenteuer Falkengrunds letzte Hoffnung aus dem Jahr 2009. Das ist das Abenteuer, mit dem alles begann, könnte man sagen und es war als Einleitung für das erste Abenteuer Die Krone des Koboldkönigs bestimmt. Danach folgte Die Rache des Koboldkönigs, Jahrmarkt der Tränen und schlussendlich Hungrig sind die Toten. So ergibt sich ein Mini Abenteuerpfad, der die Charaktere von Stufe 1 bis zur Stufe 8 führt und ihnen die Region von Falkengrund näher bringt. Falkengrund ist ein kleines Dorf, das vom Holzfäller-Konsortium bestimmt wird und am gesetzlosen Rand von Andorans Finstermondtal liegt, an der Grenze zum ausgedehnten, wilden Grenzland. Die Beschreibung von Falkengrund wurde aktualisiert, gestrafft und zum Teil mit Beschreibungen über die Region und nähere Umgebung ergänzt. Schön wäre es gewesen, wenn es auch so etwas wie eine Rückkehr nach Falkengrund gegeben hätte, einen Blick darauf wie sich der Ort innerhalb der letzten Jahre verändert hat. Aber Pathfinder ist, im Gegensatz zu Das Schwarze Auge, ein Rollenspiel, bei dem sich die Welt außerhalb eines Abenteuerpfads nicht verändert und grundsätzlich alles statisch bleibt. Und ein Abenteuer, analog zu einem Abenteuer wie Rückkehr zum Schwarzen Keiler, hätte wohl auch den Rahmen gesprengt. Sehr gefallen hat uns, dass man gleich alle Regeln hat, um einen Kobold zu spielen. Es ist zwar in der ersten Hälfte der Koboldkönig Merlokrep der Gegner der Spieler, aber gerade dieser Zwiespalt, dass man als Kobold die Untaten des eigenen Königs aufhalten will, bietet einen interessanten Aspekt innerhalb der Gruppe. Bei uns war es auch so, dass die Kobolde dadurch auch nicht als das XP-Futter betrachtet wurden, das sie sonst oftmals darstellen. Sie bekamen plötzlich eine Seele in Gestalt des traurigen, frechen, ein wenig größenwahnsinnigen, aber auch zeitweilig naiven Koboldklerikers Sulphur, der von einem Spieler gespielt wurde. Falkengrund - Von Kobold, Feen und Holzfällern bietet aber nicht einen nostalgischen Ausflug zu den ersten Pathfinderabenteuern, sondern es ist generell eine spannende Grenzregion. Außerdem bietet das Buch eben nette, lustige und einfache Abenteuer, die auch heute nichts von ihrem Charme verloren haben und vieles vorwegnehmen, was man später in den Abenteuerpfaden findet, eine Art Abenteuerpfad light, der sich wesentlich schneller spielen lässt. Die Abenteuer sind recht liebe Dungeoncrawl-Abenteuer. Einige der Monster sind recht putzig, so blieb uns der Schmiedeschand lange in Erinnerung. Dafür gibt es auch viele Informationen über den Hintergrund einiger NSCs und Ereignisse, welche vor allem für den Spielleiter interessant sind und von denen die Spieler kaum erfahren werden, oder es führt, wie im Jahr der Tränen, eher zu langatmigen Monologen. Während die ersten Abenteuer gut in Falkengrund eingebettet sind, bietet das letzte Kapitel zwar schaurige Begegnungen, aber man hält sich nicht lange auf und nach einer versuchten Invasion finden sich die Spieler schnell wieder an einem bekannten Ort. Alles in allem ist es, trotz mancher Mankos, ein guter Einstieg in die Welt von Golarion und sorgt für unterhaltsame Abende. [box style="tip"]Das Pathfinder Falkengrund - Von Kobold, Feen und Holzfällern von Paizo erscheint bei Ulisses Spiele in deutscher Übersetzung im April 2019 und es ist als Softcover und pdf erhältlich.[/box] [rwp_box id="0"]
Pros
Cons

Teilen mit

Ähnliche Beiträge

Pathfinder Handbuch:...

Zorn der Gerechten T...

Reiche des Grauens

Aventurischer Almana...

Dungeons & Drag...

Die Phileasson-Saga ...