Escape Quest – Entkomme den Hexen von Salem

| 4. September 2020 | 0 Comments

Escape Quest – Entkomme den Hexen von Salem von Julien Mindel erscheint bei Ullmann Medien und zählt zu den sogenannten Escape Büchern. Im Grunde ist es eine Soloabenteuer mit Rätselelementen, aber ohne dass der Charakter Fähigkeiten, Lebenspunkte oder dergleichen hat. Es ist eine interessante und spannende Mischung, die mir viel Spaß gemacht hat.

Escape Quest – Entkomme den Hexen von Salem, Rechte bei Ullmann Medien

Escape Quest – Entkomme den Hexen von Salem richtet sich eher an jüngere Spieler, die Altersangabe ab 12 ist durchaus in Ordnung, die haben dann an den Rätseln auch zu knabbern. Für erwachsene Spieler ist die Herausforderungen niedriger, aber, vor allem wenn man nur wenig Erfahrung mit solchen Rätseln hat, durchaus vorhanden.

Die Geschichte ist nett, eher für Jugendliche geschrieben und ein spannendes Abenteuer, das durch zu große Neugierde – wie bei vielen Rollenspielabenteuern – ausgelöst wird. Besonders nett fand ich den Stadtplan. Es gibt verschiedene Symbole, die man nur mit bestimmten Objekten freischalten kann.

Escape Quest – Entkomme den Hexen von Salem handelt davon, dass der Charakter nach einer langen Reise in Salem eingetroffen ist. Schon seit seiner Kindheit ist er fasziniert von Mythen und Legenden über Hexen. Nun ist er endlich in der Stadt, in der 1692 die berühmten Hexenprozesse stattfanden.

Endlich kann er diese geschichtsträchtige Stätte mit eigenen Augen ansehen. Die Neugierde ist grenzenlos, vielleicht sogar zu groß. So stolpert man in ein Abenteuer über Kulte, Hexe und dunkle Mythen. Um das Geheimnis der Hexen zu lüften, muss man selbst Rätsel lösen, die einem auf dem Weg durch die unheimliche Stadt begegnen.

Es beginnt mit einem Einleitungstext, der zu einer Überraschung für den Charakter und zum ersten Rätsel führt. Als Leser ist man womöglich nicht ganz so überrascht, ist diese Wendung doch absehbar. Die meisten Rätsel erstrecken sich über zwei Seiten, die mit einem Text und der Rätselillustration versehen sind.

Die Lösung der Rätsel führt immer zu einer neuen Doppelseite, manchmal auch zu einem Kartonobjekt, das man dann heraustrennen muss und das bei der Lösung eines zukünftigen Rätsels hilft. Es ist sicher mehr Rätselbuch oder Escape Game als Soloabenteuer. Man hat eben keine Spielwerte, es gibt weder etwas zu würfeln, noch gibt es Kämpfe, man braucht nur sein Köpfchen, um die Rätsel zu lösen.

Andererseits muss man sagen, dass die frühen Soloabenteuer oft auch nur ein Buch mit vielen nummerierten Abschnitten waren, bei denen man Entscheidungen treffen musste. Entscheidungen muss man im vorliegenden Buch keine treffen, hier muss man einfach nur Rätsel lösen um weiterzukommen. Dafür gibt es eine Menge an unterschiedlichen Rätseln. Die Lösungen sind übrigens im Buch, verschlossen enthalten.

Escape Quest – Entkomme den Hexen von Salem wurde von Julien Mindel geschrieben und auch illustriert. Der französische Künstler ist recht vielfältig als Autor, Illustrator, Spieleerfinder und vieles mehr tätig. Er selbst bezeichnet sich als ein Teilzeit Demiurg und semiprofessionellen Bemaler von Tabletop Miniaturen.

Ullmann Medien hat uns ein Rezensionsexemplar für Review-Zwecke zur Verfügung gestellt.

Escape Quest – Entkomme den Hexen von Salem erschien im April 2020 bei Ullmann Medien.
77 / 100 Wertung
Weltenraum Wertung1Wertung
Positives
eine nette Geschichte über einen Hexenkult
die Rätsel sind abwechslungsreich gestaltet
die Illustrationen haben einen atmosphärischen Stil
Tipps & Lösungen sind verschlossen enthalten
Negatives
das Rätselbuch spricht eher jüngere Spieler an
die Wendungen sind recht vorhersehbar

Tags: , , , , , , , , , ,

Category: Rollenspiele, Spiele

avatar

About the Author ()

Ich bin in der RPG Community unter dem Namen Kanzler von Moosbach bekannt und bin der Spielleiter ein kleinen, aber feinen Wiener Rollenspielgruppe. Ich spiele schon seit mehr als zwei Jahrzehnten verschiedene Rollenspielsysteme, einige wie Cthulhu schon seit Anfang an, andere wie Schattenjäger erst seit kurzer Zeit. Ich spiele dabei selbstgeschriebene Abenteuer, sowie auch Kaufabenteuer, halte mich in manchen Kampagnen sehr eng an den Kanon, bei anderen ändere ich die Systemwelt sehr stark nach meinem Geschmack und den Gruppenbedürfnissen ab. Ich habe kein spezielles Lieblingssystem, weil viele Systeme ihre Stärken und Schwächen haben und ich lieber diese für meine Abenteuer und Kampagnen nutzen möchte, als daraus ein "Lieblingssystem" für alle Gegebenheiten zu schnitzen. Seit einiger Zeit habe ich die Ehre auch für Weltenraum, dem österreichischen Magazin für Spiele, Film und Lesestoff, als Redakteur für Rollenspiele schreiben zu dürfen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.