Earthdawn: Elfennationen

| 3. Januar 2020 | 0 Comments

Earthdawn: Elfennationen von Ulisses Spiele ist ein Quellenbuch für das Fantasy Rollenspielsystem Earthdawn von FASA Games. Im vorliegenden Quellenbuch findet man unzählige Informationen über die Elfen und ihre Reiche. Das Quellenbuch erkundet die drei Säulen der elfischen Kultur, ihre tragische Geschichte und die Probleme. Es erläutert was es in diesen Zeiten heißt, ein Elf zu sein.

Earthdawn: Elfennationen, Rechte bei Ulisses Spiele

Earthdawn: Elfennationen ist ein interessantes Buch, von einem der für mich schönsten und interessantesten Fantasy-Rollenspielsystemen und daher bin ich wohl auch ein wenig überkritisch. Denn zum Trotz aller wertvollen Informationen, fand ich das ursprüngliche Konzept, die Elfen schützen sich mit ihrer eigenen Magie vor den Dämonen und scheitern tragisch als tragisch-schön. Dass es in den Weiten der Welt noch andere elfische Reiche gibt, mag nicht verwundern, aber dass diese scheinbar problemlos die Zeit der Plage überstanden haben, sei es in Zitadellen oder durch den Schutz von Eichenherz, ist ein bisschen seltsam für mich.

Aber der Blutwald, wie er jetzt heißt, ist der Mittelpunkt der Elfenwelt, warum allerdings, das wird nicht gut erklärt. Die Welt ist größer als der Blutwald, größer als Königin Alachia und die Zerrissenheit des elfischen Volkes wird hier offenbart. Da wundert es mich, dass man so viel Wert auf geographische Besonderheiten legt, wenn es doch um so viel mehr geht, als wo jetzt welche Art von Bäumen wächst oder wo die Flüsse entspringen.

Earthdawn ist für mich eines der spirituellsten Fantasy-Rollenspiele, die ich gespielt habe. Vielleicht mag Tribe 8 noch in diese Richtung gehen, aber allein dass man nicht nur rein eine Klasse wählt, wie Dieb oder Schütze, sondern dass man diesem Pfad folgt und dies auch die Denk- und Sichtweise des Charakters beeinflusst, ist ein doch etwas anderer Ansatz. So wird ein Schütze immer ein Ziel vor Augen haben und sich auf dieses zubewegen, ein Dieb hingegen wird dafür nicht unbedingt für seinen Altruismus bekannt werden.

Earthdawn: Elfennationen ist aber ein interessantes Quellenbuch für alle, die sich schon immer gefragt haben was westlich der Linie der Städte Jerris und Iopos liegt, eine neue Welt tut sich auf. Und es zeigt auch die Vielfalt der elfischen Nationen und die Geschichte des großen Zerwürfnisses mit Alachia, der Königin des Blutwald.

Die Wertigkeit der Welt an sich, ihrer Bewohner, der elfischen Kultur, ihres Glaubens, ihrer Geschichte uvm. zeigt sich auch darin, dass der regeltechnische Bereich sehr schmal bleibt. Vorwiegend erhält man die Möglichkeit einen Blutelfen zu spielen und da waren wir uns in unserer Spielrunde auch unsicher, ob so ein Charakter etwas für einen Spieler ist. Die große Tragik, um den Schmerz durch die Dämonen zu entgehen, um nicht länger auf ihrer Speisekarte zu landen, sich selbst ewigen Schmerz hinzugeben ist schon etwas ungewohnt. Andererseits, warum auch nicht?

Was für mich ein wirklich großes Manko dieses Quellenbuchs ist, neben den eher unterdurchschnittlichen Zeichnungen, sind die wirklich furchtbar schlechten Karten. Sie wirken wie unfertige Kartenskizzen und ich sehne mich an die Qualität zurück, wie man sie aus dem Quellenbuch Der Schlangenfluss her kennt.

Earthdawn: Elfennationen von FASA Games erscheint bei Ulisses Spiele in deutscher Übersetzung im Dezember 2019 und ist als Hardcover und pdf erhältlich.
85 / 100 Wertung
Weltenraum WertungWertung
Positives
umfassender Einblick in die Kultur der Elfen
man erfährt was sich westlich von Barsaiv befindet
der Fokus liegt auf der elfischen Kultur
die Konflikte um Alachia werden verständlicher
Negatives
die Karten sind von wirklich schlechter Qualität
das Buch wirkt nicht das es einem vollständigen Konzept folgt

Tags: , , , , , , , , , , , ,

Category: Rollenspiele, Spiele

avatar

About the Author ()

Ich bin in der RPG Community unter dem Namen Kanzler von Moosbach bekannt und bin der Spielleiter ein kleinen, aber feinen Wiener Rollenspielgruppe. Ich spiele schon seit mehr als zwei Jahrzehnten verschiedene Rollenspielsysteme, einige wie Cthulhu schon seit Anfang an, andere wie Schattenjäger erst seit kurzer Zeit. Ich spiele dabei selbstgeschriebene Abenteuer, sowie auch Kaufabenteuer, halte mich in manchen Kampagnen sehr eng an den Kanon, bei anderen ändere ich die Systemwelt sehr stark nach meinem Geschmack und den Gruppenbedürfnissen ab. Ich habe kein spezielles Lieblingssystem, weil viele Systeme ihre Stärken und Schwächen haben und ich lieber diese für meine Abenteuer und Kampagnen nutzen möchte, als daraus ein "Lieblingssystem" für alle Gegebenheiten zu schnitzen. Seit einiger Zeit habe ich die Ehre auch für Weltenraum, dem österreichischen Magazin für Spiele, Film und Lesestoff, als Redakteur für Rollenspiele schreiben zu dürfen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.