Close

LOGIN

Close

Register

Close

Lost Password

Aventurisches Pandämonium 2

Aventurisches Pandämonium 2 von Ulisses Spiele ist ein Quellenbuch für das Fantasy Rollenspielsystem Das Schwarze Auge, 5. Edition. Im Zentrum stehen die unabhängigen Dämonen, die keinem Erzdämon unterstehen und eher unbekanntere Dämonen, die als Antagonisten der Helden dienen können, oder als ihre beschworenen Diener. Die Kreaturen der 7. Sphäre zählen zu den schrecklichsten, aber auch mächtigsten Wesen Aventuriens.

Dämonen waren bei vielen Umwerfungen in der Aventurischen Geschichte beteiligt. Sei es bei historischen Ereignissen, wie bei der Schlacht von Brig-Lo im Jahre 0 BF, dem Zweiter Zug der Oger im Jahr 1003 BF, oder bei eher aktuelleren Ereignissen wie der Schlacht in den Wolken im Jahr 1027 BF. Oft sind Dämonen nur ein Werkzeug, bzw. manipulieren sie die Bewohner von Aventurien, bevorzugt ihre Beschwörer, für ihre eigenen ruchlosen Pläne. Im vorliegendem Quellenbuch, dem zweiten Band zu Aventurisches Pandämonium, finden sich viele Informationen über Dämonen, und zwar wieder mit vielen konkreten Fakten und weniger durch aventurische Texte.

Das Aventurische Pandämonium besticht durch die Vorstellung vieler unbekannter oder auch unabhängiger Dämonen und auch der Vorstellung der zwölf erzdämonischen Herrscher. Wobei mir unverständlich ist, warum ausgerechnet die Erzdämonen nicht schon im ersten Band vorgestellt wurden. So ist es wieder zerrissen, denn die Erzdämonen und zwei Dämonen findet man in Band 2, aber die meisten ihrer Diener findet man in Band 1. Da hätte ich es schöner gefunden, hätte man sich in einem der Bände vollständig auf die zwölf Erzdämonen, ihre Diener, Anbeter und Domänen konzentriert.

Der Namenlose

Auch wenn ich die Bezeichnung für ziemlich misslungen halte, finde ich die Informationen über die Tagesherrscher der Namenlosen Tage sehr gelungen und interessant. Die fünf Tage, die sich an das Jahr anschliessen und zwischen den Monden Rahja und Praios liegen, nennt man die Namenlose Tage, da sie dem Widersacher der Zwölfgötter zugerechnet werden. Die sogenannten Tagesherrscher sind jene sphärische Mächte, welche diesen Tagen zugeordnet sind: Isyahadin, Aphestadil, Rahastes, Madaraestra, Shihayazad. In der Magierakademie der Dunklen Halle der Geister befindet sich ein Triacosiahexacontapentagramm – ein Beschwörungskreis, um jeden Tagesherrscher des Jahres anrufen zu können.

Regeltechnische Informationen

Der Aufbau des Werteblocks der vorgestellten Dämonen ist annähernd gleich aufgebaut wie bei den anderen Kreaturen bei DSA5. Alle wichtigen Werte, sowie das Kampfverhalten, was ich besonders hilfreich finde, sind angeführt. Zusätzlich gibt es Informationen zur Beschwörung und Klassifizierung. Auch finde ich es sehr interessant und gut, dass man Informationen zu den einzelnen Dämonen erhält, welche über reine Werte hinausgehen.

Eingeleitet werden diese Informationen, fast schon traditionell, mit einem schönen In Game Text. Seien es alte Märchen, Berichte von Geweihten, oder Abhandlungen von Magiern. Es gibt dabei so viele Dämonen, dass für jede Situation der richtige gefunden werden kann. Und man kann auch den richtigen Herausforderungsgrad wählen.

Zusätzlich gibt es Zauber, Rituale, Sonderfertigkeiten und Fokusregeln, die bei der Bindung von Dämonen hilfreich sein könnten. Erstaunlicherweise wird auch der Lykanthropie Platz eingeräumt. Ich hätte eher noch den Vampirismus erwartet, welcher ja immerhin dem Namenlosen zugeschrieben wird. Unter den Krankheiten findet sich neben Efferdsbrennen auch die bekannte Dämonenfäule oder Duglumspest.

Ulisses Spiele hat uns ein E-Book für Review-Zwecke zur Verfügung gestellt.

Aventurisches Pandämonium 2 ist ein Quellenbuch für das Rollenspielsystem Das schwarze Auge von Ulisses Spiele und ist ab März 2020 als pdf und als Hardcover erhältlich.

70
%
Das Aventurische Pandämonium besticht durch die Vorstellung vieler unbekannter oder auch unabhängiger Dämonen und auch der Vorstellung der zwölf erzdämonischen Herrscher. Wobei mir unverständlich ist, warum ausgerechnet die Erzdämonen nicht schon im ersten Band vorgestellt wurden. So ist es wieder zerrissen, denn die Erzdämonen und zwei Dämonen findet man in Band 2, aber die meisten ihrer Diener findet man in Band 1. Da hätte ich es schöner gefunden, hätte man sich in einem der Bände vollständig auf die zwölf Erzdämonen, ihre Diener, Anbeter und Domänen konzentrier
Pros
  • es gibt zahlreiche Illustrationen der Dämonen
  • ein wahres Sammelsurium unterschiedlicher Dämonen
  • die Dämonen des Namenlosen werden gut präsentiert
  • das Quellenbuch ist sehr gut strukturiert
Cons
  • Informationen wie die Lykanthropie wirken etwas verloren
  • die Informationen sind schlecht zwischen Band 1 und 2 aufgeteilt
  • es ist fast zu sehr ein Monsterhandbuch geworden

Teilen mit

Ähnliche Beiträge

Aventurische Magie 3

Torg Eternity –...

Castle Crashers Rema...

American Gods –...

Aventurisches Götter...

Pathfinder Handbuch:...