Close

LOGIN

Close

Register

Close

Lost Password

Die Kunst des Miteinander-Redens

Die Kunst des Miteinander-Redens – Über den Dialog in Gesellschaft und Politik ist ein Sachbuch von Friedemann Schulz von Thun und Bernhard Pörksen. Wie kommunizieren wir miteinander? Wo hat für viele das Ende von Respekt und Vernunft begonnen? Wie können wir in unserer oft überhitzten Gesellschaft noch vernünftig miteinander reden? Diesen Fragen versuchen die beiden Experten zu klären.

Die Kunst des Miteinander-Redens

Die Kunst des Miteinander-Redens ist ein interessantes Sachbuch, wobei die verschiedenen Themen in eine Art Dialog der beiden Autoren gefasst sind. Beide Autoren, Friedemann Schulz von Thun und Bernhard Pörksen sind allerdings Experten auf ihren jeweiligen Gebieten. Das macht dieses Buch auch so interessant, durch dieses Zwiegespräch.

Der Medienwissenschaftler analysiert die Ursachen der Polarisierung in der Gesellschaft. Der Psychologe versucht hingegen zu erklären, wie der Dialog mit Techniken der zwischenmenschlichen Kommunikation verbessert werden kann. Es ist ein durchaus praxistaugliches Buch, auch wenn ein klein wenig der Blick aus dem Elfenbeinturm bleibt.

Die Form, welche die beiden Autoren gewählt haben, den Dialog, ist für ein Sachbuch durchaus ungewöhnlich. Nach kurzer Zeit fühlt man sich jedoch, als würde man in einem Auditorium sitzen und den beiden bei ihren Ausführungen zuhören. Es sind merklich klug gewählte und überdachte Überlegungen, welche die beiden sehr geschickt in Satzform gegossen haben.

Das Buch

Die Kunst des Miteinander-Redens handelt davon, dass Hass und Hetze, Gerüchte und Falschmeldungen sich rasend schnell verbreiten. Öffentliche Debatten eskalieren zum giftigen Streit und in der Breite der Gesellschaft regiert die Angst vor dem Schwinden des gesellschaftlichen Zusammenhalts und dem Ende von Respekt und Vernunft.

Der Medienwissenschaftler Bernhard Pörksen und der Kommunikationspsychologe Friedemann Schulz von Thun, zwei prominente Vertreter ihres Fachs, analysieren den kommunikativen Klimawandel. Sie zeigen Auswege aus der Polarisierungsfalle in Zeiten der großen Gereiztheit und der populistischen Vereinfachungen. Sie entwerfen eine Ethik des Miteinander-Redens, die Empathie und Wertschätzung mit der Bereitschaft zum Streit und zur klärenden Konfrontation verbindet.

Die Autoren

Friedemann Schulz von Thun, geboren 1944, war bis 2009 Professor für Psychologie an der Universität Hamburg. Seine Trilogie Miteinander-Reden gilt als Standardwerk. Er leitet das Schulz von Thun-Institut für Kommunikation. Außerdem ist er als Berater und Trainer, sowie als Herausgeber der Reihe Miteinander reden – Praxis tätig.

Bernhard Pörksen, geboren 1969, ist Professor für Medienwissenschaft an der Universität Tübingen. Er ist bekannt durch seine Arbeiten zur Skandalforschung, sowie seine Bücher mit dem Kybernetiker Heinz von Foerster (Wahrheit ist die Erfindung eines Lügners) und dem Psychologen Friedemann Schulz von Thun.

Der Verlag

Bei dem 1922 gegründeten Verlag Goldmann handelt es sich nicht nur um einen der größten Taschenbuchverlage, sondern auch um einen der ältesten Publikumsverlage, mit einem auf Vielfalt und Qualität ausgelegten Buchprogramm, egal ob es sich um Krimis, Thriller, romantische Komödien, historische Romane oder Fantasy handelt.

Das Buch erschien im Original unter dem gleichen Titel im Carl Hanser Verlag, München.

Goldmann hat uns ein Rezensionsexemplar für Review-Zwecke zur Verfügung gestellt.

Fotos: © Peter-Andreas Hassiepen / © Alexander Riedler und Goldmann / Hanser

Die Kunst des Miteinander-Redens von Chris Pavone, in der Übersetzung von Cathrin Claußen, ist seit August 2021 bei Penguin als Taschenbuch und E-Book erhältlich.

80
%
Die Kunst des Miteinander-Redens ist ein interessantes Sachbuch, wobei die verschiedenen Themen in eine Art Dialog der beiden Autoren gefasst sind. Beide Autoren, Friedemann Schulz von Thun und Bernhard Pörksen sind Experten auf ihren jeweiligen Gebieten. Das macht dieses Buch auch so interessant. Es ist ein durchaus praxistaugliches Buch, auch wenn ein klein wenig der Blick aus dem Elfenbeinturm bleibt.
Pros
  • ein wichtiges Buch für unsere Gesellschaft
  • von zwei großen Experten auf ihren Gebieten
  • nachdenkliche und wohlüberlegte Sätze
  • es sind durchaus praxistaugliche Gedanken
Cons
  • die Dialogform ist eher ungewöhnlich
  • ein eher kopflastiges Buch

Teilen mit

Ähnliche Beiträge

Hass im Netz

Lügen im Netz

Macbeth: Blut wird m...

Fe

American Gods –...

Post von Karlheinz