Close

LOGIN

Close

Register

Close

Lost Password

Die Gestade des Gottwals – Thorwal und das Gjalskerland

Die Gestade des Gottwals von Ulisses Spiele ist ein nördlicher Regionalband des Kontinents Aventurien, für die aktuelle 5. Edition des Fantasy Rollenspielsystems Das Schwarze Auge. Der Band beschreibt den Nordosten Aventuriens, mit seinen wikingerähnlichen Kulturen, den Thorwalern und die Gjalskerländer.

Die Gestade des Gottwals – Thorwal und das Gjalskerland

Die Gestade des Gottwals

Es wird eine Region beschrieben, für die es vor rund 20 Jahren mit dem Regionalband Unter dem Westwind eine Beschreibung gab. Im Jahr 1990 zählten Thorwal und die Seefahrt des Schwarzen Auges zu den ersten Regionalbänden, einzig das Bornland und die albernische Stadt Havena wurden schon davor ausführlich beschrieben. Über Thorwal erfährt man dabei nicht ganz so viel, wie man sich womöglich erhofft, aber für das Gjalskerland setzt der Band neue Standards.

Der Aufbau folgt dem üblichen Aufbau eines Regionalbands der fünften Edition von Das Schwarze Auge. Es gibt Kapitel über die Geografie der Region. Man erfährt außerdem einiges über die Bewohner*innen, ihre Kultur und die Wirtschaft, über die Tier- und Pflanzenwelt, sowie über den Glauben. Natürlich gibt es auch Informationen über Zauberei, verschiedene Mythen und die historische Entwicklung. Am Ende finden sich noch Geheimnisse und Informationen für den Meister.

Zuvor aber kommt noch ein großes Kapitel, mit vielen Informationen über Held*innen aus der Region, mit neuen Professionen, von einer Ottajasko-Rekkerin bis zum Gjalskerschamanen. Dazu gibt es zahlreiche Regeloptionen wie neue Vorteile, Nachteile, Wesenszüge, Sonderfertigkeiten und was man noch so alles brauchen kann. Auf jeden Fall ist der Regionalband gewissermaßen Pflichtlektüre für jede*n Thorwaler*in und Meister*in, welche*r dort Abenteuer spielen möchte.

Fluch und Segen von Crowdfunding

Auch wenn der Regionalband im Großen und Ganzen alles bietet, was man für eine*n Held*in aus dieser Region benötigt, gibt es noch zahlreiche Ergänzungen, welche im Zuge des Crowdfundings freigeschaltet wurden. Aber genau diese Texte hätte ich gerne in einem Regionalband gesehen und nicht, – etwas übertrieben – dass ich erneut ein Dutzend Hefte brauche, um diese Informationen zu finden.

Regionalspielhilfe – Das Schwarze Auge 5. Edition

Regionalband Cover - DSA5: Die Streitenden Königreiche Nostria und Andergast, Rechte bei Ulisses Spiele
Die Streitenden Königreiche
Die Siebenwindküste Albernia & der Windhag, Rechte bei Ulisses Spiele
Die Siebenwindküste
Die Flusslande
Das Dornenreich
Die dampfenden Dschungel
Die Gestade des Gottwals
Die Gestade des Gottwals
DSA5 - Die Sonnenkueste
Die Sonnenküste

Es ist verständlich und nachvollziehbar, dass Informationen zu Waffen und Ausrüstung in einen Band ausgelagert werden, aber es gibt auch noch Sturmgeheul & Runenzauber. Dort finden sich Informationen zu den Magierakademien, die Traditionen der Magiedilettanten, neue Sonderfertigkeiten, Regeln zu alternativen Waffen, neue Zauberrunen und Zaubermelodien, Instrumentenzauber, Heilkräutern und vielem mehr.

In Geisterwald & Knochenklippen finden sich neue Animistenkräfte, Waffenzauber, weitere Liturgien, neue Fähigkeiten für die Knochenkeule, Tiergeist-Patrone, Fokusregeln zum Abrichten von Tieren und die Hochlandspiele der Gjalsker. In Glaube, Macht & Heldenmut geht es stark um Talent-, Kampf-, Zauber- und Liturgiestile, sowie erweiterte Sonderfertigkeiten für, im Regionalband vorgestellte Professionen.

Alles sind zum Teil sehr spannende Texte und man hat durchaus versucht eine vernünftige Ordnung hineinzubekommen, aber ich würde wirklich einen dickeren Regionalband, in dem sich alle Informationen finden lassen, bevorzugen.

Der Ritt auf dem Wal

Der Band ist so umfassend geraten, dass man sich jahrelang daran abarbeiten könnte, ohne alles wirklich zu vertiefen. Besonders gelungen ist für uns die durchaus differenziert ausgefallene Beschreibung der Thorwaler*innen und dass die Leute aus den Gjalskerländern eben mehr sind, als die barbarischen Vettern, welche man erst nachträglich eingeführt hat. In diesem Band ist zu erfahren, dass die Hjaldinger*innen gemeinsam mit den AlʼHani zu den Vorfahren der heutigen Gjalsker*innen zählen.

Auch grafisch zieht einen dieser Band durchaus in Bann. Die Zeichnungen befinden sich auf hohem Niveau. Ein wenig erschlagend wirken dabei die recht umfangreichen Regelblöcke. Wo die Grafik überzeugt, wenngleich sich auch einige bereits bekannte Bilder finden, lassen viele der Texte das wilde Temperament der Thorwaler*innen vermissen. Gerade in diesem Buch wird klar, dass sich die Beschreibung einer Region und die Atmosphäre einer Region stark voneinander unterscheiden können. Leider sind ausgerechnet die Meistergeheimnisse recht mystisch geblieben.

Zum Regionalband sind auch einige Zusatzprodukte erschienen. Neben dem Heldenbrevier, einer Sammlung von Texten aus der Sicht von Bewohner*innen der Region, dem Swafnir-Vademecum, mit den Idealen und Geboten des Glaubens der Thorwaler*innen, dem Abenteuerband Runen des Schicksals über eine mystische Schatzsuche, einem passenden Meisterschirm, Macht & Heldenmut mit regionalen Professionen und Sonderfertigkeiten und weiteren Produkten gibt es auch folgende, welche wir uns näher angeschaut haben:

Landkartenset – Die Gestade des Gottwals

Die Gestade des Gottwals

Hierbei handelt es sich um eine Sammlung, welche die unten angeführten Karten enthält. Die Karten sind recht hochwertig gefertigt und stecken voller Details. Ich finde, dass Landkarten, vor allem in einer so ausformulierten Welt wie Aventurien, auch bei der Vorbereitung für die*den Meister*in sehr hilfreich sind.

Der grafische Stil der Karten gefällt mir persönlich leider nicht so gut. Sie wirken zum Teil etwas künstlich bzw. mir persönlich zu modern. Aber das ist eben der Stil der Landkarten der fünften Edition von DSA und es wäre etwas seltsam, damit jetzt zu brechen.

  • detaillierte Karten des Thorwaler Festlands, der Olportsteine, sowie des Gjalskerlands, jeweils A2
  • Übersichtskarten der geografischen Regionen der Gestade des Gottwals und der thorwalschen Jarltümer, jeweils A3
  • In-Game-Karten des Thorwaler Festlands, der Olportsteine sowie des Gjalskerlands, jeweils A3
  • Stadtplan der Hjaldingstadt Thorwal, A3
  • Stadtpläne von Enqui, Olport, Prem und Waskir, jeweils A4
  • Stadtpläne von Kendrar und Niellyn, jeweils A5 .

Rüstkammer – Die Gestade des Gottwals

Die Gestade des Gottwals

Der Band zeigt nicht nur viele typische Waffen und Rüstungen, sondern auch weitere Ausrüstungsgegenstände. Viele davon haben mit der Seefahrt zu tun. Außerdem gibt es Informationen über die legendäre Kunst des Hautbildstechens.

Über Hautbilder erfährt man so einiges und das ist durchaus etwas, was für Held*innen auch jenseits der Gestade interessant sein könnte, schließlich ist es für einige ein beliebtes und sehr persönliches Souvenir geworden. Des Weiteren erfährt man, dass vor allem mit rot, blau und schwarz gestochen wird und welche Unterschiede es zu den Hautbildern aus dem Gjalskerland gibt. Dennoch hätte dieser Aspekt durchaus noch eine Erweiterung verdient.

Grundsätzlich finde ich so regionalspezifische Waffen, Rüstungen und Ausrüstung etwas sehr Schönes. Es macht einfach eine besondere Atmosphäre, wenn man etwas über seine Waffe erzählen kann, wenn man über eine Rüstung im Spiel diskutiert, etc. Doch mittlerweile fehlt einem etwas die Übersicht, denn mittlerweile gibt es beinahe ein Dutzend Rüstkammern. Was die doppelten Einträge, also die Einträge in mehreren Bänden betrifft, finde ich das praktisch, denn so kann man sich, wenn man eine regionale Rüstkammer zur Hand nimmt, darauf verlassen, alle regionalen Waffen in der Hand zu haben.

Sphärenklänge – Die Gestade des Gottwals

Diese Audio-CD von Ralf Kurtsiefer bemüht sich, die Klänge der Sonnenküste einzufangen. Das ist kein leichtes Unterfangen. Es sind 23 Tracks, mit einer Laufzeit von knapp unter 70 Minuten auf der CD. Die Musik eignet sich gut, um sie nebenbei laufen zu lassen. Außerdem kann sie sehr vielseitig eingesetzt werden. Ich finde, sie eignet sich sehr gut für verschiedenen Reiseabenteuer, aber als Hintergrundmusik für Thorwal und das Gjalskerland schafft sie es nicht zu überzeugen.

Tracks wie Thorwal das Land der Mutigen, Ein Sturm zieht auf oder Gefahren lauern überall, sind sehr intensiv und vermitteln durchaus den Aufbruch, die Wildheit oder Gefahr. Die meisten anderen Tracks haben wir als überraschend friedlich und durchaus entspannend empfunden.

Etwas enttäuscht war ich vom Track Furgrims Rede. Es klingt nicht ganz so, wie ich mir einen Skalden oder eine Skaldin vorstelle, die*der wettergegerbt von so mancher Überfahrt eine alte Saga zum Besten gibt und damit die Herzen der Zuhörer*innen erobert.

Sphärenklang – Die Gestade des Gottwals Soundtrack beinhaltet folgende Tracks:

  1. Thorwal das Land der Mutigen (3:17)
  2. Die Otta sticht in See (2:11)
  3. Auf dem Meer (2:17)
  4. Hranngars Kinder (2:27)
  5. Thorwalsches Hafentreiben (1:11)
  6. Cren-Barrach – Kinder des Hochlands (2:33)
  7. Willkommen im Haerad (2:40)
  8. Das Hochland erblüht (2:58)
  9. Sümpfe Moore Marschenland (2:30)
  10. Einsame Gipfel verwunschene Täler (3:14)
  11. Die Trollfestung (3:06)
  12. Die Geister im Nebel (3:57)
  13. Ein Sturm zieht auf (3:52)
  14. Gefahren lauern überall (2:22)
  15. Furgrims Rede Skaldensang (5:30)
  16. Furgrims Rede Skaldensang (Instrumental) (5:16)
  17. Feiern im Langhaus (2:31)
  18. Palenkel – Wir treffen uns im Schlamm (2:24)
  19. Treueschwur (2:27)
  20. Die Macht der alten Götter (2:25)
  21. Swafnir der weiße Wal (2:58)
  22. Natru-Gon und seine Kinder (2:24)
  23. Verkünder des Schicksals (2:40)

Die Gestade des Gottwals – Thorwal und das Gjalskerland ist ein Regionalband für das Rollenspielsystem Das schwarze Auge von Ulisses Spiele und ist seit Februar 2021 als pdf und als Hardcover in einer regulären und einer limitierten Sonderausgabe erhältlich.

75
%
Der Band zieht einen grafisch durchaus in Bann, denn die Zeichnungen befinden sich auf durchaus hohem Niveau. Ein wenig erschlagend wirken dabei die recht umfangreichen Regelblöcke. Wo die Grafik überzeugt, lassen viele der Texte das wilde Temperament der Thorwaler*innen vermissen. Gerade in diesem Buch wird klar, dass sich die Beschreibung einer Region und die Atmosphäre einer Region stark voneinander unterscheiden können.
Pros
  • viele neue Informationen über das Gjalskerland
  • das Artwork ist sehr gelungen
  • durch Zusatzprodukte der bis dato umfangreichste Regionalband
  • Sphärenklang #8 mit schönen Reisemotiven
  • die Region wird sehr umfangreich beschrieben
  • die Rüstkammer bietet thorwal'sche Waffen aller Art
Cons
  • wenig Neues über Thorwal zu erfahren
  • die Informationen sind über viele Hefte verteilt
  • Sphärenklang #8 bietet wenig Thorwalsches
  • über einiges, wie Hautbilder, hätte man gerne mehr erfahren

Teilen mit

Ähnliche Beiträge

Phantastische Tierwe...

RPC Germany 2015 ...

Shadow of the Coloss...

Tyranny

Handbuch: Fernkampft...

Grauen aus dem Nebel