Das dunkle Multiversum: Die Chronik der Finsternis

| 17. September 2020 | 0 Comments

Das dunkle Multiversum: Die Chronik der Finsternis von einem halben Dutzend Comicautoren ist eine spannende Kurzgeschichtensammlung. Knightfall, der Tod von Superman, Blackest Night, Infinite Crisis, der Judas Auftrag, das alles sind große Klassiker, die das DC-Universum erschütterten. All diese hochdramatischen Events fanden auch im Dunklen Multiversum statt, doch dort verliefen sie noch tragischer, noch finsterer und hatten grauenvolle Konsequenzen.

Das dunkle Multiversum: Die Chronik der Finsternis, Rechte bei Panini Comics

Das dunkle Multiversum: Die Chronik der Finsternis ist wirklich gelungen, denn es ist eine spannende Reise durch ein düsteres Was-wäre-wenn-Universum und das geht über das einzelne Scheitern der Helden gegen ihre Widersacher weit hinaus. Ja, die Helden selbst werden zum Teil in Frage gestellt oder sogar korrumpiert. Ist es eine Selbstverständlichkeit, dass wir Superman, Green Lantern, Wonder Woman, ja auch Batman als Helden betrachten, als die Guten, als die, welche trotz persönlicher Entbehrungen immer wieder aufstehen und für uns eintreten?

Ja, aber dürfen wir das auch voraussetzen? Dürfen wir automatisch davon ausgehen, dass sie gut sind, nur weil sie tapfer, mutig und bestrebt sind, das Richtige zu tun? Ist es nicht eigentlich ein Kampf gegen die Versuchung, die Trägheit, die oftmalige Sinnlosigkeit ihres Tuns? Immer wieder entscheiden diese Helden Unschuldige zu retten, für die Schwächeren einzutreten, aber was ist, wenn sie einmal zögern, wenn sie straucheln, wenn sie fallen, nicht körperlich, sondern seelisch?

Dieses Comic zeigt uns eine Version davon und womöglich leben wir alle hier bereits in dem dunklen Multiversum, ohne dass es uns bewusst ist. Jede dieser Geschichten ist eine kleine Perle, die noch intensiver wird, wenn man die ursprüngliche Geschichte ebenfalls kennt. Naturgemäß werden hier Epen, die über viele Hefte erzählt wurden, komprimiert wiedergegeben. Die abschließende Geschichte über die Teen Titans ist recht nostalgisch, aber sicher die schwächste Geschichte, wobei sie alle auf einem sehr hohem Niveau sind.

Das dunkle Multiversum: Die Chronik der Finsternis (Tales from the Dark Multiverse: Batman: Knightfall #1, The Death of Superman #1, Blackest Night #1, Infinite Crisis #1, Teen Titans: The Judas Contract #1) spielt in der verzerrten Realität des Dunklen Multiversums. Hier verlaufen auch die größten Ereignisse der DC-Historie anders: der Sturz des Dunklen Ritters, der Tod von Superman, die Blackest Night, die Infinite Crisis und die Saga um den Judas-Auftrag werden gezeigt.

Hier dauert Azraels Gewaltherrschaft über Gotham weiterhin an, Lois Lane hasst die Welt ohne ihren Stählernen, Blue Beetle verändert den Lauf der Dinge, die Titans werden vom Schicksal eingeholt und die Dunkelste Nacht endet niemals. Das Comic wurde von Scott Snyder, Kyle Higgins, Jeff Loveness, Tim Seeley, James Tynion IV, Kyle Higgins, sowie Mat Groom geschrieben und von Tom Raney, Aaron Lopresti, Kyle Hotz, Brad Walker, sowie Javi Fernandez gezeichnet.

Das Grundkonzept des Multiversums wurde von Julius Schwartz und Gardner Fox erdacht und wurde zum ersten Mal mit Erde-2 in The Flash #123 vom September 1961 den Lesern präsentiert. Später wurde das Konzept um unzählige Welten erweitert, bis man in der US-Mini Serie Crisis on Infinite Earths (1985–1986) all diese ausufernden Parallelwelten zerstört hat. Zum Relaunch des DC Universums The New 52 hat man dieses Konzept wieder aufgegriffen und ihm eine eigene Serie spendiert.

Der US-amerikanische Autor Scott Snyder hat durch zahlreiche Geschichten Batman beim großen DC Comics Relaunch The New 52 mitgeprägt und wichtige Zyklen wie Rat der Eulen oder Tod in der Familie geschrieben. Damit hat er sich in den letzten Jahren zu einem der wichtigsten und besten Batman-Autoren entwickelt. Zuletzt ist er mit verschiedenen Events wie Batman Metal oder auch danach mit Der Batman, der lacht positiv aufgefallen.

Das dunkle Multiversum: Die Chronik der Finsternis ist auch zeichnerisch sehr abwechslungsreich. Jeder Zeichner spielt seine Stärken aus, dadurch gibt es unterschiedliche Stile, was aber nicht stört, da ja jede Geschichte für sich steht, auch wenn es durch die Figur des Tempus Fuginaut einen verbindenden Faden gibt. Die Zeichnungen sind durchwegs auf hohem Niveau und setzen die einzelnen Geschichten gut in Szene.

Der amerikanische Comickünstler Aaron Lopresti, geboren 1964, hat bereits u.a. für Marvel Comics, DC Comics und Image Comics gearbeitet. Zu seinen herausragendsten Arbeiten gehören die Serie Captain Marvel von Marvel Comics und Wonder Woman von DC Comics. Sehr bekannt wurde er auch als Stammzeichner des großen DC Comics Events Futures End.

Panini Comics hat uns ein Rezensionsexemplar für Review-Zwecke zur Verfügung gestellt.

Das dunkle Multiversum: Die Chronik der Finsternis ist ein Comic-Band mit den deutschsprachigen Ausgaben der US-amerikanischen Comic Mini-Serie Tales from the Dark Multiverse von DC Comics. Der Comicsammelband wird von Panini Comics in deutscher Übersetzung herausgebracht und erscheint am 28. Juli 2020.
90 / 100 Wertung
Weltenraum WertungWertung
Positives
viele spannende Was-wäre-wenn-Geschichten
die Zeichnungen sind auf hohem Niveau
es wird gezeigt wie schwer es ist Held zu bleiben
die großen Klassiker sozusagen neu erzählt
Negatives
man sollte die ursprünglichen Geschichten kennen
es gibt nur einen losen roten Faden

Tags: , , , , , , , , , , ,

Category: Comics

avatar

About the Author ()

Seit meinem ersten Mickey Mouse Heftchen bin ich den Comics verfallen. Zu meinen Lieblingscomics zählen Graphic Novels wie Sin City, Watchman, Sandman, etc., aber auch franko-belgische Comics wie Percy Pickwick, Die blauen Boys oder Inspektor Canardo, sowie DC Comic Serien wie Batman, Flash, Green Arrow, Justice League, .... Ich lese und schreibe über Comics, von den Abenteuern aus dem DC Universum bis hin zu Graphic Novels.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.