Dame, König, As, Spion

| 22. September 2019 | 0 Comments

Dame, König, As, Spion von John le Carré ist mittlerweile der fünfte Roman, in dem sein berühmter Geheimagent George Smiley vorkommt. Auch Peter Guillam, ebenfalls britischer Spion, ist wieder mit dabei und Mendel, die treue Seele. Diesmal geht es wieder gegen Karla, seinen russischen Gegenspieler und um nichts geringeres als einen Maulfwurf auf britischer Seite.

Buchcover

Dame, König, As, Spion von John le Carré, Rechte bei List / Ullstein Verlag

Dame, König, As, Spion wurde durch die tolle gleichnamige Verfilmung von Regisseur Tomas Alfredson bekannt, mit einem wahren Starensemble, darunter Gary Oldman als George Smiley, Colin Firth als Bill Haydon, Toby Jones als Percy Alleline, John Hurt als Control und Benedict Cumberbatch als Peter Guillam, neben vielen weiteren bekannten Schauspielern. Der Roman ist vielschichtiger und die Suche wird akribischer dargelegt, der Roman geht also mehr in die Tiefe als der Film.

Dame, König, As, Spion ist aber nicht nur eine akribische Sichtung auf die Denkweise des britischen Geheimdienst, sondern auch ein spannendes Buch. John le Carré seziert hier Schicht für Schicht auf der Jagd nach dem Maulwurf die Verstrickungen der Macht und die fast Abhängigkeit zwischen Doppelagent, Agentenführer, feindlichem Nachrichtendienst und gegenseitigem Liefern von Informationen. John le Carré erreicht hier Spannung, nicht durch brutale Gewalt, sondern durch die Offenbarung und Wahrung von Geheimnissen. Gleichzeitig ist es auch ein Schwanengesang des heroischen Nachrichtendienstes. Es gilt nicht mehr die Welt vor einer bösen Bedrohung zu retten, sondern es geht nur mehr um Macht, Klientel und Klüngel.

Aber es ist auch Smileys eigener Kampf gegen Control und den Leser verfolgt auch immer die Frage, ob dieser Kampf nur ein Scheingefecht gewesen ist. War Smiley ein Geschöpf Karlas, oder jemand anderes aus dem Inneren Zirkel? Wer ist der Verräter? Gemeinsam mit Smiley nähert man sich Schritt für Schritt demjenigen, welcher England und die Freiheit verraten hat. Und man erfährt auch mehr über die Beziehung, wenn man es so nennen möchte, zwischen Smiley und Karla.

Dame, König, As, Spion handelt von George Smiley, der gemeinsam mit Control, dem Chef des britischen Geheimdienstes, nach einer gescheiterten Operation seinen Posten räumen muss. Doch da stellt sich heraus, dass einer aus dem Inneren Zirkel ein Doppelagent ist, der insgeheim für Moskau arbeitet. Smiley setzt sich auf seine Fährte, zählt aber selbst zu den Verdächtigen.

John le Carré hatte ein bewegtes Leben. Sein Vater war ein mehrfacher Hochstapler und Betrüger, der ihn beeinflusste. Dann war der Autor mehrere Jahre lang Geheimagent beim britischen Geheimdienst. Er weiß also wovon er schreibt und „Der Spion, der aus der Kälte kam“ hat er, wie er später einmal in einem Interview erzählte, geschrieben, als er „in Beruf und Privatleben zutiefst unglücklich war“.

Viele Jahre spielten seine Bücher im Spionage-Milieu des Kalten Kriegs, aber es gelang ihm sich nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion neu zu erfinden und seitdem greift er andere Themen auf, meist die Verstrickung von Politik und Wirtschaft. Zu seinem Œuvre zählen mehr als zwei Dutzend Bücher, die vielfach und größtenteils sehr erfolgreich verfilmt wurden.

Der Ullstein Verlag wurde 1877 von Leopold Ullstein als reiner Zeitungsverlag in Berlin gegründet. Aber bereits seit 1903 werden auch Bücher verlegt und der Buchverlag wurde 2003 an den schwedischen Medienkonzern Bonnier verkauft und neu aufgestellt. Ullstein zählt zu den ältesten und größten Buchverlagen Deutschlands. Dame, König, As, Spion erschien im Original unter dem Titel Tinker, Tailor, Soldier, Spy im Verlag Penguin Books, England.

Fotos: White Hare und Ullstein
Dame, König, As, Spion von John le Carré, in der Übersetzung von Rolf Soellner und Hedda Soellner, ist seit August 2012 bei Ullstein als Hardcover, Taschenbuch und ebook erhältlich.
90 / 100 Wertung
Weltenraum WertungWertung
Positives
einer der spannendsten Spionageromane
akribisch wird die Denkweise der Geheimdienste offenbart
Spannung wird durch Offenbarung von Geheimnissen erzeugt
der Roman ist äußerst vielschichtig
eine bedrückende, aber authentische Atmosphäre
Negatives
einige Passagen sind recht kompliziert geschrieben
bei den Figuren verliert man leicht den Überblick

Ähnliche Artikel

Tags: , , , , , , , , , , , , , , ,

Category: Bücher

avatar

About the Author ()

Als Bücherwurm geboren, liebe ich fast jede Gattung der Literatur und verschlinge Bücher zu jeder Tages- und Nachtzeit. F Ich freue mich bereits für Weltenraum mein Talent einsetzen zu können und unseren Lesern viele gute Bücher empfehlen zu können.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.