Close

LOGIN

Close

Register

Close

Lost Password

Bretonische Brandung – Kommissar Dupins zweiter Fall

Nach dem großen Erfolg des Erstlings von Jean-Luc Bannalec, Bretonische Verhältnisse, folgt der zweite Fall des koffeinsüchtigen Genussmenschen Kommissar Dupin in der Bretagne. Diesmal führen ihn seine Untersuchungen zum Leidwesen von Dupin auf eine Insel. Wieder gibt es eine Menge französischen Lokalkolorits und zahlreiche bretonische Speisen.

Cover des Buches

Bretonische Brandung, Rechte bei Kiepenheuer & Witsch

Bretonische Brandung von Jean-Luc Bannalec ist ein Kriminalroman voller Lokalkolorit, ein Vergnügen für jeden der diese Region besuchte und Bekanntschaft mit diesem sehr eigentümlichen Völkchen machen durfte, eine Anregung für den nächsten Urlaub und spannend bis zur Auflösung dieses Falls. Dabei bleibt Kommissar Dubin mit all seinen Schrulligkeiten, so menschlich, so real, dass man fast glauben möchte einem echten Kommissar bei seinen Ermittlungen über die Schulter schauen zu können.

Bretonische Brandung beginnt, als an das Ufer der sagenumwobenen Glénan-Inseln drei Leichen angespült werden. Kommissar Dupin ist kein Freund von Schiffen und er ist schlecht gelaunt aufgrund seines Kaffeeentzugs und hofft auf einen tragischen Unfall. Doch als sich herausstellt, dass einer der Toten ein windiger Unternehmer mit politischem Einfluss war und der andere ein selbstherr­licher Segler mit jeder Menge Feinden war, fürchtet Kommissar Dupin dass der vermeintliche Unfall auf offener See in Wahr­heit ein kaltblütiger Mord war. Während bereits der nächste Sturm auf­zieht, begegnet Kommissar Dupin modernen Schatzsuchern, militanten Meeres­bio­logen, attraktiven Taucherinnen und unheimlichen Gestalten aus der überreichen Fabelwelt der Bretonen.

Jean-Luc Bannalec ist ein ausgewiesenes Pseudonym, es gibt einige Spekulationen wer dahinter steckt. Einige Spekulationen verweisen auf Jörg Bong, dem Geschäftsführer des S. Fischer Verlags. Wer auch immer dahinter steckt, er kennt die Bretagne, hat eine Vorliebe für die französische Küche und schreibt unterhaltsame Krimis. Der in Köln beheimatete Verlag Kiepenheuer & Witsch ist bekannt für die Publikation von Literatur von renommierten Künstlern, ebenso wie von jungen Schriftstellern.

Bretonische Brandung erscheint mit 368 Seiten in deutscher Sprache im Verlag Kiepenheuer & Witsch am 18. April 2013.

[review pros="

  • voller Lokalkolorit der Bretagne
  • Ermittler voller Schrulligkeiten
  • angenehme Erzählweise

" cons="

  • Kriminalfall fast nebensächlich
  • hat ein paar Längen

" score=71]

Nach dem großen Erfolg des Erstlings von Jean-Luc Bannalec, Bretonische Verhältnisse, folgt der zweite Fall des koffeinsüchtigen Genussmenschen Kommissar Dupin in der Bretagne. Diesmal führen ihn seine Untersuchungen zum Leidwesen von Dupin auf eine Insel. Wieder gibt es eine Menge französischen Lokalkolorits und zahlreiche bretonische Speisen. [caption id="attachment_2929" align="alignleft" width="189"] Bretonische Brandung, Rechte bei Kiepenheuer & Witsch[/caption] Bretonische Brandung von Jean-Luc Bannalec ist ein Kriminalroman voller Lokalkolorit, ein Vergnügen für jeden der diese Region besuchte und Bekanntschaft mit diesem sehr eigentümlichen Völkchen machen durfte, eine Anregung für den nächsten Urlaub und spannend bis zur Auflösung dieses Falls. Dabei bleibt Kommissar Dubin mit all seinen Schrulligkeiten, so menschlich, so real, dass man fast glauben möchte einem echten Kommissar bei seinen Ermittlungen über die Schulter schauen zu können. Bretonische Brandung beginnt, als an das Ufer der sagenumwobenen Glénan-Inseln drei Leichen angespült werden. Kommissar Dupin ist kein Freund von Schiffen und er ist schlecht gelaunt aufgrund seines Kaffeeentzugs und hofft auf einen tragischen Unfall. Doch als sich herausstellt, dass einer der Toten ein windiger Unternehmer mit politischem Einfluss war und der andere ein selbstherr­licher Segler mit jeder Menge Feinden war, fürchtet Kommissar Dupin dass der vermeintliche Unfall auf offener See in Wahr­heit ein kaltblütiger Mord war. Während bereits der nächste Sturm auf­zieht, begegnet Kommissar Dupin modernen Schatzsuchern, militanten Meeres­bio­logen, attraktiven Taucherinnen und unheimlichen Gestalten aus der überreichen Fabelwelt der Bretonen. Jean-Luc Bannalec ist ein ausgewiesenes Pseudonym, es gibt einige Spekulationen wer dahinter steckt. Einige Spekulationen verweisen auf Jörg Bong, dem Geschäftsführer des S. Fischer Verlags. Wer auch immer dahinter steckt, er kennt die Bretagne, hat eine Vorliebe für die französische Küche und schreibt unterhaltsame Krimis. Der in Köln beheimatete Verlag Kiepenheuer & Witsch ist bekannt für die Publikation von Literatur von renommierten Künstlern, ebenso wie von jungen Schriftstellern. [box style="tip"]Bretonische Brandung erscheint mit 368 Seiten in deutscher Sprache im Verlag Kiepenheuer & Witsch am 18. April 2013.[/box] [review pros=" voller Lokalkolorit der Bretagne Ermittler voller Schrulligkeiten angenehme Erzählweise " cons=" Kriminalfall fast nebensächlich hat ein paar Längen " score=71]
Pros
Cons

Teilen mit

Ähnliche Beiträge

Totenfrau

Das Ewige Leben

Agatha Christie: Mör...

Eine Hochzeit und an...

Peanuts – Die neue S...

Revanche