Close

LOGIN

Close

Register

Close

Lost Password

Batman/Pinguin – Schmerz und Vorurteil

Batman/Pinguin – Schmerz und Vorurteil von Gregg Hurwitz, mit den Zeichnungen von Szymon Kudranski, erzählt die tragische Geschichte von Oswald Cobblepot. Er ist der Pinguin, einer der skrupellosesten Gangsterbosse von Gotham und gefährlichsten Gegner Batmans. Seine Reise in die Finsternis beginnt bereits in seiner traurigen Kindheit.

Batman/Pinguin - Schmerz und Vorurteil

Batman/Pinguin – Schmerz und Vorurteil ist eine spannende und sehr tragische Geschichte von Gregg Hurwitz. Sie zeigt den Pinguin sehr menschlich, sehr gebrechlich, aber auch voller Zorn und eiskalter Wut. Wer seinen Stolz verletzt, wird mit seinem Zorn rechnen müssen. Dabei vermeidet der Autor aber Klischees und fokussiert sich auf die Menschlichkeit des Pinguins.

Sie zeigt auch die sanfte Seite von Oswald und wie wenig er seinen Gefühlen selbst traut. Batman bleibt, trotz aller Feindschaft, dabei nur eine Randfigur. Im Zentrum steht Oswalds Kampf mit sich selbst, aber auch, dass er kein tragischer Schurke wie Mister Freeze ist, sondern auch ein böser verbitterte und vor allem rachsüchtiger Mensch.

Die Zeichnungen von Szymon Kudranski sind sehr düster und geben der tragischen Geschichte den passenden Rahmen. Es ist ein Spiel mit viel Schatten und wenig Licht.

Der Inhalt

Batman/Pinguin – Schmerz und Vorurteil (Penguin: Pain and Prejudice #1–#5) handelt davon, dass Oswald Cobblepot der Pinguin ist. Er ist einer der mächtigsten Gangsterbosse von Gotham City und zugleich einer der ältesten Widersacher von Batman. Doch er war nicht immer ein skrupelloser Superkrimineller. Diese Geschichte erzählt den Werdegang des gutmütigen jungen Oswald.

Der Pinguin alias Oswald Chesterfield Cobblepot zählt zu den ältesten Schurken im DC Comics Universum. Er wurde von Bill Finger und Bob Kane als Erzfeind von Batman erschaffen. Seinen ersten Auftritt hatte er in Detective Comics #58 vom December 1941. Obwohl er selbst über keine Superkräfte verfügt, zählt er zu den langlebigsten Feinden Batmans und verfügt über eine tragische Geschichte.

Er ist ein Junge, der aufgrund seines missgestalteten Aussehens von seiner Umwelt mit Spott und Häme und sogar mit Gewalt gequält wird, bis er schließlich zu hassen lernt. Das Einzige, was er in seinem Leben liebt, sind seine Vögel und seine Mutter, doch auch die Beziehung zu ihr ist alles andere als gesund. Der Comicband wurde von Gregg Hurwitz geschrieben und von Szymon Kudranski gezeichnet.

Die Comickünstler*innen

Das Comic wird durch den sehr düsteren Zeichenstil von Szymon Kudranski geprägt. Dadurch wird der Blick immer wieder auf bestimmte Details gerichtet, sei es auf Cassandras Augen, sei es auf die Schneekugel oder Oswalds Traurigkeit. Szymon hat keinen einfachen, klaren Stil, vielmehr drückt er sich durch eine gewisse Gebrochenheit aus.

Der polnische Zeichner Szymon Kudranski wurde mit seiner Arbeit an der neuen Man-Bat Stories für DC Comics und seine Zeichnungen für Image Comics am Titel Spawn bekannt. Er hat auch für DC Comics an Pandora und verschiedenen Batman Stories gezeichnet. Mittlerweile ist er der Stammzeichner der Superman Serie Action Comics von Brian Michael Bendis.

Der US-Amerikaner Gregg Hurwitz ist vor allem als Kriminalautor bekannt, hat aber schon für den Punisher und andere Marvel Serien gearbeitet, bevor er sich einen Traum erfüllte und eine Storyline für Batman schrieb. Mit Pain and Prejudice hat er eine viel beachtete Origin Story über den Pinguin, einem der ältesten Widersacher Batmans, verfasst.

Panini Comics hat uns ein Rezensionsexemplar für Review-Zwecke zur Verfügung gestellt.

Batman/Pinguin – Schmerz und Vorurteil ist ein Sammelband mit den deutschsprachigen Ausgaben der US-amerikanischen Mini-Serie Penguin: Pain and Prejudice von DC Comics. Der Sammelband wurde am 1. März 2022 in deutscher Übersetzung herausgebracht.

86
%
Batman/Pinguin - Schmerz und Vorurteil erzählt, durchaus spannend und überraschend von Klischees verschont, die tragisches Geschichte von Oswald Cobblepot. Gregg Hurwitz zeigt den Pinguin sehr menschlich, sehr gebrechlich, aber auch voller eiskalter Wut. Wer seinen Stolz verletzt, wird mit seinem Zorn rechnen müssen. Doch es gibt auch Liebe in dieser Geschichte, einer Geschichte, in der Batman selbst nur eine Randfigur bleibt.
Pros
  • ein sehr menschlicher Pinguin
  • finstere Zeichnungen von Szymon Kudranski
  • Batman ist nur eine Randfigur
  • Gregg Hurwitz vermeidet Klischees
  • die Geschichte ist sehr spannend
Cons
  • es fehlt womöglich ein wenig Action
  • der Zeichenstil ist nicht unanstrengend

Teilen mit

Ähnliche Beiträge

Ghosted #1: Ein gesp...

Carbon Grey #1: Schw...

Batman Metal – Die V...

Deadly Class –...

Nightwing #9: Team N...

Star Wars: Darth Vad...