Close

LOGIN

Close

Register

Close

Lost Password

Batman – Everybody Lies

Batman – Everybody Lies von Weronika Spyra und Ignacy Trzewiczekist ist ein kooperatives Rätselspiel für 2 bis 4 Spieler*innen, welche in Gotham City, der Heimatstadt von Batman, Kriminalfälle lösen müssen. Nach jeder der Episoden füllen die Spiele*rinnen einen Abschlussbericht aus und werden sowohl nach der Zeit, die sie gebraucht haben, als auch nach den Geheimnissen, die sie aufgedeckt haben, beurteilt.

Batman – Everybody Lies

Batman – Everybody Lies ist ein spannendes Spin-off des Detuktion- und Rätselspiels Detective: Ein Krimi-Brettspiel. Das Spielprinzip hat sich nur geringfügig geändert, aber das Ganze ist im Batman Universum angesiedelt.

Die Spieler*innen sind verschiedene bekannte Figuren aus dem Batman-Universum und müssen herausfinden, wer der Mörder oder die Mörderin ist. Nach jeder der drei Episoden gewinnt der*die Spieler*in, welche die meisten Punkte sammeln konnte, auch wenn das Spiel grundsätzlich kooperativ ist. Schade ist, dass es nicht viel Spielmaterial gibt. Ein größeres Spielbrett und mehr Örtlichkeiten in Gotham wären sicher spannend gewesen.

Das Spiel beginnt mit einem Tatort, der untersucht werden muss. Die Spieler*innen können Verdächtige verhören und ihre Fähigkeiten einsetzen, um herauszufinden, was die Leute vor ihnen verbergen. In jeder Episode müssen die Spieler*innen zusammenarbeiten und gleichzeitig versuchen, ihre eigenen persönlichen Ziele zu erreichen. Es sind durchaus spannende Kriminalfälle. Bei diesen reisen die Spieler*innen durch Gotham City, vom düsteren Untergrund bis zu den geschäftigen Büros der Gotham City Gazette.

Sie spielen dabei einen von vier möglichen Charakteren: die gerissene Diebin Selina Kyle alias Catwoman, den altgedienten Polizeibeamten Harvey Bullock, die leidenschaftliche Journalistin Vicki Vale oder den abgehalfterten Journalisten Warren Spacey. Letzterer stammt zwar auch aus dem Batman-Universum, hatte seinen ersten Auftritt in Batman Eternal #2 vom Juni 2014, aber ist wesentlich unbekannter, als die anderen drei Spielfiguren.

Das Ziel

Die Spieler*innen haben begrenzt Zeit, um einen Kriminalfall zu lösen. Es gibt drei recht unterschiedliche Fälle, für die sie von Jim Gordon rekrutiert werden. Es sind Fälle, die außerhalb des Wirkungsbereichs des Gotham City Police Department liegen. Nach jedem Fall gibt es eine abschließende Bewertung.

Der Spielablauf

Der Spielablauf wird vereinfacht dargestellt. Zuerst wird eine Episode ausgewählt. Empfehlenswert ist, diese in der richtigen Reihenfolge zu spielen. Anschließend wählt man eine der vorhandenen Spuren, bezahlt die Kosten und liest die Karte. Dabei erhält man weitere Hinweise und Spuren. Dadurch wandert der Ermittlungsmarker weiter.

Batman – Everybody Lies
Batman – Everybody Lies, Rechte bei Pegasus Spiele

Sobald der Ermittlungsmarker die grünen Felder (9–10) erreicht hat, ist es möglich, das Spiel zu beenden. Ab diesem Zeitpunkt dürft ihr das Spiel jederzeit beenden, wenn die Spieler*innen das Gefühl haben, dass sie genügend Beweise und Informationen gefunden haben, um den Fall zu lösen. Alle Ermittler*innen haben dabei auch eigene Ziele, die sie vorantreiben können.

Die Autor*innen

Ignacy Trzewiczek, geboren 1976 in Gliwice, hat zuerst Rollenspiele geschrieben. Seit 2007 erfindet er auch Spiele. Er ist ein großer Fan der Buchserie Die Hexer-Saga von Andrzej Sapkowski und wollte ein Brettspiel dazu machen, das der Vorlage gerecht werden sollte. Neben diesem großen Erfolg wurde er auch für Imperial Settlers oder 51st State bekannt. Seinen größten Erfolg konnte er aber mit dem Detective: Ein Krimi-Brettspiel feiern.

Unsere Testrunden

Bei unserem Test mit drei Spieler*innen hatten wir eine spannende Zeit im Batman Universum und nicht nur die Batman-Fans unter uns haben das Spiel ziemlich cool gefunden. Man findet sich schnell zurecht und kann auch recht schnell loslegen. Der Prolog bei jeder Episode und vor allem der erste Fall, eine Art Tutorial, hilft einem dabei sehr.

Der Schwierigkeitsgrad ist vielleicht etwas zu leicht und das Spiel lässt sich mit weniger Spieler*innen leichter spielen, als vermutlich zu viert, doch die Atmosphäre ist ziemlich gelungen, Gotham City und vor allem die Welt des Batman Universums wird recht lebendig und die Kriminalfälle sind durchaus spannend.

Pegasus Spiele hat uns ein Rezensionsexemplar für Review-Zwecke zur Verfügung gestellt.

Batman – Everybody Lies erschien ursprünglich bei Portal Games. Im Oktober 2022 wurde es beim Spieleverlag Pegaus Spiele in deutscher Übersetzung veröffentlicht. Wir haben bei unserem Test mit drei Spieler*innen ungefähr 90 bis 120 Minuten für einen Fall benötigt.

85
%
Batman – Everybody Lies ist ein spannendes Spin-off des Detuktion- und Rätselspiels Detective: Ein Krimi-Brettspiel. Das Spielprinzip hat sich nur geringfügig geändert, aber das Ganze ist im Batman Universum angesiedelt. Nicht nur, aber auch für Batman-Fans ist das Spiel spannend und unterhaltsam. Die Spielmechaniken sind leicht verständlich, das Spielbrett ist schnell vorbereitet und die Kriminalfälle sind durchaus spannend, wenngleich der Schwierigkeitsgrad womöglich etwas zu gering ist, vor allem für erfahrene Spieler*innen.
Pros
  • es sind durchaus spannende Kriminalfälle
  • die Atmosphäre des Batman-Universums ist gelungen
  • man trifft viele Figuren aus den Batman Comics
  • die Spielmechaniken sind leicht verständlich
  • auch für Spieler*innen geeignet, die keine Batman-Fans sind
Cons
  • es gibt nicht allzu viel Spielmaterial
  • der Schwierigkeitsgrad ist etwas gering

Teilen mit

Ähnliche Beiträge

Batman: Arkham Knigh...

Deponia Collection

Shadowrun 5: Asphalt...

Shadowrun Tarot

Batman: Gordon aus G...

Die verlassene Bibli...