Batman: Der letzte Ritter auf Erden

| 22. Juni 2020 | 0 Comments

Batman: Der letzte Ritter auf Erden von Scott Snyder und Greg Capullo ist eine postapokalyptische Batman-Saga. Bruce Wayne erwartet in einer düsteren Zukunft nur Wahnsinn. Er ist Patient im Arkham Asylum, wo man behauptet, dass er sich seinen Kreuzzug nur eingebildet hat. Außerdem durchstreift er eine postapokalyptische Welt, mit dem Kopf des Jokers in einer Laterne.

Batman: Der letzte Ritter auf Erden, Rechte bei Panini Comics

Batman: Der letzte Ritter auf Erden ist eine postapokalyptische Geschichte, etwas das in Superhelden Erzählungen oftmals als Drohung existiert, seltener wird es auch Realität. Schließlich erzählen Superhelden von Hoffnung und dass sie uns retten. In einer Post-Apokalypse haben sie also eindeutig versagt. Jokers Kopf ist ein skurriler Sidekick in dieser Erzählung, die vor allem zu Beginn eine sehr überraschende Wendung nimmt. Anschließend geht es auf eine fast überraschend unapokalyptische Achterbahnfahrt, in der sich nach gewohnter Snyder-Manier die Geschichte rasant entwickelt.

Klar, nicht jede Post-Apokalypse muss nach Mad Max aussehen, aber obwohl die Geschichte spannend ist, wird mehr eine Geschichte vom Sturz und Fall der Superhelden erzählt. So gesehen geht es wieder darum die Welt zu retten, eine Zukunft für die Menschen zu schaffen, welche nun in Angst und Schrecken unter der Geißel einer Diktatur leben, die Freiheit verspricht, aber damit nur ihre Verachtung für die Unzulänglichkeiten von Superhelden kaschiert.

Die spannende Geschichte wirkt zweigeteilt. Es gibt den Part im Asylum und die spätere Reise von Batman. Es wirkt fast so, als hätte Scott Snyder eine tolle Idee gehabt, aber nicht gewusst wie er sie zu Ende erzählen soll, weshalb er lieber auf eine völlig andere Geschichte umschwenkt. Wobei mir der Ansatz sehr gefällt, dass die Superschurken eher gescheiterte Retter der Welt sind, die ihre Pläne ohne Skrupel, aber mit den besten Vorsätzen umgesetzt haben.

Batman: Der letzte Ritter auf Erden (Batman: Last Knight on Earth #1 – #3) erzählt von einer düsteren Zukunft, in der auf Batman nur Wahnsinn wartet. Zum einen erzählt man Bruce Wayne als Patient im Arkham Asylum, dass er sich seinen Kreuzzug als Dunkler Ritter lediglich eingebildet hat und zum anderen durchstreift Batman außerhalb der Anstalt eine bizarre postapokalyptische Welt mit dem Kopf des Jokers in einer Laterne. Was davon ist die Wahrheit? Was davon nur ein Traum? Oder sind es beides nur Lügen?

Greg Capullos Zeichenstil, mit vielen dunklen Schatten und den kantigen Gesichtern, verleiht der gesamten Erzählung eine sehr düstere Atmosphäre. Durchaus geschickt gelingt es ihm mit wenigen Strichen die verschiedenen Emotionen und auch die Erschöpfung seiner Figuren zu zeigen. Er pflegt einen recht aggressiven Zeichenstil, welcher aber sehr gut zu dieser düsteren Geschichte passt. Einzig die Gesichter seiner weiblichen Figuren wirken oft ein wenig weichgezeichnet und dadurch etwas puppenhaft.

Der US-amerikanische Zeichner Greg Capullo begann seine Karriere mit den Arbeiten an Gore Shriek von FantaCo Enterprises und hatte großen Erfolg bei Quasar von Marvel Comics und Spawn von Image Comics. Er war während The New 52 der maßgebliche Batman-Zeichner und hat, oft gemeinsam mit dem Auto Scott Snyder, die Darstellung von Batman entscheidend geprägt. Er wurde auch als Cover Illustrator von Bands wie Korn oder Disturbed bekannt.

Der Joker zählt den ältesten Feinden von Batman und wurde von Jerry Robinson, Bill Finger und Bob Kane erschaffen. Seinen ersten Auftritt hatte er in Batman #1 vom April 1940 und er hat während der Geschichte von Batman zahlreiche Wandlungen durchgemacht. Nach dem Relaunch von The New 52 war er zunächst verschwunden, um im ersten großen Batman Mini-Event mit einem Knalleffekt wieder zurückzukehren, psychopathischer denn je. Und auch bei DC Rebirth spielt er wieder die Rolle des großen Antagonisten von Batman.

Der US-amerikanische Autor Scott Snyder arbeitet für DC Comics und Vertigo neben Batman an den Serien Swamp Thing und American Vampire. Er hat durch zahlreiche Geschichten Batman beim großen DC Comics Relaunch The New 52 mitgeprägt und wichtige Zyklen wie Rat der Eulen oder Tod in der Familie geschrieben. Damit hat er sich in den letzten Jahren zu einem der wichtigsten und besten Batman-Autoren entwickelt. Zuletzt ist er mit verschiedenen Events, übrigens oft in Zusammenarbeit mit Greg Capullo, wie Batman Metal oder auch danach mit Der Batman, der lacht positiv aufgefallen.

Panini Comics hat uns ein Rezensionsexemplar für Review-Zwecke zur Verfügung gestellt.

Batman: Der letzte Ritter auf Erden ist ein Comic-Band mit den deutschsprachigen Ausgaben der US-amerikanischen Comic Mini-Serie Batman: Last Knight on Earth von DC Comics, welche unter dem Black Label erscheint. Der Comicsammelband wird von Panini Comics in deutscher Übersetzung herausgebracht und erschien am 26. Mai 2020.
87 / 100 Wertung
Weltenraum WertungWertung
Positives
düstere, atmosphärische Zeichnungen von Greg Capullo
Es ist eine Geschichte über den Sturz der Superhelden
eine dystopische Suche, in der Superschurken nicht böse sind
Joker als Batmans Laternen-Sidekick ist eine witzige Idee
Negatives
man sieht zu wenig von einer Post-Apokalypse
die Geschichte wirkt merkwürdig zweigeteilt

Tags: , , , , , , , , , , , ,

Category: Comics

avatar

About the Author ()

Seit meinem ersten Mickey Mouse Heftchen bin ich den Comics verfallen. Zu meinen Lieblingscomics zählen Graphic Novels wie Sin City, Watchman, Sandman, etc., aber auch franko-belgische Comics wie Percy Pickwick, Die blauen Boys oder Inspektor Canardo, sowie DC Comic Serien wie Batman, Flash, Green Arrow, Justice League, .... Ich lese und schreibe über Comics, von den Abenteuern aus dem DC Universum bis hin zu Graphic Novels.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.