Close

LOGIN

Close

Register

Close

Lost Password

Batman – Das Reptil

Batman – Das Reptil ist ein Comic von Garth Ennis, mit den Zeichnungen von Liam Sharp. Geboten wird eine eigenständige, düstere Batman-Horrorsaga in zwei Bänden, welche unter DC Black Label erschien. Garth Ennis gelingt dabei eine Neuinterpretation von Killer Croc, welcher seit den 1980ern ein fixer Bestandteil von Batmans Schurken-Kosmos ist.

Batman - Das Reptil

Batman – Das Reptil ist eine interessante, wenngleich auch sehr düstere Geschichte, wie man es von der Black Label Reihe von DC Comics gewohnt ist. Sie nimmt keine Rücksicht auf den aktuellen Batman-Kosmos, im Gegenteil, in der Geschichte räumt Garth Ennis in seiner bekannten, mit den üblichen Konventionen brechenden Art, in Gothams Unterwelt auf.

Etwas geht um in Gothams Unterwelt, etwas Gewaltiges, Düsteres, Dunkles. Es ist ein Monster und es tötet Superschurken. Sie sterben fast schon nebensächlich. Die Geschichte ist durchaus gelungen und ziemlich düster. Die Jagd nach dem Reptil ist zwar etwas geradlinig, aber das Ende von Band 2 bietet eine gewisse abscheuliche Wendung.

Batman ist überraschend zynisch, kalt und berechnend. Er akzeptiert die Dunkelheit seiner Stadt, hat sich mit den Monstern arrangiert. Er ist in diesem Comic kein klassischer Held, keiner der Guten. Aber er ist jemand, der alles tut, um Unschuldige zu beschützen. Jedoch beschützt er nicht länger die Schuldigen. Vor allem gegen Ende des zweiten Bandes, im Dialog mit Killer Croc, kommt das gut heraus.

Aber vor allem die visuelle Gestaltung des Comics, durch Liam Sharp, ist mehr als nur gelungen. Die Zeichnungen sind nicht nur düster, sondern sehr eigenwillig. Zum Teil werden sie durch verschiedene Effekte verfremdet. Die handelnden Figuren werden außerdem etwas verzerrt dargestellt, als würden wir die handelnden Personen durch dickes Fensterglas betrachten, oder als wäre alles ein finsterer, etwas morbider Alptraum.

Der Inhalt

Batman – Das Reptil (Batman Reptilian #1-#3, #4-#6) handelt davon, dass ein Treffen der Superschurken von Gotham City in einem Gemetzel endet, als die verschiedenen Gangs und ihre Anführer ohne ersichtlichen Grund aufeinander losgehen und sich gegenseitig regelrecht zerfleischen. Darunter befinden sich auch der Pinguin und der Joker. Doch was hat die Widersacher des Dunklen Ritters sich gegenseitig zerfleischen lassen? Es ist, als wäre eine fremde Macht über sie gekommen!

Killer Croc ist ein animalischer Superschurke und der ehemalige Wrestler Waylon Jones. Er ist ein Erzfeind von Batman und war einst der Schläger von Unterweltboss Squid alias Clement Carp, welcher in den deutschsprachigen Ausgaben Die Qualle genannt wurde. Da er selbst Gothams Unterwelt übernahmen wollte, trieb er ein doppeltes Spiel. Killer Croc wurde von Gerry Conway und Gene Colan erschaffen und hatte seinen ersten Auftritt Detective Comics #524 vom März 1983.

Etwas Geheimnisvolles und Furchterregendes lässt Gothams Unterwelt erzittern. Batman macht sich auf die Jagd nach dem unbekannten Feind. Dann nimmt der Joker, der scheinbar völlig durchgedreht ist, Geiseln im botanischen Garten, was zu einem blutigen Katz-und-Maus-Spiel zwischen dem Killerclown, dem Dunklen Ritter und der grauenvollen Bestie führt, die mittlerweile die ganze Stadt in Angst und Schrecken versetzt. Der Comicband wurde von Garth Ennis geschrieben und von Liam Sharp gezeichnet.

Die Comickünstler*innen

Das Comic wird durch den sehr düsteren Zeichenstil von Liam Sharp geprägt. Er bricht gerne die Panels auf und hat eine Vorliebe dafür, die Szenen in seinen Panels näher zu fokussieren, oder andere Perspektiven zu wählen. Statt Emotionen auf den Gesichtern spielen zu lassen, spielt er lieber mit dem Schatten. Sein Zeichenstil folgt einer Art abstrakten Impressionismus.

Der britische Comiczeichner Liam Sharp war zunächst Assistent von Don Lawrence und dessen Comicserie Storm. Seinen großen Durchbruch erreichte er mit der Vertigo Comic Serie Testament. Er hat aber auch bereits Bücher geschrieben, für Hollywood Filme das Storyboard gezeichnet und das Artwork für das Rollenspiel Conan: Adventures in an Age Undreamed Of gemacht.

Garth Ennis wurde vor allem durch seine Vertigo Comics Serie Preacher und die DC Comics Serie Hitman bekannt. Während Preacher sehr düster und mysteriös angelegt wurde, ist Hitman fast schon mehr als Persiflage zu betrachten. In Section Eight von DC Comics zeigt er seine spitze Feder gegenüber Superheld*innen und auch sein großes Epos The Boys, ist eine schonungslose Abrechnung mit Superheld*innen, welche auch als TV-Serie umgesetzt wurde.

Panini Comics hat uns ein Rezensionsexemplar für Review-Zwecke zur Verfügung gestellt.

Batman – Das Reptil ist ein Hardcover Sammelband mit den deutschsprachigen Ausgaben der US-amerikanischen Mini-Comicserie von DC Comics. Der Sammelband wurde am 08. März 2022 in deutscher Übersetzung herausgebracht. Der zweite Sammelband, welche die Mini-Serie abschließt, erschien am 21. Juni 2022. Beide Bände gibt es auch in einer auf 444 Stück limitierten Variant Cover Version.

80
%
Batman - Das Reptil ist eine interessante, wenngleich auch sehr düstere Geschichte, mit einem überraschend zynischen Batman. Es geht um ein Monster, das Jagd auf Gothams Unterwelt macht. Wie man es von der Black Label Reihe von DC Comics und auch von Comickünstler Garth Ennis gewohnt ist, wird dabei keine Rücksicht auf den aktuellen Batman-Kosmos genommen. Gothams Schurken sterben dabei reihenweise. Ein Highlight sind dabei die abstrakten Zeichnungen von Liam Sharp.
Pros
  • abstrakter Zeichenstil von Liam Sharp ist sehr gelungen
  • eine überraschende Wendung am Ende
  • das Comic lebt vor allem durch die Zeichnungen
  • Killer Croc wird von Garth Ennis neuinterpretiert
  • die Dialoge sind stark und gut
Cons
  • Batman ist eiskalt und zynisch
  • die Geschichte ist fast zu geradlinig
  • in zwei Bände aufgeteilt

Teilen mit

Ähnliche Beiträge

Super Sons 1 –...

Der Fluch von Rowans...

Carbon Grey #3: Mütt...

Men & Chicken

Batman: Damned #1

Call of Cthulhu