Close

LOGIN

Close

Register

Close

Lost Password

Aventuria – Das Abenteuerkartenspiel

Aventuria – Das Abenteuerkartenspiel von Lukas Zach und Michael Palm erscheint beim Heidelberger Spieleverlag / Ulisses Spiele und ist ein ziemlich flottes Kartenspiel, bei dem bis zu 4 aventurische Helden entweder im Duell gegeneinander antreten oder gemeinsam auf Abenteuer gehen.

Aventuria - Das Abenteuerkartenspiel, Rechte bei Heidelberger Spieleverlag / Ulisses Spiele

Aventuria – Das Abenteuerkartenspiel, Rechte bei Heidelberger Spieleverlag / Ulisses Spiele

Aventuria – Das Abenteuerkartenspiel ist ein recht gelungenes, unkompliziertes Kartenspiel, um Abenteuer im DSA Style zu erleben, egal ob allein, zu zweit, zu dritt oder viert. Auch wenn das Spiel zu viert am meisten Spaß macht, ist es durch die gelungene Skalierung auch gut allein oder zu zweit spielbar.

Aventuria – Das Abenteuerkartenspiel besitzt zwei Abenteuer, einerseits das Kurzabenteuer Silvanas Befreiung, das DSA Feinspitzen als allererstes Gruppenabenteuer ein Begriff ist, und das exklusiv für das Abenteuerkartenspiel geschriebene Das Erbe von Wildenstein, ein Abenteuer in 3 Akten.

Aventuria – Das Abenteuerkartenspiel besitzt 4 Helden, in späteren Erweiterungen sollen weiter Helden dazukommen. Jetzt stehen der grimmige Zwergenschmied Arbosch, die flinke elfische Kundschafterin Layariel, der gerissene halbelfische Streuner Carolan und die geheimnisvolle tulamidische Magierin Mirhiban zur Auswahl.

Aventuria – Das Abenteuerkartenspiel bietet im Duell eine schnelle Möglichkeit gegeneinander anzutreten und dieser Kampf ist auch das Kernelement im Abenteuerspiel. Man baut sich zunächst sein Heldendeck, kann aber auch die vorbereitenten Decks, was für die ersten Runden zu empfehlen ist, verwenden. Die Darstellung des Spielablaufs wird hier vereinfacht und gekürzt dargestellt.

Im Abenteuer gibt es verschiedene Abschnitte, welche vorgelesen werden und dazu führen dass ein bis mehrere Helden verschiedene Talentproben ablegen müssen. Diese Talente können übrigens später, durch das erfolgreiche Beenden des Abenteuers und durch gewonnene Erfahrungspunkte verbessert werden. Talente, Angriffe und alle anderen Proben werden mit einem W20 Würfel durchgeführt, wobei es 4 untereschiedliche Ergebnisse dabei geben kann: Eine 1 ist ein Kritischer Erfolg, ein Würfelergebnis maximal so hoch wie der Talentwert ist ein Erfolg, ein Würfelergebnis darüber ist ein Misserfolg und eine gewürfelte 20 ist ein kritischer Patzer.

Aventuria - Das Abenteuerkartenspiel, Rechte bei Heidelberger Spieleverlag / Ulisses Spiele

Aventuria – Das Abenteuerkartenspiel, Rechte bei Heidelberger Spieleverlag / Ulisses Spiele

Im Abenteuer führt jedes dieser 4 Ergebnisse bei einer Probe zu verschiedenen Ereignissen, die darauf abzielen den am Ende des Kapitels stattfindenden Kampf zu erleichtern oder zu erschweren. Dazu wird ein Schergendeck mit den Gegnern der Helden zusammengestellt und für den Kampfbeginn eine Anzahl von Gegnern aufgedeckt, die dem Gefahrenwert entsprechen. Dazu gibt es immer einen Anführer für die Schergen, welcher oft nur mit besonderen Aktionen zu überwältigen ist.

Der Kampfablauf der Helden ist im großen und ganzen der Ablauf wie im Duell Modus, einzig der Gegner sind dabei nicht die anderen Spieler, sondern die Schergen und die Anführer. Es werden zunächst Handkarten gezogen, man macht alles bereit und kann bis zu 2 Karten als Ausdauerkarten ablegen. Diese Karten verlieren ihre Fähigkeiten und werden nur mehr dazu genutzt um Ausdauerpunkte zu generieren.

Jede Karte, die man ausspielen bzw. aktivieren möchte, kostet nämlich eine bestimmte Anzahl an Ausdauerpunkten. Auch Angriffe werden mittels Waffenkarten oder der grundlegenden Waffe des Helden durchgeführt. Dabei kann jeder Spieler pro Runde max. je 1 Nahkampf-, Fernkampf- oder Magieangriff durchführen.

Nach den Spielern wird für jeden Gegner mit einem W20 gewürfelt, eine Tabelle gibt an welche Aktionen sie dann durchführen. In vielen Fällen verursachen sie Schaden, aber wenn man Glück hat machen sie nichts oder, wenn die Anführer besiegt sind, könnten sie sogar die Flucht ergreifen. Anschließend wird ein Zeitmarker entfernt, denn bei jedem Kampf gibt es, je nach gewählten Schwierigkeitsgrad und Kapitel, eine unterschiedliche Tabelle welche Ereignisse bei welcher Anzahl von Zeitmarker einsetzten. Viele dieser Ereignisse sind die Aufstockung der Gegner durch den Schergenstapel.

Wenn alle Gegner besiegt sind haben die Helden diesen Kampf gewonnen und einen Sieg errungen. Sollte ein Held beim Kampf mit seinen Lebenspunkten von 40 auf 0 oder darunter gesunken sein, erhält die Gruppe einen Verderbensmarker. Wenn die Spieler eine bestimmte Anzahl an Verderbensmarker angesammelt haben, haben die Helden eine Niederlage erlitten. Durch den Sieg kommen sie ins nächste Kapitel bzw. haben das Abenteuer gewonnen. Dann werden noch Belohnungen verteilt und Erfahrungspunkte vergeben, welche man zum Steigern von Talenten verwenden kann.

Das Kartenspiel dauert ungefähr 30 Minuten im Kampfmodus, bei den Abenteuern muss man mehr Zeit einkalkulieren. Es ist für Spieler ab ca. 14 Jahren geeignet und er möglicht 1-4 Spielern in die Atmosphäre von Das Schwarze Auge einzutauchen. Das Spiel macht viel Spaß, wobei in unserer Runde vor allem die Abenteuer viel Anklang gefunden haben. Es ist aber eine coole Sache, dass man mit dem Abenteuerkartenspiel sowohl gegeneinander antreten kann, aber eben auch miteinander Abenteuer bestehen kann.

Aventuria – Das Abenteuerkartenspiel, erschien im Juli 2016 beim Heidelberger Spieleverlag in deutscher Übersetzung. Wir haben bei unserem Test mit 4 Spielern ungefähr 3 bis 4 Stunden pro Partie benötigt, inkl. Regel lesen und Aufbau.
82 / 100 Wertung
Weltenraum WertungWertung
Positives
regeltechnisch recht umkompliziert und schnell spielbar
verschiedene Skalierungsmöglichkeiten und verschiedene Schwierigkeitsgrade
es wird aventurische Atmosphäre geboten
Negatives
recht hoher Glücksfaktor durch die zufälligen Karten und die Würfelergebnisse
Abenteuer sind recht schnell durchgespielt, gibt nur 2
Aventuria - Das Abenteuerkartenspiel von Lukas Zach und Michael Palm erscheint beim Heidelberger Spieleverlag / Ulisses Spiele und ist ein ziemlich flottes Kartenspiel, bei dem bis zu 4 aventurische Helden entweder im Duell gegeneinander antreten oder gemeinsam auf Abenteuer gehen. [caption id="attachment_20158" align="alignleft" width="200"] Aventuria - Das Abenteuerkartenspiel, Rechte bei Heidelberger Spieleverlag / Ulisses Spiele[/caption] Aventuria - Das Abenteuerkartenspiel ist ein recht gelungenes, unkompliziertes Kartenspiel, um Abenteuer im DSA Style zu erleben, egal ob allein, zu zweit, zu dritt oder viert. Auch wenn das Spiel zu viert am meisten Spaß macht, ist es durch die gelungene Skalierung auch gut allein oder zu zweit spielbar. Aventuria - Das Abenteuerkartenspiel besitzt zwei Abenteuer, einerseits das Kurzabenteuer Silvanas Befreiung, das DSA Feinspitzen als allererstes Gruppenabenteuer ein Begriff ist, und das exklusiv für das Abenteuerkartenspiel geschriebene Das Erbe von Wildenstein, ein Abenteuer in 3 Akten. Aventuria - Das Abenteuerkartenspiel besitzt 4 Helden, in späteren Erweiterungen sollen weiter Helden dazukommen. Jetzt stehen der grimmige Zwergenschmied Arbosch, die flinke elfische Kundschafterin Layariel, der gerissene halbelfische Streuner Carolan und die geheimnisvolle tulamidische Magierin Mirhiban zur Auswahl. Aventuria - Das Abenteuerkartenspiel bietet im Duell eine schnelle Möglichkeit gegeneinander anzutreten und dieser Kampf ist auch das Kernelement im Abenteuerspiel. Man baut sich zunächst sein Heldendeck, kann aber auch die vorbereitenten Decks, was für die ersten Runden zu empfehlen ist, verwenden. Die Darstellung des Spielablaufs wird hier vereinfacht und gekürzt dargestellt. Im Abenteuer gibt es verschiedene Abschnitte, welche vorgelesen werden und dazu führen dass ein bis mehrere Helden verschiedene Talentproben ablegen müssen. Diese Talente können übrigens später, durch das erfolgreiche Beenden des Abenteuers und durch gewonnene Erfahrungspunkte verbessert werden. Talente, Angriffe und alle anderen Proben werden mit einem W20 Würfel durchgeführt, wobei es 4 untereschiedliche Ergebnisse dabei geben kann: Eine 1 ist ein Kritischer Erfolg, ein Würfelergebnis maximal so hoch wie der Talentwert ist ein Erfolg, ein Würfelergebnis darüber ist ein Misserfolg und eine gewürfelte 20 ist ein kritischer Patzer. [caption id="attachment_20160" align="aligncenter" width="367"] Aventuria - Das Abenteuerkartenspiel, Rechte bei Heidelberger Spieleverlag / Ulisses Spiele[/caption] Im Abenteuer führt jedes dieser 4 Ergebnisse bei einer Probe zu verschiedenen Ereignissen, die darauf abzielen den am Ende des Kapitels stattfindenden Kampf zu erleichtern oder zu erschweren. Dazu wird ein Schergendeck mit den Gegnern der Helden zusammengestellt und für den Kampfbeginn eine Anzahl von Gegnern aufgedeckt, die dem Gefahrenwert entsprechen. Dazu gibt es immer einen Anführer für die Schergen, welcher oft nur mit besonderen Aktionen zu überwältigen ist. Der Kampfablauf der Helden ist im großen und ganzen der Ablauf wie im Duell Modus, einzig der Gegner sind dabei nicht die anderen Spieler, sondern die Schergen und die Anführer. Es werden zunächst Handkarten gezogen, man macht alles bereit und kann bis zu 2 Karten als Ausdauerkarten ablegen. Diese Karten verlieren ihre Fähigkeiten und werden nur mehr dazu genutzt um Ausdauerpunkte zu generieren. Jede Karte, die man ausspielen bzw. aktivieren möchte, kostet nämlich eine bestimmte Anzahl an Ausdauerpunkten. Auch Angriffe werden mittels Waffenkarten oder der grundlegenden Waffe des Helden durchgeführt. Dabei kann jeder Spieler pro Runde max. je 1 Nahkampf-, Fernkampf- oder Magieangriff durchführen. Nach den Spielern wird für jeden Gegner mit einem W20 gewürfelt, eine Tabelle gibt an welche Aktionen sie dann durchführen. In vielen Fällen verursachen sie Schaden, aber wenn man Glück hat machen sie nichts oder, wenn die Anführer besiegt sind, könnten sie sogar die Flucht ergreifen. Anschließend wird ein Zeitmarker entfernt, denn bei jedem Kampf gibt es, je nach gewählten Schwierigkeitsgrad und Kapitel, eine unterschiedliche Tabelle welche Ereignisse bei welcher Anzahl von Zeitmarker einsetzten. Viele dieser Ereignisse sind die Aufstockung der Gegner durch den Schergenstapel. Wenn alle Gegner besiegt sind haben die Helden diesen Kampf gewonnen und einen Sieg errungen. Sollte ein Held beim Kampf mit seinen Lebenspunkten von 40 auf 0 oder darunter gesunken sein, erhält die Gruppe einen Verderbensmarker. Wenn die Spieler eine bestimmte Anzahl an Verderbensmarker angesammelt haben, haben die Helden eine Niederlage erlitten. Durch den Sieg kommen sie ins nächste Kapitel bzw. haben das Abenteuer gewonnen. Dann werden noch Belohnungen verteilt und Erfahrungspunkte vergeben, welche man zum Steigern von Talenten verwenden kann. Das Kartenspiel dauert ungefähr 30 Minuten im Kampfmodus, bei den Abenteuern muss man mehr Zeit einkalkulieren. Es ist für Spieler ab ca. 14 Jahren geeignet und er möglicht 1-4 Spielern in die Atmosphäre von Das Schwarze Auge einzutauchen. Das Spiel macht viel Spaß, wobei in unserer Runde vor allem die Abenteuer viel Anklang gefunden haben. Es ist aber eine coole Sache, dass man mit dem Abenteuerkartenspiel sowohl gegeneinander antreten kann, aber eben auch miteinander Abenteuer bestehen kann. [box style="tip"]Aventuria - Das Abenteuerkartenspiel, erschien im Juli 2016 beim Heidelberger Spieleverlag in deutscher Übersetzung. Wir haben bei unserem Test mit 4 Spielern ungefähr 3 bis 4 Stunden pro Partie benötigt, inkl. Regel lesen und Aufbau.[/box] [rwp-review id="0"]
Pros
Cons

Teilen mit

Ähnliche Beiträge

Tannhäuser

Warhammer 40.000: Sc...

Handbuch: Vermächtni...

Carnival of Monsters

Descent: Die Reise i...

Earthdawn: Kaers