Close

LOGIN

Close

Register

Close

Lost Password

Aldobrando

Aldobrando von Gipi, mit den Zeichnungen von Luigi Critone, ist eine berührende Abenteuergeschichte über das große Abenteuer das naiven, aber sehr gutmütigen Aldobrando. Er ist der Ziehsohn eines alten Magiers, der zum ersten Mal in die große Welt hinaus gehen muss.

Aldobrando

Aldobrando ist eine berührende, jedoch recht abenteuerliche Geschichte, auch wenn Gipi das Rad nicht neu erfindet. Die grundlegende Erzählung geht um einen naiven, aber gutherzigen Jungen, welcher das Herz am rechten Fleck hat. Dass er die Welt oder in diesem Fall ein Königreich rettet, ist nicht neu. Aber Gipi erzählt die Geschichte sehr schön. Dazu ist das Comic mit wunderschönen Zeichnungen umgesetzt.

Die Zeichnungen mit ihrer Wasserfarbenästhetik bieten einen schönen Rahmen für die Geschichte. Sie machen die Welt und all ihre Bewohner*innen in diesem Märchen sichtbar. Luigi Critone hat eine Vorliebe für hässliche Gesichter bei Männern, während er Frauen sehr sanft, mit wenigen Strichen zeichnet. Dafür ist es gleich, ob es der König, der Prinzenmörder oder Aldobrand selbst ist.

Der Mord an dem Prinzen ist ein zentrales Thema des Comics, doch er wird etwas stiefmütterlich behandelt. Es wirkt mehr wie ein MacGuffin, welcher das große Unglück von Aldobrando auslöst und welcher auch der Auslöser für viele der weiteren Ereignisse ist. Dennoch wäre es schön gewesen mehr über das Wesen des Prinzen zu erfahren, wenngleich desse Grausamkeit im Laufe des Comics angedeutet wird.

So zurückhaltend die Prinzessin anfangs erscheint und auch ihre Motive, ihre Suche bleibt ziemlich lange im Dunkel. Gänzlich wird ihre Suche niemals offenbart, doch sie wird später nicht nur Opfer sein, auch wenn ihr nicht bewusst ist, was ihre Sklavin tut. Es ist eine Sklavin, der sie aber schon zuvor die Freiheit geschenkt hätte, wäre es in ihrer Macht gelegen.

Der Inhalt

Aldobrando (Aldobrando) handelt davon, dass Aldobrando einem Magier angedient wurde. Dieser weise Mann sollte ihn schützen und erziehen, bis er alt genug ist, die weite Welt zu entdecken. Einige Jahre später wandelte sich die Zubereitung eines Zaubertranks in eine Tragödie. Er wird von einer Katze, die nicht kochen wollte, schwer am Auge verwundet.

So bittet der Zauberer seinen jungen Schützling ihm Wolfgras zu holen. Aber wie soll man in der Botanik zurechtkommen, wenn man noch nie einen Fuß nach draußen gesetzt hat und dem Mörder des Königssohns gegenübersteht? Gipi hat die Geschichte geschrieben und von Luigi Critone stammen die Zeichnungen.

Die Comickünstler*innen

Das Comic wird zeichnerisch von den sehr klaren, sanften Linien von Luigi Critone geprägt. Die Farben stammen von Francesco Daniele und Claudia Palescandolo. Insgesamt wirken die Zeichnungen fast wie mit Wasserfarben gemalt. Das verleiht dem Comic einen sehr märchenhaften Touch, aber auch eine schöne Atmosphäre. Vor allem die männlichen Gesichter sind großteils hässlich, aber sehr einprägsam.

Gian Alfonso Pacinotti, besser bekannt als Gipi, wurde im Dezember 1963 in Pisa geboren. Er wurde in Frankreich durch seine Reihe Notes pour une histoire de guerre bekannt. Dafür gewann er 2006 beim Comicfestival in Angouleme den Preis für das beste Album. Gipi ist bekannt für sein außergewöhnliches erzählerisches Talent.

Der italienische Comiczeichner Luigi Critone, geboren 1981, studierte Kunst in Rom. Später schrieb er sich an der Scuola Internazionale di Comics in Florenz ein. Er zeichnete die ersten beiden Bände der Reihe La rose et la croix und wurde damit in Frankreich bekannt. Später adaptierte er den Roman Je, François Villon von Jean Teulé. Heute arbeitet und lebt er in Montreuil.

Carlsen Comics hat uns ein Rezensionsexemplar für Review-Zwecke zur Verfügung gestellt.

Aldobrando ist ein Comicband mit der deutschsprachigen Ausgabe des gleichnamigen italienischen Comics von Coconino Press. Der Comicband wird von Carlsen Comics als Hardcover herausgebracht und erschien am 22. Dezember 2020.

87
%
Aldobrando ist eine berührende aber recht abenteuerliche Geschichte, auch wenn Gipi das Rad nicht neu erfindet. Es ist die grundlegende Erzählung über einen naiven, aber gutherzigen Jungen, welcher das Herz am rechten Fleck hat. Dass er die Welt oder in diesem Fall ein Königreich rettet, ist nicht neu. Aber die Geschichte wird von Gipi schön erzählt und ist mit wunderschönen Zeichnungen umgesetzt.
Pros
  • schöne, fast märchenhafte Zeichnungen
  • Aldobrando ist eine sympathische Hauptfigur
  • Luigi Critone verwenden einen klaren Stil
  • es ist eine durchaus berührende Erzählung
Cons
  • man erfährt zu wenig vom Prinzen
  • die Wandlung Aldobrandos erfolgt am Ende rasch

Teilen mit

Ähnliche Beiträge

Jumanji: Willkommen ...

Pathfinder: Handbuch...

Ocker Mond

World of Warcraft: W...

Hook

Cinders