Zu blöd um alt zu sein

| 8. Juni 2017 | 0 Comments

Zu blöd um alt zu sein von Hoanzl beinhaltet die Aufzeichnungen eines Gipfeltreffens zweier der größten lebenden Kabarettisten unserer Tage. Wobei Kabarettist im Fall von Regielegende Otto Schenk eindeutig zu kurz gegriffen ist und auch Michael Niavarani ist, nach seiner Zeit als Simpl Chef mit seinem Globe unter die Theaterdirektoren gegangen. Es handelt von zwei Menschen, die sich viel zu erzählen haben, und zum Glück kann das Publikum diesem Gespräch lauschen.

Zu blöd um alt zu sein, Rechte bei Hoanzl

Zu blöd um alt zu sein, Rechte bei Hoanzl

Zu blöd um alt zu sein ist weniger ein Kabarettabend oder ein „Bunter Nachmittag“, man darf sich hier nicht ein klassisches Programm erwarten, denn es ist mehr eine Kaffeehausplauderei zwischen den beiden Giganten der österreichischen Kunstszene. Man merkt den beiden alten Theaterhasen einen lockeren Umgang und ihre große Erfahrung an und man spürt die Sympathie welche sie füreinander hegen. Da geht es einmal weit in die Vergangenheit zurück, in die Nachkriegszeit, dann wieder geht es um Aktuelles oder man philosophiert über den Schas an sich. Aber kaum jemand kann eine Flatulenz mit soviel Kultur präsentieren wie Otto Schenk & Michael Niavarani.

Zu blöd um alt zu sein ist ein Abend aus dem GLOBE Wien mit Otto Schenk & Michael Niavarani. Es ist ein unterhaltsamer Abend voller Pointen, nostalgischen Erinnerungen, philosophischen Gedanken und herzhaften Anekdoten, wenn den beiden welche einfallen. Aber eingefallen ist ihnen einiges und es ist ein Vergnügen ihnen dabei zuzuhören.

Der österreichische Schauspieler und Regisseur Otto Schenk begann bereits als Schüler seine Karriere als Schauspieler im Theater der Jugend. Nach einem begonnen Jus Studium und einer Ausbildung am Wiener Max-Reinhardt-Seminar wirkte er am Theater in der Josefstadt und am Wiener Volkstheater. Mit 32 Jahren inszenierte Alban Bergs „Lulu“ an der Wiener Staatsoper und hat seitdem an den größten Opernhäusern der Welt Regie geführt, war in zahlreichen Theaterstücken und Filmen zu sehen und begeistert seit Jahren sein Publikum mit Leseabenden aus eigenen Werken.

Der österreichische Kabarettist und Theaterdirektor mit persischen Wurzeln, Michael Niavarani, zählt zu den beliebtesten Kleinkünstlern Österreichs. Schon als Schüler begann er als Schauspieler im Graumanntheater aufzutreten und wurde mit unglaublichen 25 Jahren Chef des legendären Kabarett Simpl. Danach folgten zahlreiche Erfolge auf Theater & Kaberett Bühnen und im Fernsehen. Seit 2013 betreibt er gemeinsam mit Georg Hoanzl das GLOBE WIEN, als neuen Theaterraum in Neu Marx.

Zu blöd um alt zu sein wird mit gutem Bild im Format: 16:9 geboten. Der Ton wird in Dolby Digital 2.0 präsentiert. Unter den Extras findet sich die unterhaltsame Laudatio für Otto Schenk, welche Michael Niavarani anlässlich der Romy 2016 gehalten hat, sowie „Seitenblicke“ Nestroy-Ring-Verleihung an Michael Niavarani und die Sendung Otto Schenk und Michael Niavarani zu Gast in „Stöckl.“.

Fotos: © Jan Frankl / Hoanzl
Zu blöd um alt zu sein von Hoanzl ist ab 10. Juni 2016 ohne FSK auf DVD verfügbar. Wir haben die DVD auf der Home Cinema Anlage LG Electronics BH9530TW getestet.
91 von 100%
Weltenraum WertungWertung
Positives
vergnügliche 100 Minuten mit den beiden großen Bühnenlegenden
zwanglose Plauderei voller spontaner Pointen und ohne Drehbuch
schonungslos, offen, ehrlich, wie man es nur unter Freunden sein kann
hervorragende Extras, witzig und interessant
Negatives
mit 100 Minuten ein durchaus überschaubares Bühnenprogramm
mit Konzept wäre das Gespräch ruhiger gewesen

Tags: , , , , , , , , , ,

Category: Filme, Kabarett, Kunst, TopPost

avatar

About the Author ()

Ich liebe Theater und Kinofilme schon seit ich ein kleiner Junge war. Ich hatte das Glück, selbst einmal reinschnuppern zu können und kenne daher auch den Blick hinter die Kulissen. Zu meinen Lieblingsfilmen gehören Klassiker wie Der Pate I + II, Casablanca, Western wie Zwei glorreiche Halunken, Spiel mir das Lied vom Tod, österreichische Filme wie Der Bockerer, Extrablatt, aber auch Zeichentrickflime wie Das letzte Einhorn, Mary & Max, Literaturverfilmungen wie Die Verurteilten, Komödien wie Sein oder Nichtsein, Don Camillo und Peppone, Serial Mom und viele mehr.... Ich bin also regelmäßiger Besucher in Kinos und werde euch über diese Besuche auf weltenraum.at erzählen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.