Wonder Woman: Das erste Jahr

| 12. Juni 2017 | 0 Comments

Wonder Woman: Das erste Jahr von Greg Rucka, mit den Zeichnungen von Nicola Scott ist ein Comicsammelband von Panini Comics und beinhaltet die abgeschlossenen Mini Serie Year One, welche in der regulären neuen Wonder Woman Serie von DC Comics erschienen ist. Mit „Das erste Jahr“ wird die Entstehungsgeschichte von Wonder Woman neu definiert, ohne die aktuellen Ereignisse von DC Rebirth zu stark zu verändern.

Wonder Woman: Das erste Jahr, Rechte bei Panini Comics

Wonder Woman: Das erste Jahr, Rechte bei Panini Comics

Wonder Woman: Das erste Jahr ist ein Blick zurück. Als Leser erfahren wir zwar nicht die Entstehung von Diana, ausgenommen dass sie interessanterweise und entgegen bisherigen Gepflogenheiten das einzige Kind auf der Amazoneninsel war, aber wir erfahren, wie sie zu Wonder Woman wurde. Begleitet von mysteriösen Zeichen der Götter verlässt sie die Amazoneninsel, um die Welt der Menschen aufzusuchen. Eine ihrer ersten Freunde dort wird die Archäologin Barbara Ann Minerva. Die Bezeichnung Year One wird eher der Tradition wegen genutzt, schließlich spielt sich die ganze Geschichte innerhalb weniger Wochen ab. Sollte Greg Rucka nicht in vielen Rückblenden die nächsten Ereignisse erzählen wollen, kann man nur auf Year Two hoffen.

Wonder Woman: Das erste Jahr (Wonder Woman #2, #4, #6, #8, #10, #12, #14) behandelt die Anfänge von Wonder Woman. Prinzessin Diana lebt abgeschieden auf der Paradiesinsel der Amazonen. Ihre Isolation findet ein jähes Ende, als der US-Soldat Steve Trevor auf der Insel abstürzt. Diana begleitet ihn zurück in die verwirrende Welt der Moderne und muss ihr erstes großes Abenteuer bestehen. Der Comicsammelband wurde von Greg Rucka geschrieben und von Nicola Scott und Bilquis Evely gezeichnet.

Interessant ist, dass Greg Rucka neben der titelgebenden Wonder Woman und dem amerikanischen Soldaten Steven Trevor, welchem auch ein reichliches Privatleben zugestanden wird, eine weitere Person in den Fokus der Geschichte rückt, nämlich die Archäologin Barbara Ann Minerva, welche in der Zukunft wie Wonder Woman Fans wissen, ein recht bestialisches Schicksal erleiden wird.

Nicola Scott verpasst Wonder Woman ihr gewohntes Outfit und legt den Fokus auf emotionale, aber nicht überzeichnete Gesichter. Insbesondere die Augen verwendet Nicola Scott, um die Emotionen der Geschichte zu transportieren. Dafür werden Hintergründe nur skizziert oder gleich ganz weggelassen. Dennoch gelingt es ihr recht gut Actionszenen umzusetzen, wenngleich die in dieser Geschichte recht spärlich gesetzt werden.

Wonder Woman wurde Anfang der 40er Jahre vom Psychologen und Feministen William Moulton Marston und seiner Frau Elizabeth Marston erfunden und hatte ihren ersten Auftritt 1941 in dem All-Star Comic Nr. 8. Marston wollte mit ihr ein weibliches Gegenstück zu Superman schaffen, da es zu der damaligen Zeit keinen namhaften weiblichen Superhelden gab.

Der US-amerikanische Comicautor Greg Rucka begann seine Karriere als Romanautor und wurde mit seiner Atticus Kodiak Krimireihe bekannt. Seine erste Comic-Miniserie Whiteout wurde mit Kate Beckinsale in der Hauptrolle verfilmt. Großen Erfolg hatte er auch mit der als realistischen Polizeicomic angelegte Serie Gotham Central.

Die australische Comickünstlerin Nicola Scott wurde durch ihre Arbeit an Star Wars: Empire von Dark Horse Comics bekannt und arbeitete an den DC Comics Serien Birds of Prey und Secret Six. Bekannt wurde sie auch durch ihre Zeichnungen an der Mini Serie Erde 2 von DC Comics.

Wonder Woman: Das erste Jahr ist ein Comic-Sammelband der deutschsprachigen Ausgaben der US-amerikanischen Serie Wondern Woman von DC Comics mit dem abgeschlossenen Mini-Event „Year One“. Der Comic-Sammelband wird von Panini Comics herausgebracht und erscheint am 16. Mai 2017.
85 / 100 Wertung
Weltenraum WertungWertung
Positives
spannende Neuinterpretation von Wonder Womans Auftauchen in unserer Welt
Barbara Ann Minerva wird von Greg Rucka in den Mittelpunkt gerückt
offene Zeichnungen von Nicola Scott sind recht gelungen
Amazonen nicht als blindwütige Kriegerinnen, sondern als besonnene Frauen
Negatives
der Part von Wonder Woman in unserer Welt ist recht gering
viele Fragen bleiben offen, z.B. Schicksal von Barbara Ann Minerva

Tags: , , , , , , , , ,

Category: Comics

avatar

About the Author ()

Seit meinem ersten Mickey Mouse Heftchen bin ich den Comics verfallen.

Zu meinen Lieblingscomics zählen Graphic Novels wie Sin City, Watchman, Sandman, etc., aber auch franko-belgische Comics wie Percy Pickwick, Die blauen Boys oder Inspektor Canardo, sowie DC Comic Serien wie Batman, Flash, Green Arrow, Justice League, ….

Ich lese und schreibe über Comics, von den Abenteuern aus dem DC Universum bis hin zu Graphic Novels.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.