Wolfenstein II: Die Freiheitschroniken

| 13. Februar 2018 | 0 Comments

Ich krieche durch den Lüftungsschacht, der sich durch das Gebäude windet und viel zu klein für andere wäre, aber ich bin nicht umsonst Agent Silent Death und schon bin ich in einem Büro gelandet und schleiche mich zum feindlichen Kommandeur, um ihn zu töten. Ich fliehe vor den feindlichen Soldaten, aber eine Mauer verwandelt meinen Fluchtweg in eine Sackgasse. Wenig später bin ich Gunslinger Joe und durchbreche die Wand. Als Captain Wilkins sind Höhenmeter für mich kein Problem und ich verwirre meine Feinde, indem ich über ihre Köpfe hinwegwandere und dann unvermutet wieder auftauche. Wir haben es gespielt.

Wolfenstein II: Die Freiheitschroniken, Rechte bei Bethesda Softworks

Wolfenstein II: Die Freiheitschroniken, Rechte bei Bethesda Softworks

Wolfenstein II: Die Freiheitschroniken, oder auch als The Freedom Chronicles bekannt, rückt drei weitere Widerstandskämpfer in den Fokus des Games, denn der Widerstand ruht nicht nur auf den breiten Schultern von B.J. Blazkowicz. Alles beginnt mit der Episode Null, in der die legendären amerikanischen Helden Joseph Stallion, Jessica Valiant und Gerald Wilkins im Kampf gegen die Tyrannei des Regimes in Amerika vorgestellt werden. Jeder von ihnen hat einzigartigen Fähigkeiten, sowie bestimmte Vor- und Nachteile. So kann sich Jessica Valiant alias Agentin Stiller Tod nur maximal mit 40 Panzerung schützen, aber sie kann sich durch wirklich enge Lüftungsgitter quetschen.

Die Levels sind sehr detailreich, aber ich war ein wenig traurig, dass die DLCs nach jeweils 3 Episoden schon zu einem Ende gekommen sind und fast schade war es auch, dass keine Zombies vorgekommen sind. Die einzelnen Hauptcharaktere konnte man schon in Episode Null kennenlernen und so ihre Fähigkeiten ausprobieren. Ein Tutorial erübrigt sich, weil ja kurz erklärt war, was ihre jeweilige Stärken sind. Weitere Boni werden, genau wie im Game, durch bestimmte Handlungen wie Kopfschüsse oder Lautlose Kills aktiviert.

Die Story wird vor und zwischen den einzelnen Levels in einer animierten Zwischensequenz im Retro-Comic-Stil erzählt. Das ist zwar nicht so cool, als hätte man das im Game selbst gemacht, aber es war durchaus eine gute Wahl. Aber auch wenn die jeweilige Story gut präsentiert wird, handelt es sich doch im Großen und Ganzen um Rachestorys, bei denen man schlussendlich eine oder mehrere Personen ausschalten möchte. Zum Glück sind die Charaktere, aber vor allem die Schauplätze so unterschiedlich, dass keine Langeweile aufkommt.

Wolfenstein II: The New Colossus ist die unmittelbare Fortsetzung der Ereignisse von Wolfenstein: The New Order und handelt vom Widerstand mit ihrem prominentesten Vertreter, dem vom Gamer gesteuerten B.J. Blazkowicz. Das Game spielt im Jahr 1961, in den, von den Nazis besetzten USA und handelt vom Widerstand gegen die deutsche Besetzung. Weitere Details findet ihr im Artikel über Wolfenstein II: The New Colossus.

Die Freiheitschroniken beinhalten 3 DLCs

Die Abenteuer des Revolverhelden Joe

Der Gamer schlüpft in die Rolle des ehemaligen Profi-Quarterbacks Joseph Stallion, der unter dem Regime gezwungen wurde Fußball zu spielen und schließlich in der Folterkammer des sadistischen Zahnarztes Dr. Metze landet. Von dort ausgebrochen pflügt sich der Gamer, dank seiner Sonderfähigkeit, seinen Donnerfäusten, regelrecht durch die Reihen der Regimesoldaten und auch vor, zum Glück gekennzeichnete Mauern macht Joseph keinen Halt. Seine Rache, die er an dem deutschen Zahnarzt verüben will, führt den Gamer von den Ruinen Chicagos bishin zu den Weiten des Weltalls! Nebenbei schaltet er auch eine gefährliche Wunderwaffe des Regimes aus. Im ersten DLC zeigt sich die Schwäche der kurzen Episoden. Hier wird viel Potential verschenkt. Nicht nur könnte man mehr über Joseph Stallion erfahren, sondern auch über seinen Status innerhalb der Widerstandsgruppe. Aber auch Dr. Metze bleibt leider recht farblos. Es gibt einen famosen Ritter auf dem Panzerhund, welcher aber auch wegen der Kürze der Episode sehr zutraulich ist. Kurz gesagt, ein, zwei weitere Episoden hätten dieser Freiheitschronik durchaus gut getan. Der DLC „Die Abenteuer des Revolverhelden Joe“ ist seit 14. Dezember 2017 erhältlich bzw. steht zur Verfügung.

Die Tagebücher von Agentin Stiller Tod

Als ehemalige Geheimagentin Jessica Valiant, auch bekannt als Agentin Stiller Tod, ist der Gamer einem finsteren Komplott auf der Spur und findet sich im Büro der Paragon Pictures wieder – ein Filmstudio, das zur Propagandafabrik des Regimes mutierte. Der Gamer infiltriert in weiterer Folge Regimebunker in Kalifornien und lüftet das Geheimnis von Operation San Andreas. Mit ihrer Spezialfähigkeit, durch engste Lüftungsschlitze kriechen zu können, oder sich unter Tischen zu verstecken, schleicht man durch die Schatten und schickt seine ahnungslosen Opfer mit tödlicher Präzision in den ewigen Schlaf. Vor allem zu Beginn vermisst man auch ein Präzisionsgewehr, wobei die Pistole mit Schalldämpfer gut eingesetzt ist. Sie ist ebenfalls sehr nützlich, man muss nur gut Zielen und sollte bei Hauptmännern ein direkteres Vorgehen wählen. Man hat mit Agentin Stiller Tod ein merklich anderes Gamefeeling als mit Joseph Stallion und auch wenn sich hier die Story wieder zu schnell spielt und sie sich gekürzt anfühlt, hat sie doch mehr Tiefe, mehr Abwechslung als noch der erste DLC. Der DLC „Die Tagebücher von Agentin Stiller Tod“ ist seit 30. Jänner 2018 erhältlich.

Die unglaublichen Taten von Captain Wilkins

Als US-Army-Held Captain Gerald Wilkins unterbindet der Gamer die Operation „Schwarze Sonne“ in Alaska. Der DLC „Die unglaublichen Taten von Captain Wilkins“ ist für März 2018 angekündigt.

Das Gameplay wurde unverändert von Wolfenstein II: The New Colossus übernommen und jeder der drei, auch einzeln erhältlichen DLCs, besteht aus 3 Episoden, welche jeweils eine große Map besitzen, die ziemlich gut aufgebaut ist. Entscheidend ist zum Teil auch welchen Schwierigkeitsgrad man wählt. Je höher dieser nämlich ist, desto wichtiger werden die jeweiligen Spezialfähigkeiten der Widerstandskämpfer. Grafisch ist das Game, genauso wie die Zwischensequenzen auf sehr hohem Niveu und stehen dem Game selbst um nichts nach. Abhängig vom gewählten Schwierigkeitsgrad, ob man alle Objekte sammeln möchte und natürlich den eigenen Fähigkeiten, sollte jeder DLC eine Spielzeit von 2 bis 4 Stunden haben. Was mich wieder sehr gefreut hat ist, dass die DLCs komplett lokalisiert sind und die Stimme der Sprecher gut gewählt wurden, denn sie verleihen den DLCs Tiefe und Charakter.

Wolfenstein II: Die Freiheitschroniken, ein DLC Paket für den Ego-Shooter Wolfenstein II: The New Colossus, wurde vom schwedischen Entwicklerstudio MachineGames für den Publisher Bethesda Softworks entwickelt. Das schwedisches Gamestudio MachineGames wurde 2009 von ehemaligen Mitarbeitern von Starbreeze Studios gegründet. Bereits 1 Jahr später wurde das Studio von ZeniMax Media, der Muttergesellschaft des US-amerikanischen Publishers Bethesda Softworks, übernommen und mit der Neuauflage von Wolfenstein betreut. Bethesda Softworks wurde vor allem als Entwickler und Publisher seiner Elder Scrolls Games Reihe bekannt und hat in den letzten Jahren altbekannten Games-Reihen wie Fallout und Wolfenstein zu neuem Glanz verholfen. Das 1986 in den USA gegründete Unternehmen zählt zu den ältesten und größten Publishern in der Games Branche.

Wolfenstein II: Die Freiheitschroniken von Bethesda Softworks enthält drei DLC-Pakete für das Game Wolfenstein II: The New Colossus mit FSK 18 und wird ab 27. Oktober 2017 für Xbox One, PlayStation 4 und Windows PC erhältlich sein und nach und nach freigeschaltet werden. Wir haben Die Freiheitschroniken auf der Xbox One mit einer Home Cinema Anlage LG Electronics BH9530TW getestet.
88 / 100 Wertung
Weltenraum WertungWertung
Positives
spannende Storys mit unterschiedlichen Schauplätzen
das Gameplay ist weiterhin sehr gelungen
die DLCs bieten echt gelungenes Leveldesign
die Charaktere sind spürbar unterschiedlich spielbar
die Retro-Comics-Zwischensequenzen haben Charme
die deutschen Sprecher sind wirklich sehr gut
Negatives
die einzelnen Episoden sind sehr kurz
die Storys werden nur rudimentär erzählt
das Potential wird nicht ausgeschöpft
mehr Verknüpfungspunkte wären schön gewesen

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Category: Games, Xbox One

avatar

About the Author ()

Ich habe früher auf einem C64, dem Amiga und dem PC gezockt. Jetzt zocke ich mittlerweile auf der XBox 360, Xbox One, WiiU, 3DS und PlayStation 4. Zusätzlich war ich längere Zeit als Redakteur bei einem der größten österreichischen Online Konsolen Magazine tätig. Aber im Grund meines Herzens bin ich einfach ein Gamer, der Spaß an spannenden, frischen, interessanten, unterhaltsamen Games hat und teste diese nun für Weltenraum auf Herz und Niere.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.