Wie schreibt man Liebe?

| 25. Dezember 2015 | 0 Comments

Der Drehbuchautor Keith Michaels war einmal ein erfolgreicher Star, hat sogar einen Oscar bekommen, doch kann er an den Erfolg nicht wirklich anknüpfen und so landet er am College von Binghamton, wo er unterrichten soll. Doch das ist gar nicht so einfach, wie er sich das gedacht hat. Außerdem ist da diese junge Studentin, die ihn anhimmelt, wie wohl noch kaum jemand zuvor…

Wie schreibt man Liebe - Cover

Wie schreibt man Liebe – Cover, Rechte von Constantin Film

Keith Michaels (Hugh Grant) ist Drehbuchautor in Hollywood und hatte großen Erfolg mit der Serie Paradise Misplaced, für die er auch einen Oscar bekam. Doch an diesen Erfolg konnte er einfach nicht mehr anschließen und so sitzt er irgendwann in einer dunklen Wohnung, weil er den Strom nicht mehr bezahlt hatte. Aus diesem Grund nimmt er einen Job als externer Professor am College für Binghamton an, wo er einen Drehbuchschreibkurs geben soll. Der Ort ist ihm von Anfang an zuwider. Es ist kalt, regnerisch und ein ziemlich ruhiges Städtchen, außerdem legt er sich gleich am ersten Tag mit einer der wichtigsten Kolleginnen, Jane-Austen-Expertin Mary Weldon (Allison Janney), an. Zum Glück hat er den Rektor Dr. Lerner (J.K. Simmons) hinter sich, der ihm den ein oder anderen Fehler verzeiht, so wählt er auch seine Studenten nach ihren Bildern aus und nimmt sich vor so wenig wie möglich im Klassenzimmer zu sitzen.
Dann beginnt er auch noch eine Affäre mit Karen (Bella Heathcote) einer jungen Studentin, welche ihn regelrecht anhimmelt. Trotzdem passt irgendetwas nicht und auch seine Schreibblockade bleibt immer noch aufrecht. Doch dann scheint es einen kleinen Lichtblick am Horizont zu geben, Holly (Marisa Tomei). Sie fordert ihn heraus, leiht ihm ein Ohr, wenn er Probleme hat. So scheint es schließlich langsam wieder bergauf zu gehen und dann geht Keith immer mehr in seinem neuen Beruf auf und versucht auch wieder Kontakt zu seinem Sohn aufzubauen.

Wie schreibt man Liebe? ist eine nette, süße Liebeskomödie mit Hugh Grant und Marisa Tomei, ein Film für die gesamte Familie. Es gibt ein paar nette Wendungen, aber in gewisser Weise ist er schon recht vorhersehbar. Es ist eben eine klassische Liebeskomödie aus Hollywood. Das ist aber auch nichts schlechtes, denn wenn man dieses Genre mag, bekommt man einen wundervollen Film. Außerdem gibt es durchaus ein paar Szenen, die zum Nachdenken anregen. So geht es um Träume und verkannte Lebenswirklichkeiten und dass es im Leben keine absolute Sicherheit gibt und sich Menschen gerne in Selbstlügen flüchten, um ihr Leben zu akzeptieren, wie es ist. Außerdem geht es darum, herauszufinden was im Leben wirklich wichtig ist.

Wie schreibt man Liebe? hat ein gutes Bild, eine weniger gute Musik und ist im Widescreen-Format. Als Sprachen gibt es Deutsch und Englisch in DTS-HD 5.1 und Deutsch auch in Dolby Digital 2.0. Untertitel gibt es in Deutsch für Hörgeschädigte. Die Laufzeit des Filmes beträgt 107 Minuten und auf der blu-ray sind folgenden Extras zu finden: Blick hinter die Kulissen, einige Interviews, Originaltrailer in Deutsch und Englisch und ein Wendecover. Regie und Drehbuch sind von Marc Lawrence, der schön öfter mit Hugh Grant zusammengearbeitet hat.

Wie schreibt man Liebe? von Constantin Film ist seit 07. Mai 2015 auf blu-ray und DVD mit FSK 0 verfügbar. Wir haben die blu-ray auf der Home Cinema Anlage LG Electronics BH9530TW getestet.
72% / 100 Wertung
Weltenraum WertungWertung
Positives
Witzige und unterhaltsame Liebeskomödie
Gute, charmante Darsteller
Einige Szenen zum Nachdenken
Typischer Hugh Grant Humor
Negatives
Teilweise recht vorhersehbar
Musik weiß nicht zu überzeugen
Spielt sehr mit Klischees

Tags: , , , , , , , , , , , ,

Category: Filme

avatar

About the Author ()

Ich spiele schon immer gerne Spiele und lese gerne, wobei die Leidenschaft mit Brettspielen und Bilderbüchern schon in frühen Kindesjahren begann, sich dann zu erwachseneren Büchern und PC Games erweiterte, bis dann auch Filme und XBox Games dazu kamen. Außerdem mache ich gerne Musik, widme mich Pen&Paper Rollenspielen und besuche gerne Theater und Konzerte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.