Welcome Back to the Dungeon

| 4. November 2018 | 0 Comments

Welcome Back to the Dungeon ist ein spannendes Kartenspiel über Monster die sich im Dungeon aufhalten und tapfere Helden und Heldinnen welche dieses Dungeon plündern wollen. Doch dieser Dungeon ist gefährlich und schon einige Helden und Heldinnen haben darin ihr Leben lassen müssen. Bist du mutig genug das mit Warnungen versehene Tor zu öffnen und die dem Grauen zu stellen?

Welcome Back to the Dungeon - Box

Welcome Back to the Dungeon – Box, Rechte bei Iello

Welcome Back to the Dungeon ist ein Kartenspiel, das über mehrere Runden verläuft, in denen man zuerst eine Horde an Monstern in den Dungeon wirft und taktisch abschätzt ob man sich selbst in diesen Dungeon wagt, oder ob man versucht einen Mitspieler in diesen zu bringen. Der Held oder die Heldin, die sich vorwagt, muss es mit allen Monstern aufnehmen und kann sie entweder alle besiegen oder wird selbst erledigt. Gewonnen hat, wer zuerst 2 Dungeons erfolgreich besteht, oder wer als letzter übrig bleibt und noch nicht gestorben ist.

Es stehen 4 Abenteurer zur Verfügung, der Barde, der Ninja, die Prinzessin und der Nekromant. In jeder Spielrunde wagt sich einer dieser 4 Abenteuerer, von einem Spieler gesteuert, in den Dungeon, der Monster beinhaltet, welche die Spieler in den Dungeon eingebracht haben. Dabei geht man reihum vor. Man kann sich entscheiden, ob man eine Karte zieht oder passt. Wählt man die Karte, nimmt man eine Monsterkarte vom Stapel, sieht sie sich an und entscheidet anschließend, ob man das Monster in den Dungeon legt oder ob man es verdeckt vor sich ablegt und einen Ausrüstungsmarker vom Abenteurer entfernt. Sowohl der Marker als auch das Monster kommen in der Runde dann nicht im Spiel vor. Passt man, nimmt man nicht länger an dieser Runde teil. Sobald alle Spieler bis auf einen gepasst haben, endet die Vorbereitungsphase und der übrige Spieler steuert den Abenteurer in den Dungeon.

Dieser eine Spieler bestreitet die Dungeonphase, wobei die Mitspieler neugierig zusehen und darauf hoffen, dass der Abenteurer scheitert. Zunächst werden die Lebenspunkte des Abenteurers berechnet. Das geht recht schnell, indem man die Punkte auf der Abenteurerkarte und die auf der übrig gebliebenen Ausrüstung zusammenzählt. Diese Anzahl markiert man auf der Lebenspunkteleiste. Danach deckt der Spieler eine Karte des Dungeonstapels nach der anderen auf und beginnt dabei bei der obersten Karte. Einige Monster haben dabei Spezialfähigkeiten, die in der Spielanleitung nachzulesen sind, genauso wie die Beschreibung der Ausrüstung. Die Dungeonsphase endet, wenn ein Spieler alle Monster des Dungeonstapels besiegt hat und noch mindestens 1 Lebenspunkt übrig hat, oder wenn der Abenteurer kein Leben mehr hat. Im ersten Fall bekommt der Spieler eine Erfolgskarte, ist es seine 2. hat er das Spiel gewonnen. Im zweiten Fall dreht der Spieler seine Übersichtskarte auf die rote Seite und hat 1 von seinen 2 Leben verloren. Verliert er sein 2. Leben, scheidet der Spieler aus. Hat keiner gewonnen, beginnt die nächste Runde.

Das Spiel ist für 2-4 Spieler gedacht und dauert ungefähr 30 Minuten, wobei das stark variieren kann und von der Spieleranzahl und der Entscheidungsfreudigkeit der Spieler abhängt. Am lustigsten ist das Spiel zu viert, wobei es auch zu zweit spielbar ist und durchaus Spaß macht. Jede Runde ist es ein gewissen Abwegen, ob man passen soll oder nicht, denn je größer der Dungeonstapel wird, umso schwieriger wird es auch zu gewinnen. Andererseits möchte man gerne seine Mitspieler in einen Dungeon schicken, den sie nicht bezwingen können. Auch das Wegnehmen von Ausrüstung kann eine taktische Möglichkeit sein, allerdings kann man sich damit auch ins eigene Fleisch schneiden, wenn man schließlich selbst mit heruntergelassenen Hosen den Dungeon betreten muss. Es geht also darum abzuwiegen wie weit man gehen möchte und zu bluffen.

Welcome Back to the Dungeon - Spielmaterial

Welcome Back to the Dungeon – Spielmaterial, Rechte bei Iello

Nett finde ich, dass sich der Spieler, der gerade im Dungeon war aussucht, welcher Abenteurer als nächstes in den Dungeon gehen wird. Außerdem ist es witzig, dass für alle Spieler dieser eine Abenteurer ausliegt, dem man entweder seine Ausrüstung wegnehmen kann oder eben nicht. Die vier Abenteurer haben auch ziemlich unterschiedliche Möglichkeiten Monster zu besiegen und sind witzig dargestellt. Die Zeichnungen sind comichaft und witzig. Die Anleitung ist auch gut geschrieben. Man kann das Spiel eigenständig spielen, oder es mit Welcome to the Dungeon kombinieren.

Welcome Back to the Dungeon wurde von Masato Uesugi und Antoine Bauza geschrieben und von Paul Mafayon illustriert. Der Franzose Antoine Bauza ist ein vielseitiger Comic- und Spieleautor und zeichnet sich auch für so unterschiedliche Spiele wie 7 Wonders, Mystery Express, Takenoko oder Hanabi (Spiel des Jahres 2013) verantwortlich. Er hat auch bereits als Autor am Videogame World of Lovecraft geschrieben, oder auch das Comicalbum L’encre du passé geschrieben. Masato Uesugi ist ein japanischer Spieledesigner und ist Autor von Dungeon of Mandom VIII, Paper Tales und Welcome to the Dungeon, sowie den Nachfolger, Welcome Back to the Dungeon.

Welcome Back to the Dungeon ist bei Iello im Februar 2018 erschienen. Das Spiel wird von Hutter Trade vertrieben. Wir haben bei unserem Test mit 3 Spielern ungefähr 30 Minuten pro Partie benötigt, inkl. Aufbau und Erklärung der Spielregeln.
74 / 100 Wertung
Weltenraum WertungWertung
Positives
schnelles witziges Spiel
witziges, comichaftes Design
ist eigenständig spielbar
mit Welcome to the Dungeon kombinierbar
Mischung aus Glück, Bluffen und Kartenabschätzen
vier ziemlich unterschiedliche Abenteurer
Negatives
zu zweit verliert das Spiel etwas
viele Karten mit speziellen Regeln
ausgeschiedene Spieler haben nichts mehr zu tun
nur ein Spieler hat in den Dungeonphase etwas zu tun
Glücksfaktor recht hoch

Tags: , , , , , , , , , , , , , , ,

Category: Brettspiele, Spiele

avatar

About the Author ()

Ich spiele schon immer gerne Spiele und lese gerne, wobei die Leidenschaft mit Brettspielen und Bilderbüchern schon in frühen Kindesjahren begann, sich dann zu erwachseneren Büchern und PC Games erweiterte, bis dann auch Filme und XBox Games dazu kamen. Außerdem mache ich gerne Musik, widme mich Pen&Paper Rollenspielen und besuche gerne Theater und Konzerte.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.