Way of the Panda

| 7. April 2019 | 0 Comments

Way of the Panda von Andrea Mainini, Walter Obert und Alberto Vendramini ist ein Strategiespiel, in dem die 2 bis 4 Spieler Xian, die östliche Region der Panda-Lande, von den Plünderungen der erbarmungslosen Bruderschaft menschlicher Ninjas befreien. Dazu gilt es seine eigenen Helden zu verbessern und die Wege zu den Siedlungen von den Ninjas zu befreien und diese auszubauen.

Way of the Panda, Rechte bei Ulisses Spiele

Way of the Panda, Rechte bei Ulisses Spiele

Way of the Panda ist sehr liebevoll designt, auch wenn die Wächter-Pandas der Clans ohne Bemalung ein wenig nach Ewoks aussehen. Aber die Helden, das Spielbrett, die Karten und das andere Spielmaterial sind mit einem süßen, niedlichen Artwork versehen. Das Gameplay ist sehr durchdacht, vor allem die Verteilung der Wächter auf dem Aktionsplan und den Aktionsfeldern ist sehr geschickt gemacht.

Mit den beiden Auftragskarten wird es noch recht spannend und diese können das Ergebnis auf der Siepunkteleiste noch ziemlich umdrehen, daher würde ich empfehlen unbedingt mit dieser optionalen Regel für Panda-Meister zu spielen. Es gibt den Spielern, die auf der Siegpunktleiste weiter hinten sind, die Möglichkeit noch einen gewaltigen Sprung nach vorne zu machen.

Das Spiel endet, wenn eines von drei Ereignissen stattfindet: Entweder wird das fünfte Stadtfundament, das letzte im Vorrat verfügbare Gebäude oder eine zweite Hauptstadt auf dem Spielplan platziert. Danach kommt es zur Endwertung. Einerseits werden die Siegpunkte vom Klanbogen errechnet, andererseits der Bonus durch die Spielvariante für Panda-Meister. Wer dabei die meisten Siegpunkte erreicht hat, hat das Spiel gewonnen.

Way of the Panda, Rechte bei Ulisses Spiele

Way of the Panda, Rechte bei Ulisses Spiele

Der Spielablauf wird vereinfacht dargestellt. Jeder Spieler hat gemäß der Spielerreihenfolgeleiste seinen Spielzug. Erst wenn alle Spieler gepasst haben, endet die Runde. Jeder Spieler hat eine bestimmte Anzahl von Aktionspunkten und Wächtern, die er auf dem Aktionsplan einsetzen kann. Ein Spielzug läuft wie folgt ab:

1. Aktion auswählen: Der Spieler wählt eine von 28 möglichen Aktion auf dem Aktionsplan. Dazu platziert er eigene Wachen auf einem Aktionsfeld. Wachen dürfen auf dem im letzten Spielzug gewählten Feld, rechts davon, oder darunter platziert werden. Die anderen Felder sind für die Runde dann gesperrt.

2. Wachen platzieren: Es wird die nötige Anzahl Wachen auf dem ausgewählten Aktionsfeld platziert, bei einem freien Feld ist es 1 Wache, bei einem neutralen Feld wird 1 Wache mehr abgestellt, auch bei einem belegten Aktionsfeld braucht man 1 Wache mehr als der letzte Spieler abgestellt hat.

3. Aktionspunkte bezahlen: Man wandert die entsprechende Anzahl auf der Aktionspunkteleiste runter, wobei man sogar überziehen kann. Dafür muss man aber 2 oder sogar 5 Siegpunkte zahlen.

4. Aktion durchführen: Die gewählte Aktion wird durchgeführt und die gewählte Option ausgelöst.

5. Ende des Spielzuges: Der nächste Spieler ist am Zug

Way of the Panda hat uns durch sein Artwork, aber auch durch sein durchdachtes Gameplay gefallen. Aber der eigene Plan wird zum Teil recht schnell durch die Aktionen der anderen Spieler zunichte gemacht. Oft ist es günstiger statt eine bereits von einem anderen Spieler gewählte Aktion zu wiederholen, eine andere Aktion zu wählen, welche einen ähnlichen Effekt hat. Auch die Begrenzung von Spielmaterial nötigt einem taktische Überlegungen ab. Und es ist keine gute Option sich in ein Eck zurückzuziehen und sich alleine zu bemühen an Siegpunkte zu kommen, gemeinsam gelingt das besser.

Way of the Panda, ursprünglich von CMON, erschien im Juni 2018 bei Asmodee in deutscher Übersetzung. Wir haben bei unserem Test mit 4 Spielern ungefähr 90 bis 120 Stunden pro Partie benötigt.
80 / 100 Wertung
Weltenraum WertungWertung
Positives
der Aktionsplan ist wirklich sehr durchdacht
die Regelmechaniken sind wohlgefeilt und gelungen
das Artwork ist wirklich wunderschön
durch die Panda-Master Variante bleibt es bis zum Ende spannend
Negatives
man spielt etwas nebeneinander her
die Überlegungszeiten sind recht hoch
es gibt keine direkte Konfrontaion

Ähnliche Artikel

Tags: , , , , , , , , , , , , ,

Category: Brettspiele, Spiele, TopPost

avatar

About the Author ()

Ich bin in der RPG Community unter dem Namen Kanzler von Moosbach bekannt und bin der Spielleiter ein kleinen, aber feinen Wiener Rollenspielgruppe. Ich spiele schon seit mehr als zwei Jahrzehnten verschiedene Rollenspielsysteme, einige wie Cthulhu schon seit Anfang an, andere wie Schattenjäger erst seit kurzer Zeit. Ich spiele dabei selbstgeschriebene Abenteuer, sowie auch Kaufabenteuer, halte mich in manchen Kampagnen sehr eng an den Kanon, bei anderen ändere ich die Systemwelt sehr stark nach meinem Geschmack und den Gruppenbedürfnissen ab. Ich habe kein spezielles Lieblingssystem, weil viele Systeme ihre Stärken und Schwächen haben und ich lieber diese für meine Abenteuer und Kampagnen nutzen möchte, als daraus ein "Lieblingssystem" für alle Gegebenheiten zu schnitzen. Seit einiger Zeit habe ich die Ehre auch für Weltenraum, dem österreichischen Magazin für Spiele, Film und Lesestoff, als Redakteur für Rollenspiele schreiben zu dürfen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.