Warum haben sie nicht Evans gefragt?

| 14. Februar 2015 | 0 Comments

Warum haben sie nicht Evans gefragt? ist ein britischer TV-Zweiteiler aus dem Jahr 1980 unter der Regie von John Davies und Tony Wharmby. Der Fernsehfilm basiert auf dem 15. Kriminalroman von Agatha Christie und ist der erste, der nach ihrer Weigerung seit den 1960er Jahren weitere Verfilmungen ihrer Romane zu erlauben, gedreht wurde.

DVD Cover

Warum haben sie nicht Evans gefragt?, Rechte bei Pidax Film

Warum haben sie nicht Evans gefragt? war der erste von zahlreichen Verfilmungen der beliebten Agatha Christie Krimis und war bisher nur äußerst schwer erhältlich. Dabei ist dieser Film eine echte Perle der Agatha Christie Verfilmungen und gibt sich absolut werktreu. Daher sollten sich nicht nur Agatha Christie Fans diese Verfilmung nicht entgehen lassen, auch wenn mittlerweile rund 35 Jahre nach der Entstehung des TV-Zweiteilers vergegangen sind. Der Film wirkt auch nicht altmodisch, sondern ist sehr komplex und spannend aufgebaut, ja manchesmal fast schon zu komplex.

Warum haben sie nicht Evans gefragt? sind die letzten Worte eines sterbenden Mannes, der an der Steilküste in Wales abgestürzt ist und nur noch wenige Minuten zu leben hat. Gefunden wurde er durch Zufall von Bobby Jones (James Warwick), dem Sohn des örtlichen Pfarrers (John Gielgud). Er glaubt zunächst, wie auch die ermittelnde Kommission, an einen Unfall. Doch als auf den jungen Mann ein heimtückischer Mordanschlag verübt wird und er seiner Bekannten, Lady Frances Derwant (Francesca Annis), davon erzählt, fangen beide an an der Unfalltheorie zu zweifeln. Sie beginnen gemeinsam Nachforschungen über den Toten anzustellen, die bald Ungereimtheiten ergeben und nur einen Schluss zulassen: Es war Mord!

Warum haben sie nicht Evans gefragt? wird in leicht weichem Bild im Formt 4:3 geliefert, auch bei den Kontrastwerten muss man einige Abstriche machen, dazu gibt das Ausgangsmaterial nicht viel her. Der Sound ist gut abgemischt, klar verständlich und wird auf Deutsch und Englisch in Dolby Digital 2.0 geboten. Da die DVD auf dem deutschen Bildmaster beruht und dieser um 15 Minuten länger ist, gibt es im englischen Originalton einige Stellen, welche auf Deutsch zu hören sind. Es gibt bis auf ein paar Trailer keinerlei Extras auf den DVDs, dafür ein Booklet mit vielen Hintergrundinfos zur Entstehung des Films.

Warum haben sie nicht Evans gefragt? von Pidax Film ist ab 5. Dezember 2014 mit FSK 12 auf DVD erhältlich. Die DVD haben wir auf der Home Cinema Anlage LG Electronics BH9530TW getestet.

Bewertung

PositivesNegatives

  • werktreue Umsetzung eines spannenden Agatha Christie Krimis
  • sehr komplexe Erzählung mit zahlreichen Wendungen
  • überzeugendes Ensemble
  • einer der wichtigsten Agatha Christie Verfilmungen

  • keine nennenswerten Extras
  • Bildqualität in Ordnung, aber nicht sehr gut
  • stellenweise zu komplex

Rating
68%

Tags: , , , , , , ,

Category: Filme

avatar

About the Author ()

Ich liebe Theater und Kinofilme schon seit ich ein kleiner Junge war. Ich hatte das Glück, selbst einmal reinschnuppern zu können und kenne daher auch den Blick hinter die Kulissen. Zu meinen Lieblingsfilmen gehören Klassiker wie Der Pate I + II, Casablanca, Western wie Zwei glorreiche Halunken, Spiel mir das Lied vom Tod, österreichische Filme wie Der Bockerer, Extrablatt, aber auch Zeichentrickflime wie Das letzte Einhorn, Mary & Max, Literaturverfilmungen wie Die Verurteilten, Komödien wie Sein oder Nichtsein, Don Camillo und Peppone, Serial Mom und viele mehr.... Ich bin also regelmäßiger Besucher in Kinos und werde euch über diese Besuche auf weltenraum.at erzählen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.