Warhammer 40.000: Schattenjäger – Haarlocks Vermächtnis #1: Schicksalsfäden

| 20. Januar 2018 | 2 Comments

Schicksalsfäden von Alan Bligh und John French ist der erste Abenteuerband der Haarlocks Vermächtnis Trilogie über die dunklen und sinistren Pläne des berüchtigten Freihändlers Erasmus Haarlock aus dem Calixis Sektors. Es ist eine Abenteuerkampagne für das dunkle Space Gothic RPG Schattenjäger, welches im Tabletop Universum von Warhammer 40.000 angesiedelt ist.

Warhammer 40.000: Schattenjäger – Haarlocks Vermächtnis #1: Schicksalsfäden, Rechte bei Ulisses Spiele und Heidelberger Spieleverlag

Warhammer 40.000: Schattenjäger – Haarlocks Vermächtnis #1: Schicksalsfäden, Rechte bei Ulisses Spiele und Heidelberger Spieleverlag

Warhammer 40.000: Schattenjäger – Haarlocks Vermächtnis #1: Schicksalsfäden ist ein blutiges Abenteuer und der Auftakt einer Abenteuertrilogie und so spannend ich das erste Abenteuer finde, so platt empfinde ich den Eingang. Es ist eines der billigsten Einstiegsszenarien, die es gibt, denn die Spielercharaktere befinden sich in der Gewalt ihrer Entführer und einer erschreckenden Begegnung mit den Pilgern von Hayte. Doch nach der blutigen Flucht beginnt das Abenteuer erst so richtig und der Spielleiter hat viele Freiheiten das Abenteuer auszugestalten.

Kapitel II – Die roten Käfige und Kapitel I – Reiseführer: Quaddis sind noch recht gradlinieg und eigentlich ein ziemlicher Railroading-Abschnitt innerhalb der Trilogie, doch sie beinhalten auch die durchaus informative und nützliche Stadtbeschreibung von Quaddis. Dort sind die Spielercharaktere auf der Flucht und versuchen aus den Klauen des bösen Kultes zu entkommen. Genau wie beim dritten Teil im Abenteuerband ist auch hier das Tempo wichtig, dann ist es ein sehr gelungenes Abenteuer mit vielen legendären Situationen.

Sehr wichtig zu Beginn ist gleich, dass der Spielleiter darauf achtet, dass die Spieler auch gut ausgerüstet werden und vor allem passend. Da ist es durchaus angebracht, dass man die vorhandene Ausrüstung, welche das Abenteuer vorsieht, durch andere Ausrüstung ersetzt. Vor allem im ersten Teil ist es wichtig die Gegner der Charaktere gut zu managen, denn es besteht die Gefahr eines Total Party Kill. Dieses Phänomen beschreibt den Umstand, dass man als Spielleiter die gesamte Spielgruppe, auch Party genannt, tötet und das ist nicht unbedingt ein Ziel, das man anstreben sollte. Es ist aber eine Gefahr, die bei Schattenjäger durchaus leicht schlagend werden kann.

Der zweite Teil von Kapitel III – Der Karneval des Blutes wird sehr vielfältig und bietet die Möglichkeit für charismatische Charaktere die großartig präsentierte Stadt Xicarph in all ihren Facetten zu entdecken. Neben viel Action, wie es sich für ein W40k Abenteuer gehört, werden hier auch Intrigen, verdeckte Ermittlungen und andere wichtige Bestandteile von Schattenjäger abgedeckt. Auch die soziale Interaktion, mit zum Teil Warhammer 40.000 typischen Style macht wirklich Spaß.

Kapitel IV – Die 13. Stunde ist der abschließende Teil des ersten Abenteuerbandes und verdichtet die Handlung wieder. Die Spielercharaktere werden hart unter Zeitdruck gesetzt und wenn sich die Spieler darauf einlassen, ist das ein ziemlich spannender Abschnitt und spätestens im Finale überschlagen sich die Ereignisse. Wichtig ist übrigens die Spieler auch mit den richtigen Ausrüstungsgegenständen zu versorgen. Man braucht echt keine Angst haben, dass dieser Abenteuerband zu einfach werden wird.

Warhammer 40.000: Schattenjäger – Haarlocks Vermächtnis #1: Schicksalsfäden ist für eine reine Anfängergruppe ein durchaus hartes und sehr gefährliches Abenteuer. Gerade bei Schattenjäger ist man als Charakter nicht unbedingt ein großer Held und in vielen Fällen wird man die Herausforderungen, vor allem die Kämpfe, nicht so einfach schaffen. Ich würde auch sagen, dass man nicht mit Charakteren auf 1. Stufe mit dem Abenteuer beginnen sollte. Ihnen fehlen auch noch ein paar wichtige Fertigkeiten und Talente. Wer zuvor noch ein Abenteuer sucht, damit die Spielercharaktere ein bisschen besser ausgestattet ins Spielerleben starten, kann beruhigt zum Abenteuer Haus von Staub und Asche aus dem Quellenbuch Jünger Finsterer Götter greifen, welches eine Art sanften Einstieg in die Trilogie darstellt.

Warhammer 40.000: Schattenjäger ist das Rollenspiel über die Abenteuer der Inquisition des Imperiums der Menschen nach Motiven des düsteren Science Fiction Space Gothic Tabletop Games von Games Workshop. Es ist ein unbarmherziges Universum voller Gewalt, Leid und vieler Feinde. Wir haben bereits über das Rollenspielsystem Warhammer 40.000: Schattenjäger berichtet.

Warhammer 40.000: Schattenjäger – Haarlocks Vermächtnis #1: Schicksalsfäden bietet grundlegend einen recht guten Aufbau und eine übersichtliche Gestaltung. Weniger gut ist nur, dass die verschiedenen NSCs fast willkürlich im Band verteilt sind und man als Spielleiter viel blättern bzw. sich merken und suchen muss. Bei uns bestand die Gruppe aus einem Spielleiter und 4 Spielern, deren Charaktere Assassine, Psionikerin, Techpriester und Abschaum waren. Das Abenteuer haben wir in drei ca. 10 bis 12-stündigen Sitzungen gespielt.

Haarlocks Vermächtnis #1: Schicksalsfäden ist ein Abenteuerband für das Rollenspielsystem Warhammer 40.000: Schattenjäger von Fantasy Flight Games und erscheint in deutscher Übersetzung bei Ulisses Spiele und dem Heidelberger Spieleverlag. Der Abenteuerband ist ab August 2017 als pdf erhältlich.
80 / 100 Wertung
Weltenraum WertungWertung
Positives
ein Abenteuer mit der typischen W40k Atmosphäre
es wird viel Abwechslung im Abenteuer geboten
der zweite Teil kann gut ergänzt und erweitert werden
durchaus einige gelungene Szenen enthalten
Negatives
der Abenteuereinstieg ist ziemlich öde
die Informationen zu den NSCs sind ziemlich verteilt

Tags: , , , , , , ,

Category: Rollenspiele, Spiele

avatar

About the Author ()

Ich bin in der RPG Community unter dem Namen Kanzler von Moosbach bekannt und bin der Spielleiter ein kleinen, aber feinen Wiener Rollenspielgruppe. Ich spiele schon seit mehr als zwei Jahrzehnten verschiedene Rollenspielsysteme, einige wie Cthulhu schon seit Anfang an, andere wie Schattenjäger erst seit kurzer Zeit. Ich spiele dabei selbstgeschriebene Abenteuer, sowie auch Kaufabenteuer, halte mich in manchen Kampagnen sehr eng an den Kanon, bei anderen ändere ich die Systemwelt sehr stark nach meinem Geschmack und den Gruppenbedürfnissen ab. Ich habe kein spezielles Lieblingssystem, weil viele Systeme ihre Stärken und Schwächen haben und ich lieber diese für meine Abenteuer und Kampagnen nutzen möchte, als daraus ein "Lieblingssystem" für alle Gegebenheiten zu schnitzen. Seit einiger Zeit habe ich die Ehre auch für Weltenraum, dem österreichischen Magazin für Spiele, Film und Lesestoff, als Redakteur für Rollenspiele schreiben zu dürfen.

Comments (2)

Trackback URL | Comments RSS Feed

  1. avatar Frostgeneral sagt:

    Danke für euren Bericht.
    Ich habe die drei Bücher im Schrank aber leider noch nicht gelesen.

    Habt ihr auch gespielt oder hast du nur gelesen?
    So eine Rezi macht zumindest Lust mal bald damit anzufangen es zu lesen

  2. avatar kvm sagt:

    Ja, grundsätzlich spielen wir alle Rollenspiele, Brettspiele, etc. ausführlich.

    Ausgenommen es steht explizit dabei das die Rezension nur auf das Lesen des Spiels basiert, was aber bisher nur einmal vorgekommen ist.

    Auch Haarlocks Vermächtnis #1: Schicksalsfäden haben wir gespielt und durchaus unseren Spaß dabei gehabt.

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.