WAKU WAKU SWEETS: Happy Sweets Making

| 19. Mai 2018 | 0 Comments

Du liebst Süßigkeiten? In diesem Spiel kommen einige davon vor, doch isst man sie nicht, sondern stellt sie her. Nach und nach bekommt man immer mehr Rezepte und kann weitere Speisen kennenlernen, von Kuchen und Keksen bishin zu japanischen Naschereien gibt es alles.

WAKU WAKU SWEETS - Happy Sweets Making - Cover

WAKU WAKU SWEETS – Happy Sweets Making – Cover, Rechte bei Sonic Powered

WAKU WAKU SWEETS: Happy Sweets Making ist ein Spiel, in dem man als Lime beschließt sich dem Konditoreigewerbe zu widmen. Fil Rouge ist eine Konditorei in der Nähe des Wohnhauses von Lime und somit logischerweise die beste Adresse, um das Handwerk zu lernen. Neben der Chefin gibt es noch 3 hilfsbereite Mitarbeiter, die einem zeigen wie man die süßen Köstlichkeiten herstellt.

Wenig später lernt man dann auch Paffi kennen, einen kleinen Hasen, den einen durch die Stadt und nach Hause begleitet und Tipps gibt. Außerdem erfährt man von Paffi, dass es das Ziel ist möglichst viel daheim zu backen und die Leute glücklich zu machen, denn nur wenn man eine Gewisse Anzahl an Leuten mit selbstgebackenen Süßigkeiten beschenkt, kann man sich an den nächsten Wettbewerb wagen, durch den man im Rang weiter aufsteigt. So übt und backt man weiter und weiter und kann über 100 leckere Süßigkeiten herstellen und wer weiß, vielleicht wird ja der Traum vom eigenen Laden irgendwann Wirklichkeit.

Die Idee ist süß und die Grafik ist durchaus niedlich, im Mangastil gehalten. Die Farben sind sehr bunt und die Süßigkeiten sehen wirklich appetitlich aus. Ein wenig nervig ist die Hintergrundmusik, die sich immer wieder wiederholt. Zusätzlich ist auch der Schwierigkeitsgrad sehr gering und auch ohne viel üben gelingen einem die Speisen leicht mit 100 von 100 Punkten. Selbst die Wettbewerbe habe ich immer ohne Probleme gewonnen, was leider dazu führt, dass das Spiel recht schnell langweilig wird. Dazu kommt, dass die Leute, denen man Freude macht auch immer wieder die gleichen sind und sie viele Rezepte sehr ähneln. Hier gibt es viel zu wenig Abwechslung. Und es ist äußerst seltsam in einem Kaffeehaus an Kunden Selbstgebackenes zu verschenken, oder in der Bibliothek seine Süßigkeiten auszupacken. Da hätte man sicher auch bessere Örtlichkeiten finden können.

Das Backen läuft wie mehrere kleine Minispiele ab. So muss man z.B. zuerst die Erdbeeren oder Bananen klein schneiden. Als nächstes wiegt man Mehl oder Zucker ab. Dann wird der Teig gerührt, entweder entsprechend der vorgegebenen Richtungspfeile, oder so schnell wie möglich, oder in einer anderen vorgegebenen Geschwindigkeit. Anschließend füllt man den Teig in ein Gefäß. Schließlich wartet man, bis der Kuchen im Ofen so aussieht wie auf dem Bildschirm angegeben und holt ihn dann aus dem Rohr. Dabei muss man auch nicht so genau schauen, denn wenn es passend ist, erscheint ein Stift, der anzeigt, dass man nun tippen soll.

Man könnte also sagen, dass es sich bei WAKU WAKU SWEETS: Happy Sweets Making um ein Spiel handelt, dass kleineren Kindern, ab 3 Jahren Spaß machen könnte. Hierbei ist aber hinderlich, dass das Spiel nicht auf Deutsch, sondern nur auf Englisch synchronisiert wurde.

Das Spiel wurde von Sonic Powered, einem japanischen Publisher, entwickelt und veröffentlicht. Vor vier Jahren ist es in Japan erschienen, nun wurde es auch auf Englisch übersetzt. Neben Konsolengames für den Nintendo 3DS und die Nintendo Switch veröffentlichen sie außerdem Mobile Games. Andere Games des Unternehmens sind Skypeace, diverse Flugzeuggames für den DS, wie I am an Air Traffic Controller Airport Hero, aber auch Boku wa Koukuu Kanseikan.

WAKU WAKU SWEETS: Happy Sweets Making von Sonic Powered ist ab 29. März 2018 für die tragbaren Konsolen der Nintendo 2DS & 3DS-Familie erhältlich. Wir haben das Game auf einem Nintendo 3DS getestet.
58 / 100 Wertung
Weltenraum WertungWertung
Positives
nette Grundidee
viele Rezepte zu sammeln
schön bunt und sehr japanisch
teilweise recht witzige Texte bei den Gesprächen
Negatives
Schwierigkeitsgrad zu gering
Synchronisation nur auf Englisch
zu wenig Abwechslung bei hungrigen Personen
Rezepte sind sich teilweise ziemlich ähnlich
Musik ist etwas nervig

Tags: , , , , , , , , , , ,

Category: 3DS / 2DS, Games

avatar

About the Author ()

Ich spiele schon immer gerne Spiele und lese gerne, wobei die Leidenschaft mit Brettspielen und Bilderbüchern schon in frühen Kindesjahren begann, sich dann zu erwachseneren Büchern und PC Games erweiterte, bis dann auch Filme und XBox Games dazu kamen. Außerdem mache ich gerne Musik, widme mich Pen&Paper Rollenspielen und besuche gerne Theater und Konzerte.

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.