Verräter wie wir

| 13. April 2017 | 0 Comments

Verräter wie wir von Regisseurin Susanne White ist ein britischer Spionagethriller aus dem Jahr 2016, welcher auf dem gleichnamigen Roman des britischen Schriftstellers John le Carré basiert. In den Hauptrollen sieht man Ewan McGregor als Literaturdozenten Dr. Perry MacKendrick und Naomie Harris als seine Ehefrau Gail, sowie Stellan Skarsgård als Dima, ein Mitglied der russischen Mafia welches aussteigen möchte.

Verräter wie wir, Rechte bei Arthaus

Verräter wie wir, Rechte bei Arthaus

Verräter wie wir stellt, wie durchaus öfters bei einer John le Carré Verfilmung und durchaus beddingt durch die Buchvorlage, nicht die Action, sondern die Motive der handelnden Personen in den Vordergrund. Und es gibt in Gestalt des Perry MacKendrick, sehr gut dargestellt von Ewan McGregor, einen Unschuldigen, der in das Mahlwerk der Geheimdienste gerät, welche nicht nach Gut oder Böse urteilen, sondern ob eine Handlung opportun oder inopportun ist. Das ist ein Zustand, der sich je nach Situation auch ändern kann, was meist für die eine oder andere Seite mehr als nur ernste Konsequenzen hat.

Verräter wie wir handelt vom Oxford-Dozenten Perry MacKendrick (Ewan McGregor), welcher mit seiner Frau, der Anwältin Gail (Naomie Harris), einen romantischen Urlaub unter Palmen in Marrakesch verbringt. Dort lernen die beiden den zwielichtigen Russen Dima (Stellan Skarsgård) kennen und nach einer wilden Party offenbart Dima seinem neuen Freund Perry ein ernsthaftes Problem: Als Geldwäscher der russischen Mafia trachten ihm Killer nach dem Leben. Dima will nach England überlaufen und der unauffällige Perry ist dafür die perfekte Tarnung. Als der britische Geheimagent Hector (Damian Lewis) auf den Plan tritt, geraten Gail und Perry zwischen die Fronten.

Um das Buch auf eine kinotaugliche Version zu schrumpfen, hat man der zweiten Hauptfigur des Spionagethrillers, den britischen Agenten Luke, in seiner Rolle stark reduziert. Schade, dabei war es durchaus eine Stärke des Romans die beiden so unterschiedlichen Personen Perry und Luke um ein gutes Ende ringen zu lassen. Naomie Harris schlägt sich als Ehefrau von Perry MacKendrick gut, wird aber streckenweise unter Wert verkauft. Im Buch ist die Anspannung des Ehepaares noch stärker spürbar, es lag aber nicht an Naomie Harris dass dieser Aspekt nicht so stark spürbar wurde. Die Anspannung selbst ist da, vor allem in der Frage wie weit geht man um als guter Mensch zu gelten. Und ab wann sollte man einfach die Augen verschließen, bzw. umgekehrt wann kann man das nicht mehr tun? Wie immer bietet eine John le Carré Verfilmung mehr als nur die Jagd nach einem Agenten.

Ich brauch etwas von Ihrem berühmt-beschissenen Fairplay.

John le Carré hatte in jungen Jahren ein bewegtes Leben. Sein Vater war ein Hochstapler und Betrüger und er selbst war mehrere Jahre lang Geheimagent beim britischen Geheimdienst. Er kennt also die Realität der Spione, die unaufregt agieren und lässt das auch in sein Figuren einfließen, deren Leben sich nicht wie das eines Helden aus einem Actionfilm anfühlt, aber nichtsdestotrotz oftmals umso spannender verläuft. Bisher hat John le Carré mehr als 25 Romane veröffentlicht, von denen eine Vielzahl auch oft mit hochkarätigen Schauspielern verfilmt wurden.

Verräter wie wir bietet ein sehr ansprechendes und modernes Bild, mit primär blau-gelben Farbtönen im Format 2,10:1 1080/24p Full HD. Einige, wenige Szenen sind visuell merklich schwächer geraten, als man es von Kammermann Anthony Dod Mantle erwartet hätte. Der Ton ist sehr sauber und wird auf Englisch und Deutsch in 5.1 DTS-HD (Master Audio) geboten. Unter den Extras finden sich u.a. Featurettes, Deleted Scenes; B-Roll und ein Making of.

Verräter wie wir (Our Kind of Traitor) von Arthaus ist ab 17. November 2016 mit FSK 16 auf DVD und Blu-ray verfügbar. Wir haben uns die Blu-ray auf der Home Cinema Anlage LG Electronics BH9530TW angeschaut.
78 / 100 Wertung
Weltenraum WertungWertung
Positives
Stellan Skarsgård und Ewan McGregor zwei starke Persönlichkeiten
Drehbuch Hossein Amini ist sehr gelungen
Kaltschnäuzigkeit der Geheimdienste gut getroffen
Gut / Böse Unterscheidung ist nicht das Ziel
Negatives
die Rolle des MI-6 Agenten Luke wurde stark reduziert
Regisseurin verliert sich manchmal in den Figuren
dem Film fehlt etwas der Biss
in der Mitte des Film ein paar spürbare Längen

Tags: , , , , , , , , , , , ,

Category: Filme

avatar

About the Author ()

Ich liebe Theater und Kinofilme schon seit ich ein kleiner Junge war. Ich hatte das Glück, selbst einmal reinschnuppern zu können und kenne daher auch den Blick hinter die Kulissen. Zu meinen Lieblingsfilmen gehören Klassiker wie Der Pate I + II, Casablanca, Western wie Zwei glorreiche Halunken, Spiel mir das Lied vom Tod, österreichische Filme wie Der Bockerer, Extrablatt, aber auch Zeichentrickflime wie Das letzte Einhorn, Mary & Max, Literaturverfilmungen wie Die Verurteilten, Komödien wie Sein oder Nichtsein, Don Camillo und Peppone, Serial Mom und viele mehr.... Ich bin also regelmäßiger Besucher in Kinos und werde euch über diese Besuche auf weltenraum.at erzählen.

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.