Unlock! – Escape Adventures

| 13. Mai 2018 | 0 Comments

Unlock! – Escape Adventures von Alice Carroll, Thomas Cauët und Cyril Demaegd erscheint bei Asmodee und zählt zu den derzeit sehr beliebten Escape Room Games. Das Spiel, welches ursprünglich bei Space Cowboys erschien, spielt man mit einer eigenen, kostenlosen App in Echtzeit und mit Sound. 60 Minuten haben die Spieler Zeit, um eine Vielzahl von Aufgaben zu lösen und sich aus einer unschönen Situation zu befreien. Unlock! enthält dabei 3 voneinander unabhängige Abenteuer.

Unlock! - Escape Adventures, Rechte bei Asmodee

Unlock! – Escape Adventures, Rechte bei Asmodee

Unlock! – Escape Adventures ist sehr gut für Anfänger von Escape Room Spielen geeignet. Man kann sofort loslegen, auch wenn das Tutorial einem Sicherheit im Ablauf gibt. Sehr angenehm ist, dass, wenn man sich neue Karten aus dem Stapel sucht, dort angeführt ist, welche Karten man ablegen kann, weil man sie nicht mehr braucht. Der Schwierigkeitsgrad ist moderat und wir konnten alle Abenteuer immer innerhalb der angegebenen 60 Minuten lösen. Auch dass 3 unabhängige Abenteuer enthalten sind hat uns gut gefallen. Gleichzeitig sind die Abenteuer wirklich recht unterschiedlich.

Escape Room Spiele folgen dem Grundprinzip, dass die Spieler kooperativ innerhalb einer vorgegebenen Zeitspanne verschiedene Karten kombinieren müssen und Rätsel lösen, um das Ziel zu erreichen, in der Regel den „Raum“ verlassen zu können. Ein großes Manko von Escape Room Spielen ist jedoch, dass man sie nur einmal spielen kann. Hat man sie einmal durch kennt man die Rätsel und die Lösungen der einzelnen Aufgaben. Gleichzeitig sind sie sehr spannend, weil es viele Rätsel gibt, die man lösen muss.

Die Formel von Cyril Demaegd und den Illustrationen von Pierre Santamaria handelt von einem geheimen Labor, in dem Dr. Hoffmann, ein genialer Chemiker als Teil des MK Projekts an einem Wahrheitsserum geforscht hat. Doch vor geraumer Zeit ist der Kontakt mit ihm abgebrochen. So entsendet man die Spieler um nach dem Rechten zu sehen und die Formel zu bergen.

In der Mausefalle von Alice Carroll, mit den Illustrationen von Legruth, handelt von dem vermaledeiten Professor Noside, dem alten Erzfeind der Spieler, welcher einen hinterhältigen und teuflischen Plan ausgeheckt hat. Doch leider werden sie von ihrem Erzfeind in eine furchtbare Falle gelockt und die Spieler haben nur 60 Minuten Zeit, um sich daraus zu befreien.

Die Insel des Doktor Goorse von Thomas Cauët, mit den Illustrationen von Florian de Gesincourt, handelt von einer Einladung des exzentrischen Archibald Goorse, doch bevor sie eine Insel erreicht haben, stürzen die Spieler mit dem Flugzeug ab. Die Spieler überleben zwar den Absturz, werden dabei aber leider getrennt. Nun gilt es diese geheimnisvolle, wie gefährliche Insel zu überleben.

Der Spielablauf ist recht einfach. Man startet die App und liest die erste Karte vor, startet die Uhr und folgt den ersten Anweisungen auf der Karte. In der Regel betritt man dadurch einen Raum und sucht sich alle Karten aus, deren Zahlen oder Buchstaben auf der Karte, auf welcher der Raum abgebildet ist, aus dem Stapel. Diese Karten sind in der Regel eine von vier Arten von Karten:

Objekte, bei denen immer ein rotes und ein blaues Objekt kombiniert werden müssen. Wenn man die Objekte erfolgreich kombiniert, werden die Kartennummern zusammengezählt und die neue Karte aufgedeckt. Aber Achtung, kombiniert man die falschen Objekte, kommt man zu falschen Ergebnissen und diese führen zu Zeitabzügen.

Maschinen, die einen grünen Balken haben und meist verschiedene Einstellungen aufweisen. Jede Einstellung hat einen + Wert. Werden die richtigen Zahlen bzw. die richtigen Schalter eingestellt, oder die richtigen Hebel gedrückt, ergeben diese summiert eine Zahl. Deren Wert sucht man aus dem Stapel heraus. Aber auch hier gilt, lag man falsch führt das wieder zu Zeitabzügen.

Codes haben einen gelben Balken und beinhalten Rätsel, deren vierstellige Lösungszahl über die App eingegeben werden muss, um etwas Versperrtes zu öffnen oder es zu aktivieren. Auch hier gilt, wenn man die falsche Zahl eingibt, führt dies zu einem Zeitabzug. Oft erhält man durch verschiedene Objekte weitere Informationen, um Codes zu finden.

Verschiedenes – Es gibt zahlreiche weitere Karten, wie z.B. Strafkarten, welche die Zeit verringern, oder Räumlichkeiten, wo nicht nur offensichtlich alle Zahlen abgebildet sind, zu denen man sich Karten aus dem Stapel sucht, sondern auch immer wieder kaum oder nur schwer sichtbare Zahlen. Es zahlt sich aus diese Karten näher in Augenschein zu nehmen. Zusätzlich gibt Orte, welche die Spieler aufsuchen, um weitere Objekte finden können, sowie einige spezielle Sonderkarten.

Bei unserem Test haben wir festgestellt, das sie Rätsel relativ einfach sind, vor allem wenn man bereits mehrere Escape Spiele gespielt hat, weshalb diese Box wohl eher für Anfänger geeignet ist. Die Idee mit der App ist durchaus gelungen und sie ist auch optisch recht hübsch gemacht. Das ist definitiv etwas anderes, als bei anderen Escape Games. Die Rätsel sind dafür hauptsächlich Zahlenrätsel. Man muss auch das Spielmaterial weder bemalen noch beschädigen, also kann man es theoretisch auch öfter spielen.

Unlock! – Escape Adventures erschien im Jänner 2017 bei Asmodee. Wir haben bei unserem Test mit 4 Spielern ungefähr 55 Minuten benötigt, ohne Aufbau und Regel durchgehen, aber mit 10minütigen Tutorial.
68 / 100 Wertung
Weltenraum WertungWertung
Positives
sehr gut für Anfänger von Escape Room Spielen geeignet
es sind drei sehr unterschiedliche Abenteuer enthalten
die 60 Minuten sind schaffbar, darunter wird es fordernd
die App ist nett designt und eine interessante Idee
Negatives
der Schwierigkeitsgrad der Rätsel ist fast zu niedrig
man braucht zwingendermaßen eine App fürs Spiel
das Spiel ist im Prinzip nur einmal spielbar

Tags: , , , , , , , , , , , ,

Category: Brettspiele, Spiele

avatar

About the Author ()

Ich bin in der RPG Community unter dem Namen Kanzler von Moosbach bekannt und bin der Spielleiter ein kleinen, aber feinen Wiener Rollenspielgruppe. Ich spiele schon seit mehr als zwei Jahrzehnten verschiedene Rollenspielsysteme, einige wie Cthulhu schon seit Anfang an, andere wie Schattenjäger erst seit kurzer Zeit. Ich spiele dabei selbstgeschriebene Abenteuer, sowie auch Kaufabenteuer, halte mich in manchen Kampagnen sehr eng an den Kanon, bei anderen ändere ich die Systemwelt sehr stark nach meinem Geschmack und den Gruppenbedürfnissen ab. Ich habe kein spezielles Lieblingssystem, weil viele Systeme ihre Stärken und Schwächen haben und ich lieber diese für meine Abenteuer und Kampagnen nutzen möchte, als daraus ein "Lieblingssystem" für alle Gegebenheiten zu schnitzen. Seit einiger Zeit habe ich die Ehre auch für Weltenraum, dem österreichischen Magazin für Spiele, Film und Lesestoff, als Redakteur für Rollenspiele schreiben zu dürfen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.