Tom Clancy’s The Division 2

| 26. März 2019 | 0 Comments

Ich laufe die Constitution Avenue entlang, bis zum Smithsonian National Museum. Dabei laufe ich einer True Sons Patrouille in die Arme, was dumm und unvorsichtig von mir war. Schnell nehmen sie mich unter Feuer und einer von ihnen ist in meiner Flanke. Ich ziehe mich hinter einen Schulbus zurück, heile mich und schalte sie dann einzeln aus, unterstützt von meiner Drohne. Danach beginnt meine nächste Mission zur Befreiung Washingstons aus den Händen des Abschaums. Wir haben es gespielt.

Tom Clancy's The Division 2, Rechte bei Ubisoft

Tom Clancy’s The Division 2, Rechte bei Ubisoft

Tom Clancy’s The Division 2 ist eine traumhafte Fortsetzung und macht vieles noch besser als der famose erste Teil. Washington wirkt größer, verwüsteter, deprimierender, zugemüllter, sowie verlorener als New York und ist dabei auch noch wesentlich abwechslungsreicher. Auch das Gameplay wurde gelungen optimiert. Die Kämpfe und Missionen sind spannender, der Loot noch sinnvoller, die Details noch interessanter, etc. Was nicht funktioniert und sich wieder einmal zu einem der größten Schwachpunkte einer ansonsten tollen Gamereihe entwickelt könnte, ist die Story.

Die Story ist einfach schwach, oder sagen wir, sie ist nicht stark genug, im Gegensatz zum Gameplay und der Open World an sich. Es lässt einem mit der Zeit einfach kalt warum man jetzt in jenes oder dieses Gebäude geschickt wird, um einen Schalter umzulegen, eine Kiste abzutransportieren oder eine Geisel zu retten. Alles ist irgendwie aussichtslos, bleibt aber schön vage und ist einfach ein bisschen kompliziert. Eine spannende Story ist da, trotz toller Präsentation der selbigen leider nicht vorhanden. Damit wäre das Manko des Games, und wir jammern hier auf hohem Niveau, mal abgehakt.

Der Umfang des Games ist hingegen wirklich toll. Man braucht für die Hauptkampagne inkl. der Nebenmissionen zwischen 30 und 50 Stunden, aber es gibt noch so vieles zu tun, zu entdecken und vor allem zu bekämpfen. Am besten macht man das im Team, was mit dem sehr gut Matchmaking kein Problem darstellt, auch wenn die eigenen Freunde gerade nicht verfügbar sind. Es stimmt einfach die Stärke innerhalb des Teams sehr gut und auch die KI ermöglicht spannende Kämpfe.

Allein hat man es eine Spur schwerer und muss vor allem besser darauf achten was man investiert, bzw. wie man sich ausrüstet. Man fühlt sich allein auch öfter verloren in dieser so feindlichen Stadt, mit ihren verschiedenen Fraktionen, welche jeweils aus eigenen Motiven den Zusammenbruch vorantreiben. Was mich ein wenig überrascht hat, ist, dass man fühlbar weniger Häuser betreten kann als noch im ersten Teil, auch wenn die Stadt sehr detailreich ist und auch der Müll, die Wracks und die Zerstörung sichtbar.

Grafisch ist das Game ein echter Hingucker. Noch nie sah man die Postapokalypse so detailreich und voller Reste an zivilisatorischen Andenken. In der Nacht wird es so richtig finster in der Stadt, aber man wird auch schlechter gesehen und kann sich weiter und tiefer in die feindlichen Gebiete hineinwagen. Richtig schlimm wird es, wenn ein Unwetter über die Stadt hinwegzieht, da die Sicht dann ziemlich eingeschränkt ist und man fühlt fast schon die Kälte und Nässe, die der Regen mitbringt.

Tom Clancy’s The Division 2 spielt sieben Monate nachdem in Teil 1 ein tödlicher Virus zuerst New York City und dann den Rest der Welt infizierte und die Weltbevölkerung radikal dezimiert wurde. Die Gesellschaft, wie wir sie kennen, gibt es nicht mehr. Als der Virus seinen tödlichen Lauf nahm, wurde The Division, eine Gruppe ziviler Schläferagenten, als letzte Abwehrfront aktiviert. Seitdem kämpfen Sie unerbittlich, um zu retten, was noch zu retten ist und dafür zu sorgen, dass die Zivilisation nicht im Chaos versinkt.

Washington DC sollte eigentlich die letzte Stadt sein, die dem Zusammenbruch der Nation trotzt, aber aufgrund mehrerer Bedrohungen steht nun auch die Hauptstadt der USA kurz vor dem Zusammenbruch. Gesetzlosigkeit und Instabilität bedrohen die Gesellschaft. Gerüchte über einen Putsch in der Hauptstadt verstärken das Chaos noch weiter. Alle aktiven Division-Agenten werden dringend benötigt, um die Stadt zu retten bevor es zu spät ist. Der Gamer ist einer von ihnen und es liegt an ihm die Stadt zu retten, um die Zivilisation vor dem postapokalyptischen Zusammenbruch zu bewahren, denn ihr seid die letzte Hoffnung.

Tom Clancy’s The Division 2 hat ein klassisches Gameplay. Es gibt viel Ausrüstung zu looten, zu modifizieren, zu craften und zu kaufen. Durch die verdienten XP steigt man in Levels auf und erhält fixe Bonuspunkte auf seine Fähigkeiten. Außerdem kann man auch bessere und stärke Waffen und Ausrüstung verwenden. Die Waffen können mit verschiedenen Modifikationen wie größeres Magazin, zusätzlicher Griff oder Zielfernrohr etc. verbessert werden.

Es gibt auch verschiedene Arten von Ausrüstung, welche neben einen Bonus auf ein bis drei Haupteigenschaften auch Rüstungsklasse und Fähigkeiten verleihen. Vor allem mit der Ausrüstung, sowie der Wahl seiner Fertigkeiten und Talente kann man seinen Charakter in die verschiedenen Richtungen entwickeln. Zusätzlich kann man verschiedene technische Ausrüstung wie Drohnen, Geschütze etc. aktivieren und verbessern, zwei davon können bei der Erkundung der Stadt mitgenommen werden.

Tom Clancy’s The Division 2, ein Open-World-Online-Roleplay-Shooter wurde, wie auch der erste Teil von Massive Entertainment und Red Storm Entertainment für den Publisher Ubisoft entwickelt. Das schwedische Softwareentwicklerstudio Massive Entertainment wurde 1997 gegründet und wurde für seine Ground Control und World in Conflict Reihen bekannt. Unterstützung bekam es dabei u.a. von Red Storm Entertainment, welches 1996 von Tom Clancy selbst gegründet wurde, um seine Bücher als Computergames umzusetzen. Der französische Publisher Ubisoft zählt zu den größten Gamesunternehmen weltweit und wurde 1986 gegründet.

Tom Clancy’s The Division 2 von Ubisoft ist ab 15. März 2019 für Windows PC, Xbox One und PlayStation 4 erhältlich. Wir haben das Game auf der Xbox One mit einer Home Cinema Anlage LG Electronics BH9530TW getestet.
85 / 100 Wertung
Weltenraum WertungWertung
Positives
grafisch ist Washington sehr beeindruckend
das Loot System funktioniert hervorragend
macht ist vieles besser als im guten ersten Teil
die Missionen sind sehr abwechslungsreich
besonders stark als Multiplayer-Shooter
gelungene KI sorgt für spannende Kämpfe
Negatives
eine äußerst schwache Story
Bosskämpfe könnten abwechslungsreicher sein
es wirkt als könnte man weniger Häuser betreten

Tags: , , , , , , , , , , , ,

Category: Games, TopPost, Xbox One

avatar

About the Author ()

Ich habe früher auf einem C64, dem Amiga und dem PC gezockt. Jetzt zocke ich mittlerweile auf der XBox 360, Xbox One, WiiU, 3DS und PlayStation 4. Zusätzlich war ich längere Zeit als Redakteur bei einem der größten österreichischen Online Konsolen Magazine tätig. Aber im Grund meines Herzens bin ich einfach ein Gamer, der Spaß an spannenden, frischen, interessanten, unterhaltsamen Games hat und teste diese nun für Weltenraum auf Herz und Niere.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.